Universität zu Köln

Conditional inactivation of the ubiquitin protein ligase Itch of the mouse

Jönsson, Kristina (2002) Conditional inactivation of the ubiquitin protein ligase Itch of the mouse. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (23Mb) | Preview

    Abstract

    Ubiquitination of substrate proteins takes place in an enzymatic reaction involving several enzymes. The specificity in this process is most probably determined by the ubiqiutin-protein ligases. In this work, we aimed to study the ubiquitin-protein ligase Itch. A mouse strain was generated, in which the itch gene could be conditionally inactivated. This was possible by taking use of Cre/loxP mediated recombination. Ubiquitous as well as a T cell specific deletion of Itch leads to the development of a systemic inflammatory disease. The characteristic feature of the disease is infiltration of inflammatory cell into several organs We could therefore show that itch mutated T cells are responsible for the initiation of systemic inflammatory disease in these mice. Furthermore, the itch mutated T cells displays an activated phenotype. In addition, high titers of serum IgG1 and IgE and increased number of blood eosiniophil implicates a Th2 polarisation of the immune reaction of these mice.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Die Polyubiquitinylierung von Substratproteinen führt in der Regel zu deren Degradation im Proteasom. Die Ubiquitinylierung ist eine Proteinmodifikation, bei der mehrere Enzyme involviert sind. Die Spezifität dieser Reaktion wird vermutlich durch die Familie der Protein-Ubiquitinligasen bestimmt. In der hier beschriebenen Arbeit wurde die hect-Domänen Ubiquitinligase itch in einem Mausmodell studiert. Es wurde ein Mausstamm generiert, in dem das itch-Gen konditional inaktiviert werden kann. Dies geschieht durch Cre/loxP-vermittelte Deletion.Eine ubiquitäre als auch eine T-Zell-spezifische Deletion von itch führt in der Maus zu einer systemischen Entzündungsreaktion. Wir können dadurch zeigen, daß die itch-mutierten T-Zellen für die Initiation der systemischen Entzündungsreaktion verantwortlich sind. Dabei führt die Deletion von itch nicht zu einer Hemmung der T-Zell-Entwicklung. Die mutierten Zellen weisen eher einen aktivierten Phänotyp auf, wie die Expression des Aktivierungsmarkers CD69 nahelegt. Ein weiterer Hinweis dafür ist die erhöhte Anzahl aktivierter memory-T-Zellen in diesen Mäusen. Die erhöhte Anzahl eosinophiler Zellen und der erhöhte Antikörper-Titer von IgG1- und IgE-Isotypen in den Mäusen mit einer T-Zell-spezifischen Deletion von itch weisen darauf hin, daß es sich vermutlich um eine Th2-polarisierte Immunantwort handelt.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Jönsson, KristinaKristina.Joensson@axiogenesis.com
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-10713
    Subjects: Life sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Itch , E3 , autoimmune , knock-out , mouseEnglish
    Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät > Institut für Genetik
    Language: English
    Date: 2002
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 24 November 2002
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 17 Mar 2004 08:39:56
    Referee
    NameAcademic Title
    Tarakhovsky, AlexanderProf.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1071

    Actions (login required)

    View Item