Universität zu Köln

Das Gefängnis als staatliche Bauaufgabe dargestellt am Beispiel der Kölner Strafanstalt "Der Klingelpütz" (1834-1838 und 1843-1845)

Braun, Susanne (2003) Das Gefängnis als staatliche Bauaufgabe dargestellt am Beispiel der Kölner Strafanstalt "Der Klingelpütz" (1834-1838 und 1843-1845). PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (4009Kb) | Preview
    [img]
    Preview
    PDF
    Download (3899Kb) | Preview
      [img]
      Preview
      PDF
      Download (1614Kb) | Preview
        [img]
        Preview
        PDF
        Download (1880Kb) | Preview
          [img]
          Preview
          PDF
          Download (2368Kb) | Preview
            [img]
            Preview
            PDF
            Download (2425Kb) | Preview

              Abstract

              Die Arbeit fragt nach den Voraussetzungen, die das Gefängnis zur staatlichen Bauaufgabe haben werden lassen, und untersucht die architektonischen Besonderheiten des Bautyps. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung der Kölner Strafanstalt, genannt Klingelpütz, die der Kölner Regierungsbaumeister Matthias Biercher entworfen und in zwei Bauphasen (1834-38 und 1843-45) ausgeführt hat. Als Vergleichsbauten werden zeitnah entstandene Haftanstalten im damaligen Deutschland, in England und den USA herangezogen und hinsichtlich ihres Vorbildcharakters für die architektonische Umsetzung befragt. Methodisch misst die Forschungsarbeit dem zeitgenössischen gefängniswissenschaftlichen Kontext, in dem die Bauaufgabe in Preußen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entsteht, eine wichtige Bedeutung zu. Hier wird gezeigt, dass der unter Juristen, Ärzten oder Geistlichen geführte Diskurs einen wesentlich höheren Einfluss auf die Gefängnisarchitektur hatte als die Architektenschaft. Die anschließende Untersuchung der Baugeschichte des Kölner Gefängnisses berücksichtigt bewusst seine beiden Bauabschnitte, indem sie die jeweils in der ersten und der zweiten Bauphase entstandenen Gebäudeteile in Grund- und Aufriss befragt. So wird zum einen die Bedeutung deutlich, die die nutzungsspezifische Organisation und der Haftalltag auf die Grundrissstruktur haben. Zum anderen zeigen die beiden Bauphasen die Entwicklung, die der Gefängnisbau in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchläuft. Am Ende dieser Entwicklung steht ein standardisierter Grundrisstyp, der nicht nur für Preußen verbindlich ist. Das Kölner Gefängnis war seit seiner Erbauung bis nach der Errichtung der modernen JVA in Köln-Ossendorf 1969 in Nutzung. Nach dem Umzug wurde der "Klingelpütz", der erste Gefängnisneubau in der preußischen Rheinprovinz, gesprengt. Da vor der Niederlegung keine Bauaufnahme bzw. Dokumentation stattgefunden hat, stützt sich die Arbeit überwiegend auf schriftliches Quellenmaterial. Danach kommt die Untersuchung zu dem Fazit, dass für den Bautyp in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eher funktionsrelevante, nutzungsspezifische und organisatorische Determinanten prägend waren, hinter denen ein architekturtheoretischer Diskurs oder repräsentative Belange des Staates zurückstanden.

              Item Type: Thesis (PhD thesis)
              Translated abstract:
              AbstractLanguage
              This dissertation asks for the premises that turned the task of building prisons into a public task, and investigates the architectural specifics of the building type. Centre stage of the investigation takes the Koelner Strafanstalt, called Klingelpuetz, which was designed and realized in two construction phases (1834-38 and 1843-45) by the governmental master builder ("Regierungsbaumeister") of Cologne, Matthias Biercher. In comparison the study looks at prisons built at around the same time in other parts of 19th century Germany, in England and the USA. Their significance as examples for the architectural realization is investigated. From a methodical point of view, the study recognizes the important significance of the contemporary context of prison studies, in which the public building task emerged in Prussia in the first half of the 19th century. Here the study highlights that the discourse among judges, doctors and clerics influenced the architecture of prisons to a much greater degree than the views of architects themselves. The following investigation of the history of the Cologne prison building takes consciously both building stages into account. The plan and elevation of the building parts that were built during the first and the second stage are considered in detail. By doing so, it is highlighted how both the prison specific organization and every day prison life shaped the structure of the plan. On the other hand, the two building stages demonstrate how prison architecture evolved in the course of the first half of the 19th century. As the result of this development emerges a standardized type of layout which is not only binding for Prussia. The Cologne prison had been in use since its completion until 1969 when it was replaced by the modern penitentiary in Cologne-Ossendorf. After the move of the prison, the Klingelpuetz was demolished. It had been the first new prison building in the Prussian Rhine province. Since neither building surveying nor other documentation was created before the demolition, this study is based primarily on written sources. The study finally closes with the conclusion that this type of building in the first half of the 19th century was rather determined by functional, use specific and organisational aspects, which overshadowed the architectural discourse and the representative aspect of the nation.English
              Creators:
              CreatorsEmail
              Braun, Susannes-braun@gmx.de
              URN: urn:nbn:de:hbz:38-11270
              Subjects: Architecture
              Uncontrolled Keywords:
              KeywordsLanguage
              Gefängnis, Architektur, preußische Rheinprovinz, Matthias Biercher, StrafvollzugGerman
              Prison, Architecture, Prussian Rhine province, Matthias Biercher, penitentiary systemEnglish
              Faculty: Philosophische Fakultät
              Divisions: Philosophische Fakultät > Kunsthistorisches Institut
              Language: German
              Date: 2003
              Date Type: Completion
              Date of oral exam: 14 July 2003
              Full Text Status: Public
              Date Deposited: 10 May 2004 11:56:54
              Referee
              NameAcademic Title
              Mainzer, UdoProf. Dr.
              URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1127

              Actions (login required)

              View Item