Universität zu Köln

The Structure of Constraints: Social Networks of Immigrants from Taiwan

Avenarius, Christine (2003) The Structure of Constraints: Social Networks of Immigrants from Taiwan. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (4Mb) | Preview

    Abstract

    The Structure of Constraints: Social Networks of Immigrants from Taiwan This study looks at the social incorporation of affluent first generation immigrants from Taiwan who migrate to the deconcentrated settlement spaces of South Orange County in Southern California. Based on the socioeconomic and demographic profiles of these immigrants, it is assumed that not only will they experience economic and political integration, but also social integration into the mainstream society. At first glance, opportunities for incorporation into the larger society of the United States seem both plentiful and scarce. While some conditions facilitate integration, other circumstances work against integration. The present study aims to describe the present conditions for social integration of immigrants from Taiwan. It also discusses the nature of the incorporation process and the relation between spatial structure and social structure. Findings from ethnographic fieldwork, including 60 structured, 30 semi-structured interviews and numerous informal interviews, show that the social networks of ethnic Chinese and ethnic Taiwanese immigrants are not comparable to the densely knit, broadly-based ties linking neighbors and kin group members attributed to traditional immigrants. Instead, the social networks of immigrants with high levels of human and economic capital are based on loosely bounded, sparsely knit, and dynamic specialized ties. Recent immigrants have local networks involving less kinship, but higher numbers of former classmates and members of joint recreational associations. However, space- and time-compressing technologies still afford opportunities to maintain ties with family and friends in Taiwan as well as in other places around the globe. In addition, although immigrants from Taiwan choose to live geographically dispersed from other members of their ethnic group, they favor ethnically exclusive interaction outside their work or school environment. Numerous voluntary associations have evolved but are only weakly connected. However, membership in these religious, educational and recreational organizations fluctuates. This dissertation identifies the important structural constraints that shape the formation of personal networks of ethnic Taiwanese and ethnic Chinese immigrants from Taiwan and the degree of overlap created by these networks. Special attention is given to the implications of varying network structures for male and female immigrants on their sense of well-being and the different choices men and women make in building bridges to other social worlds. Analysis of personal network structures and the extent of connectivity between and across various subethnic community organizations is based on the notion that heterogeneity in network composition decreases while homogeneity increases the likelihood of social integration. Overall, there are few structural constraints to interaction with members of other ethnic groups in the social networks of ethnic Chinese and Taiwanese immigrants from Taiwan. However, while immigrants are economically integrated, the likelihood of social integration is not very high since immigrants rarely encounter the need to contact people outside their ethnic groups in their private lives.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Integrationschancen und Sozialstruktur: Die Netzwerke von Immigranten aus Taiwan Diese Dissertation befaßt sich mit dem sozialen Umfeld von wirtschaftlich gut situierten Einwanderern chinesischer und taiwanesischer Abstammung in den zentral geplanten Neubaugebieten von Orange County, Kalifornien. Untersucht wird, welche Arten von sozialen Beziehungen in der spezifischen räumlichen Umgebung, den homogenen Neubausiedlungen, existieren und welche Faktoren die sozialen Strukturen von Einwanderern beeinflußen. Darauf aufbauend wird verglichen, wie sich Beziehungen, die Einwanderer aus Taiwan in Südkalifornien aufbauen und pflegen von den sozialen Strukturen in ihrem Heimatland unterscheiden und wie sich diese Strukturen im historischen Verlauf der Geschichte chinesischer Einwanderer in den USA verändert haben. Die Auswertung von 60 strukturierten Interviews, 30 halbstrukturierten Interviews und zahlreichen informellen Interviews und Feldnotizen zur teilnehmenden Beobachtung während des Besuchs von Gemeinschaftsorganisationen und Veranstaltungen zeigen, daß die Mehrzahl der chinesischen Einwanderer wirtschaftlich unabhängig ist. Sie konzentrieren sich nach Ankunft in den USA auf die Beziehung zu ehemaligen Klassenkameraden und nicht auf die traditionell üblichen Hilfbeziehungen in Verwandtschaftskreisen. Einen Großteil der notwendigen Informationen für die Bewältigung des Alltags in der neuen Umgebung beziehen die Einwanderer von Tageszeitungen, Fernsehstationen und Gelben Seiten (Nachschlagewerken), die spezifisch für den chinesichen Markt erstellt wurden (in chinesischer Sprache). Soziale Beziehungen sind selten wirtschaftliche Hilfsbeziehungen, sondern stattdessen Bekanntschaften mit dem Zweck der gemeinsamen Gestaltung der Freizeit. Die Zusammensetzung der persönlichen Netzwerke ist nicht stabil. Viele Einwanderer wechseln Bezugspersonen und Intensität der Beziehung in Abhängigkeit von ihren Freizeitinteressen. In der Region Orange County gibt es zahlreiche Organisationen, die ausschließlich chinesische Mitgliedschaft aufweisen. Der Zweck dieser Organisationen reicht von Sport- und Musikvereinigungen zu religiösen Gruppen und Berufsvertretungen (u.a. Handelskammern). Die Organisationen sind untereinander nur schwach verbunden. Individuelle Einwanderer sind nur in ein bis zwei Organisationen gleichzeitig aktiv. Trotz durchschnittlich guter Englischkenntnisse von seiten der Einwanderer werden nicht-chinesische Freizeitangebote selten wahrgenommen. Hinzu kommt, daß das Gebiet Orange County keine städtischen Zentren hat. Es gibt Stadtgrenzen, die adminstrative Bedeutung haben, räumlich jedoch nicht zu unterscheiden sind. Die Wohn- Produktions und Einkaufsgebiete der einzelnen Städte gehen ineinander über. Innerhalb dieses Raumes gibt es keine Siedlungsgebiete mit starker Konzentration chinesischer Einwohner. Die Einwanderer bevorzugen brandneue Häuser in extensiven Neubausiedlungen. Aber optisch kann man keine designierte "Chinatown" erkennen. Insgesamt bestehen wenig Einschränkungen in der Sozialstruktur für eine Integration in die Gesamtgesellschaft. Das dennoch geringe Ausmaß an Interaktionen zwischen Mitgliedern verschiedener ethnischer Gruppen, bzw. einer ethnischen Gruppe und der Gesamtgesellschaft, ist auf das Verhalten von Immigranten und Nichtimmigranten zurückzuführen, die sich in ihrer Freizeit vorzugsweise mit anderen Menschen treffen, die einen ähnlichen kulturellen Hintergrund wie sie selbst teilen. Die Umgebung von Orange County bietet zahlreiche Angebote solche Kontakte mit Menschen der gleichen ethnischen Herkunft zu knüpfen. Es gibt deshalb wenige Gelegenheiten und wenige Notwendigkeiten, sich in anderen sozialen Kreisen nach Bekanntschaften umzuschauen.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Avenarius, Christineavenariusc@mail.ecu.edu
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-11586
    Subjects: Customs, etiquette, folklore
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Soziale Netzwerke , Immigration , Integration , Taiwan , Geschlechterrollen , Kalifornien , Gemeinschaft , EthnizitätGerman
    social networks , integration , assimilation , taiwan , gender roles , california , community , ethnicityEnglish
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Institut für Völkerkunde
    Language: English
    Date: 2003
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 10 December 2002
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 22 Jun 2004 10:47:50
    Referee
    NameAcademic Title
    Casimir, MichaelProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1158

    Actions (login required)

    View Item