Universität zu Köln

"When you lose India, don`t blame me" . Winston Churchill und Indien 1939 bis 1947

Kleibrink, Bernhard (2004) "When you lose India, don`t blame me" . Winston Churchill und Indien 1939 bis 1947. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (2161Kb) | Preview
    [img]
    Preview
    PDF
    Download (7Kb) | Preview
      [img]
      Preview
      PDF
      Download (6Kb) | Preview
        [img]
        Preview
        PDF
        Download (11Kb) | Preview

          Abstract

          Winston Spencer Churchill trat in den 20er und 30er Jahren als energischer Feind aller Bemuehungen auf, Indien einen von Großbritannien unabhaengigeren Status zu gewaehren. Als konservativer "Backbencher" ohne Regierungsverantwortung war es ihm allerdings nicht moeglich, wirksame Schritte gegen die Hinfuehrung Indiens zu einem sich selbst regierenden Land zu unternehmen. Nach seiner Rueckkehr an die Schalthebel der Macht aber konnte er dies sehr wohl. Bereits in seiner Amtszeit als First Lord of the Admiralty waehrend des Zweiten Weltkriegs gelang es Churchill, verschiedene Versuche des Indienministers Zetland, die indischen Interessengruppen und Parteien staerker an der Regierung in Delhi zu beteiligen, zunichte zu machen. Als Premierminister im Zweiten Weltkrieg setzte Churchill diesen Kurs fort. Seine Indienpolitik war von verschiedenen kurzfristig motivierten Maßnahmen gepraegt, die ohne das massive Draengen der Vereinigten Staaten und des Kriegskabinetts in London nicht zustande gekommen waeren. Ein einheitliches und konstruktives Konzept zur Aufloesung des verfassungspolitischen Stillstands in Indien ist dagegen in keine Phase des Krieges erkennbar. Vielmehr nutzte Churchill den Hindu-Moslem-Konflikt, den er als Bollwerk der britischen Herrschaft in Indien begriff, indem er dem Fuehrer der Moslemliga, Jinnah, den Ruecken staerkte, Gandhi und die Kongreßpartei hingegen wo und wann immer moeglich diffamierte und bekaempfte. So instrumentalisierte er die Spannungen zwischen den beiden groeßten politischen Gruppierungen für britische Zwecke und verschaerfte sie gleichsam. Wegen dieser offensichtlichen Unvereinbarkeit zwischen Churchills Warnungen vor einem Buergerkrieg einerseits und der von ihm gefoerderten und begrueßten Verschaerfung des Konlikts andererseits koennen eben diese Warnungen im Hinblick auf die schrecklichen Auseinandersetzungen zwischen Hindus und Moslems in den Jahren 1946 und 1947 durchaus als eine Art "Self fulfilling prophecy" begriffen werden. Churchill war bereits am Ende des Krieges davon ueberzeugt, daß die Teilung des Subkontinents die einzige zukunftstraechtige Loesung sein wuerde, nur sollte dieser Prozeß nicht in seine Amtszeit als Premierminister fallen. Gerade dadurch aber, daß er sich vehement gegen substantielle Veraenderungen am Status quo Indiens waehrend des Krieges einsetzte, um nach dem Krieg alle Optionen offen zu haben, verdichtete Churchill die Katalysatorfunktion des Krieges im Hinblick auf die nur wenig spaeter einsetzende Dekolonisation, die damit einhergehende Teilung des Subkontinents und die Eskalation des Hindu-Moslem-Konflikts.

          Item Type: Thesis (PhD thesis)
          Translated abstract:
          AbstractLanguage
          In the 1920ies and 1930ies Winston Spencer Churchill was an energetic enemy of all efforts at giving India a more independent status. But as a conservative backbencher he wasn`t able to take effective steps in this direction. When he returned to power he was able to do so. As First Lord of the Admiralty during World War II he undermined several attempts by the Secretary of State for India, Zetland, to give the Indian interest groups and parties a stronger share in the governmental power of their own country. As Prime Minister Churchill continued this strategy. His Indian policy was characterized by some short term motivated measures, which would not have been realized without the massive pressure of the United States and of his own cabinet. A clear and constructive concept to end the political deadlock in India cannot be perceived during the war. Churchill used the conflict between Hindus and Moslems as a bulwark of British rule in India by protecting Jinnah, the leading figure of the Moslem League, and by defaming and attacking Gandhi and the Congress Party. Thus he employed the conflict for British purposes and intensified the tension between Hindus and Moslems. On the other hand he warned - hypocritically - of a civil war in India. In this respect the cruel conflicts between Hindus and Moslems in 1946 and 1947 can be seen as a kind of self fulfilling prophecy. At the end of the war Churchill was convinced that there was no way to prevent the partition of the subcontinent. But this should not take place while he was in power. For this reason and in order to have more options after the end of the war he fought vehementally against all attempts to change the status quo in India during the war. But it was exactly this destructive policy that made the war a kind of catalyst with regard to the decolonization, the partition of the subcontinent and the escalation of the conflict between Hindus and Moslems.English
          Creators:
          CreatorsEmail
          Kleibrink, BernhardBernhard.Kleibrink@t-online.de
          URN: urn:nbn:de:hbz:38-13424
          Subjects: Geography and history
          Uncontrolled Keywords:
          KeywordsLanguage
          Churchill , IndienGerman
          Churchill , IndiaEnglish
          Faculty: Philosophische Fakultät
          Divisions: Philosophische Fakultät > Historisches Seminar
          Language: German
          Date: 2004
          Date Type: Completion
          Date of oral exam: 25 January 2004
          Full Text Status: Public
          Date Deposited: 25 Jan 2005 11:42:35
          Referee
          NameAcademic Title
          Burian, PeterProf. Dr.
          URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1342

          Actions (login required)

          View Item