Universität zu Köln

Entwicklung des Kölner Risikoindex für Betroffene von Verkehrsunfällen

Hammel, Andreas (2005) Entwicklung des Kölner Risikoindex für Betroffene von Verkehrsunfällen. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (1174Kb) | Preview

    Abstract

    Am Beispiel der Zugunglücke von Eschede und Brühl wurde im Rahmen der vorliegenden Arbeit der Kölner Risikoindex für Betroffene von Verkehrsunfällen entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Screeningbogen, der bewusst für Zielpersonen außerhalb der psychotrauma-tologischen Fachwelt konzipiert wurde. Er richtet sich in der Anwendung vor allem an Perso-nen aus der Notfallmedizin, vornehmlich Ärzte und Helfer sowie Pflegepersonal, aber auch an Juristen im Kraftfahrt-Schadenbereich, etwa bei Haftpflichtversicherungen oder an Rechtsan-wälte, die Verkehrsunfallopfer vertreten. Der Screeningbogen wird mit dem Ziel eingesetzt, Risikopatienten rechtzeitig zu erkennen und fachlicher Hilfe zuzuweisen. Er funktioniert dabei wie ein Filter und nutzt das bei vielen Laien vorhandene intuitive Wissen aufgrund alltäglicher Praxis. Die gefilterten Risikopatien-ten tragen das Risiko, ein chronifiziertes posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS) zu entwickeln. Werden diese rechtzeitig erkannt und einem Kompetenzzentrum zugewiesen, kann im Sinne der Sekundärprävention einer Chronifizierung vorgebeugt werden. Sinnvoll wird dieses Vorgehen, da das PTBS eine Störung ist, die a) zeitlich verzögert erscheint und b) nur bei einem Prozentsatz der Betroffenen auftritt. Die Arbeit beschreibt zunächst ausführlich das Vorgehen bei der Konzeptentwicklung für eine psychotraumatologische Betreuung im Großschadenbereich im Rahmen der Projekte Eschede und Brühl, die im Auftrag der Deutschen Bahn erfolgten. Sodann werden Faktoren von prä-diktivem Wert für ein späteres PTBS aus diesen Stichproben extrahiert und diskutiert. Ab-schließend werden Vorschläge für eine Laien- und eine Expertenversion des Kölner Risikoin-dexes für Verkehrsunfallopfer vorgelegt. Damit steht dem Institut für klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Köln neben den Versionen für Gewalt und Opfer von Banküberfällen sowie für Bundeswehrsoldaten eine weitere Version des Kölner Risikoindexes zur Verfügung.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    The Cologne Risk Index for persons affected by traffic accidents was developed as part of this work by drawing on the Eschede and Brühl railway accidents. It is a screening sheet that was deliberately planned for use by target persons who are not specialists in psycho-traumatology. It is mainly meant for use by medical emergency staff, physicians, carers and nursing staff, how-ever also by legal experts specializing in claims relating to motor vehicle damage, such as insur-ance against third-party risks, or by lawyers representing victims of traffic accidents. The screening sheet is used with the aim of identifying high-risk patients in good time and ensur-ing that they are placed under the care of specialists. It works like a filter and takes advantage of the intuitive knowledge many laypersons have from day-to-day experience. The �filtered� high-risk patients are at risk of developing chronic post-traumatic stress disorder (PTSD). Identifica-tion of these patients in good time and their referral to a centre of competence is a measure of secondary prevention that may prevent the disorder from becoming chronic. This approach makes sense since PTSD is a disorder which a) has a delayed onset and b) occurs only in a cer-tain percentage of the affected persons. The first chapter of the paper is a detailed description of the approach taken to develop a concept for psycho-traumatological care in major emergency incidents as part of the Eschede and Brühl projects that were commissioned by Deutsche Bahn. This is followed by the extraction, from these samples, of factors which can assist in predicting the later development of PTSD and a dis-cussion thereof. In conclusion, proposals for two versions of the Cologne Risk Index for Traffic Accident Victims are presented: one for the layperson and one for the experts. This means that in addition to versions dealing with victims of violent acts and bank raids and with Bundeswehr soldiers, another version of the Cologne Risk Index is now available to the university Institute for Clinical Psychology and Psychotherapy.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Hammel, Andreasaohammel@t-online.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-15255
    Subjects: Psychology
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    PTBS, posttraumatisches Belastungssyndrom, Risikofaktoren, Nachsorge, VerkehrsunfälleGerman
    PTSD, posttraumatic stress disorder, after care programm, traffic accidentsEnglish
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
    Language: German
    Date: 2005
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 19 July 2005
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 16 Sep 2005 08:58:10
    Referee
    NameAcademic Title
    Fischer, GottfriedProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1525

    Actions (login required)

    View Item