Universität zu Köln

Altruistische Bestrafung

Gresser, Franz Nikolaus (2007) Altruistische Bestrafung. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (931Kb) | Preview

    Abstract

    Täglich sind Menschen mit Aufteilungsentscheidungen konfrontiert, denn sie leben in einer Welt knapper Ressourcen. Wie werden diese Entscheidungen vorgenommen? Teilen Menschen strikt so auf, dass ihr eigener Nutzen maximiert wird, oder beachten sie auch die Bedürfnisse anderer? Was geschieht mit Menschen, die die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen nicht beachten? Werden diese Menschen durch andere, die direkt von der ungleichen Aufteilung betroffen sind bestraft? Bestrafen auch Dritte, die nicht direkt von der ungleichen Verteilung betroffen sind? Was sind die Auslöser für die Bestrafung? Rechnen Menschen mit der Bestrafung? Für die Ökonomie ist die Bestrafung anderer und Dritter, wenn sie mit Kosten verbunden ist und kein (materieller) Nutzen für den Bestrafenden zu erwarten ist, schwer zu erklären, da sie mit dem Bild des Homo Oeco¬nomicus � dem streng rational und eigennützig handelnden Individuum � nicht vereinbar ist. Genau diese Art der Bestrafung unter Kosten wird als �altruistische Bestrafung� bezeichnet. Ist die bestrafende Person selbst von der Untat betroffen, ist leicht einzusehen, dass sie durch Bestrafung und Vergeltung versuchen wird, Gerechtigkeit wieder herzustellen (Second-Party-Punishment). Schwieriger zu begründen ist, dass unbeteiligte Dritte strafend in ein Geschehen eingreifen, von dem sie nicht direkt betroffen sind (Third-Party-Punishment). Jedoch lässt sich auch diese Form der Bestrafung durch unbeteiligte Dritte in der Realität und in Experimenten feststellen. Für die Gesellschaft können sich aus der Bestrafung positiven Folgen ergeben, denn wenn sich aus der Bestrafungsneigung Dritter eine hinreichend große Bestrafungsdrohung für Normverletzungen ergibt, vervielfacht eine Gesellschaft ihre Möglichkeiten, gesellschaftliche Normen durchzusetzen. Die vorliegende Arbeit weist altruistische Bestrafung nach und lässt sich damit in eine Reihe weiterer Studien zu diesem Thema einreihen. Sie geht aber über vorhergehende Studien hinaus indem sie die Ursachen der Bestrafung genauer untersucht (Persönlichkeit, Emotion). Als Auslöser für die Bestrafung ungerechter anderer und Dritter werden negative Emotionen identifiziert. Sowohl das eigene Erleben als auch die Beobachtung von ungerechten Aufteilungen führt zu Ärger/Empörung, der die Bestrafung motiviert. Die Stärke der empfundenen Emotionen lässt sich wiederum mit der Persönlichkeit der Bestrafenden erklären, so dass eine geschlossene Argumentationslinie von der Persönlichkeitseigenschaft �Ungerechtigkeitssensibilität� der Versuchspersonen über die negativen Emotionen bis zur Bestrafung gezogen werden kann. Diese Argumentationslinie wird durch die empirischen Ergebnisse der durchgeführten Untersuchungen gestützt. Neben einer umfangreichen Einleitung in die Theorie und Literatur der altruistischen Bestrafung, werden in der vorliegenden Arbeit viele experimentelle Spiele vorgestellt und diskutiert, die zur Messung von altruistischer Bestrafung geeignet sind. Darüber hinaus werden proximate (u.a. Emotionen) und ultimate (evolutionäre) Erklärungen für altruistische Bestrafung diskutiert. Die vorliegende Arbeit stellt damit eine gemeinsame Diskussionsgrundlage für Forscher verschiedener Fachrichtungen zur Verfügung. Die in dieser Arbeit vorgenommene Zusammenführung der Theorien und empirischen Methoden verschiedener Disziplinen (Ökonomie, Psychologie, Soziologie) für die Erforschung menschlicher Verhaltensweisen in sozialen Dilemmasituationen stellt sich als fruchtbar heraus. Die Verfolgung monokausaler Argumentationsstränge, die jeweils nur isolierten Facetten des komplexen Menschen gerecht werden, z.B. seinem Eigennutzstreben, müssen zugunsten von Ansätzen aufgegeben werden, die auf einer breiteren (psychologischen) Basis stehen.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Gresser, Franz Nikolausgresser@servicerating.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-20649
    Subjects: Psychology
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Altruistische Bestrafung , Norm , Gerechtigkeit , Strafe , EmotionGerman
    altruistic punishment , justice , sensitivity , norm enforcement , emotionEnglish
    Faculty: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät > Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie
    Language: German
    Date: 2007
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 13 June 2007
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 05 Jul 2007 11:21:13
    Referee
    NameAcademic Title
    Fetchenhauer, DetlefProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2064

    Actions (login required)

    View Item