Universität zu Köln

Innovation und Transformation bei den pastoralnomadischen Pokot (East Pokot, Kenia)

Österle, Matthias (2007) Innovation und Transformation bei den pastoralnomadischen Pokot (East Pokot, Kenia). PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (1654Kb) | Preview

    Abstract

    Die mobilen Herdenhalter im Norden Kenias und in vergleichbaren Gebieten Ostafrikas befinden sich seit mehreren Jahrzehnten in einer anhaltenden Krise. Das Zusammenwirken von Bevölkerungswachstum, Weidedegradation und eskalierenden interethnischen Konflikten hat auch bei den pastoralnomadischen Pokot des East Pokot Districts die Fähigkeit vieler Haushalte erheblich reduziert, Risiken adäquat zu minimieren und kurzzeitige Störungen wie Dürren, Viehkrankheiten und Viehdiebstähle so zu kompensieren, dass ihre Subsistenz erhalten bleibt. Die Viabilität einer pastoralnomadischen Lebensweise ist deshalb oftmals nicht mehr gegeben und die Menschen müssen alternative Strategien entwickeln, um ihr Auskommen zu sichern. Die daraus resultierende Diversifizierung der Ökonomie geht mit einer veränderten Herdenkomposition, marktorientierter Kleinviehhaltung und zunehmender Seßhaftwerdung einher. In den ersten Kapiteln der Dissertation werden zunächst die maßgeblichen wirtschaftlichen Innovationen und Transformationen beschrieben und analysiert, sowie ihre gegenseitigen Wechselwirkungen und sozialen Konsequenzen aufgezeigt. Anschließend wird der Beitrag bewaffneter Konflikte zum Wandel der Pokotgesellschaft thematisiert und soziale Veränderungen, die sich im Zuge von Alphabetisierung und Christianisierung ereignet haben, werden ausführlich erörtert. Die lokale Transformationsdynamik wird dabei vor dem Hintergrund relevanter regionaler, nationaler und transnationaler Prozesse, Strukturen und Agenden betrachtet. Der vorliegende Dissertationstext beruht auf einer ethnologischen Feldforschung von insgesamt achtzehn Monaten Dauer, die zwischen Oktober 2003 und Juli 2005 in zwei Forschungsphasen durchgeführt wurde. Durch die zusätzliche Einbeziehung umfangreichen Datenmaterials aus den 1980er und 1990er Jahren wird die zentrale Forderung der empirisch ausgerichteten Ethnologie nach längerfristig erhobenen Daten erfüllt, die heute als unabdingbare Voraussetzung für die sozialwissenschaftlich valide Beschreibung gesellschaftlichen/kulturellen Wandels gelten.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Like elsewhere in East Africa pastoralism in northern Kenya has come under severe pressure in recent years. The pastoral crisis in the wider region is marked by the long-term interplay of population growth, degradation of pastures, and the escalation of armed interethnic conflicts. The resulting resource constraints have increased the vulnerability of pastoral households to short-term hazards like droughts, livestock diseases and livestock raids. Thus for a growing number of households pastoralism - particularly in its specialised and highly mobile form - is no longer a viable way of life and they have to look for alternative strategies to sustain their livelihoods. The resulting trend towards economic diversification is accompanied by the restructuring of herds, market-orientation, and proceeding sedentarisation. The first chapters of the dissertation describe and analyse the major economic innovations and transformations, elucidate their interplay and highligt their social consequences. Subsequently the escalation of armed conflicts and their contribution to the current dynamics of change in East Pokot are discussed and the issue of social transformations in the course of both alphabetisation and Christianisation is broached in great detail. The rapid transformation of Pokot society is viewed against the background of relevant regional, national and global processes, structures and agendas. The dissertation is based on eighteen months of anthropological fieldwork carried out in two phases between October 2003 and July 2005. The inclusion of substantial data from the 1980s and 1990s meets the claim of current empirical anthropology that longitudinal data collection is a prerequisite for an adequate scholarly description of societal/cultural change.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Österle, Matthiasmatthias.oesterle@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-23274
    Subjects: Customs, etiquette, folklore
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Ethnologie , Pastoralnomaden , Pokot , Ostafrika , KeniaGerman
    Anthropology , Pastoral Nomads , Pokot , East Africa , KenyaEnglish
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Institut für Völkerkunde
    Language: German
    Date: 2007
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 05 February 2008
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 24 Apr 2008 10:15:05
    Referee
    NameAcademic Title
    Bollig, MichaelProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2327

    Actions (login required)

    View Item