Universität zu Köln

Geomorphometrische Analysen zur Rekonstruktion holozäner Nutzungspotentiale ausgewählter Standorte in der Western Desert (Ägypten)

Bolten, Andreas (2007) Geomorphometrische Analysen zur Rekonstruktion holozäner Nutzungspotentiale ausgewählter Standorte in der Western Desert (Ägypten). PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (211Mb) | Preview

    Abstract

    Die hyperaride und weitgehend vom Menschen unveränderte Western Desert Ägyptens ist ein Hauptuntersuchungsgebiet des interdisziplinär angelegten Sonderforschungsbereichs 389 (ACACIA) und bietet somit ein ideales Feld zur Entwicklung und Prüfung neuer Methoden. In dieser Arbeit wurden erstmalig flächenhafte digitale Höheninformationen in hoher Auflösung für das Untersuchungsgebiet abgeleitet, aufbereitet und hinsichtlich ihrer Qualität und Einsatzmöglichkeiten untersucht. Dabei konnten über die Fragestellung der Arbeit hinaus weitere Einsatzmöglichkeiten zur Beantwortung geomorphologischer und geoarchäologischer Fragestellung herausgearbeitet werden. Beide Höhenmodelle (ASTER / SRTM-3) zeigen für die jeweilige Auflösung geringe Höhenfehler, sie unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihres nutzbaren Maßstabsbereiches. Hier konnte eine Trennung im Bereich von ca. 1:100.000 festgelegt werden. Während die SRTM-3-Daten durch ihre flächenhafte Verfügbarkeit für großräumige Fragestellungen geeignet sind, fallen die ASTER-Höhendaten in die chorische Maßstabsebene und eignen sich besonders zur Beantwortung regionaler Fragestellungen. Die abgeleiteten methodischen Ergebnisse zum Einsatz und der Überprüfung der Höhendaten können problemlos auf andere aride Räume übertragen werden. Zur Ableitung holozäner Nutzungspotentiale wurde ein offenes Modell entwickelt, das die spezielle Fragestellung aufgreift, jedoch ebenfalls mit anderen Datensets und in anderen Regionen nutzbar ist. Es beinhaltet die Verknüpfung geomorphometrischer mit anderen raumbezogenen Daten in einem statistischen Verfahren. Die kanonische Korrespondenzanalyse wurde dabei als geeignete statistische Methode vorgestellt, um ein solches Datenset zu analysieren und einen Mehrwert an Information aus den Daten abzuleiten. Für das holozäne Nutzungspotential der Western Desert konnten durch die Untersuchung zweier archäologischer Fundregionen verschiedene Erkenntnisse gewonnen werden. So ist zeitlich synchron mit einer hygrischen Klimaveränderung zwischen dem Früh- und Mittelholozän von einer veränderten Nutzung der Landschaft durch den Menschen auszugehen. Die Fundposition und das Fundinventar ändern sich hinsichtlich der Lage zur Topographie und zum potentiellen Wasservorkommen. Somit gibt die vorliegende Arbeit für zukünftige interdisziplinäre Forschungsprojekte wichtige Hinweise für ein mögliches methodisches Vorgehen, gerade im Sinne der interdisziplinär zu bearbeitenden Forschungsfelder, die es im Rahmen der Geomorphologie, Geomorphometrie und Geoarchäologie in Zukunft zu untersuchen gilt.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    The hyper-arid and extensively human unchanged Western Desert of Egypt is a main investigation area of the interdisciplinary Collaborative Research Centre 389 (ACACIA) and offers an ideal field of generating and verifying new methods. With this Ph.D. thesis for the first time area-wide high-resolution digital elevation models within the investigation area are derived, processed and evaluated concerning to their possible applications and quality. Beyond the aim of the study, further applications in geomorphological questions could be deduced. Depending on their resolution both elevation models (ASTER / SRTM-3) show low vertical errors but differ in the usable scale range. Hence, a division in scale of approx. 1:100,000 could be decided. Whereas the SRTM-3 data are suitable for spacious questions due to their area-wide availability, the ASTER data fall in the chorological scale and are especially suitable for regional studies. The derived methodological findings in using and proving of elevation data can be transferred in other arid areas without difficulties. For the derivation of Holocene land use potential an open model is presented, which on the one hand took up the special question of the thesis but on the other hand is usable with other data sets and in other regions. It contains the link of geomorphometric and other spatial data in a statistical method. The canonical correspondence analysis (CCA) is a suitable method to analyse such a kind of data set to derive a surplus value of information. Various findings about the Holocene land use potential of the Western Desert of Egypt could be extracted by the investigation of two archaeological areas. Chronological to a hygric climatic change during the Early- and Mid-Holocene assumes a modified land use of the prehistoric people. The types of artefacts and their situation changed concerning to their topographic position and to the potential water resources. Therefore, the paper present significant information of methodological approaches for future interdisciplinary research projects in the context of Geomorphology, Geomorphometry and Geoarchaeology.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Bolten, Andreasandreas.bolten@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-23865
    Subjects: Geography and travel
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Geomorphometrie , Nutzungspotential , Western Desert , Ägypten , SFB 389, DHMGerman
    Geomorphometry , Land use potential , Western Desert , Egypt , CRC 389 , DEMEnglish
    Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät > Geographisches Institut
    Language: German
    Date: 2007
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 13 February 2008
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 23 Jun 2008 08:47:05
    Referee
    NameAcademic Title
    Radtke, UlrichProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2386

    Actions (login required)

    View Item