Noetzel, Sven (2007). Die Bedeutung der Geschichte bei Droysen: Eine nachmetaphysische Lesart seiner Historik in Bezug auf Hermeneutik, Pragmatismus und Neue Kulturgeschichte. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Diss_Dekan_SZ1_druck.pdf

Download (1MB)

Abstract

Diese Arbeit hat sich die Aufgabe gemacht, den umfassenden Begriff der Geschichte in Droysens Historik und deren Bedeutungsebenen gerade auch für die gegenwärtige gern als post-modern-orientierte Geschichtstheorie aufzuzeigen. Um aber Droysens Historik an den gegenwärtigen geschichtstheoretischen Diskurs anschlussfähig zu machen, bedarf es einer nachmetaphysischen Interpretationsmatrix und einer wohlwollenden Interpretation. Eine Interpretation, die es vermag, Droysens Geschichtstheorie als anschlussfähig an die ge-genwärtige Geschichtstheorie zu begreifen, muss die wesentlichen erkenntnis- und geschichtstheoretischen Kriterien des gegenwärtigen nachmetaphysischen geschichtstheoretischen Diskurses als steuernde Aspekte für eine Interpretation der Historik Droysens erfassen. Weiter ist es von Nöten, dass eine solche Interpretation im Sinne einer wohlwollenden Interpretation vollzogen wird. Wohlwollend deshalb, weil aufgrund der differenten Artikulationsrahmen und fachspezifischen Vokabulare zwischen Droysens Historik und der gegenwärtigen Geschichtstheorie eine Grundvoraussetzung getroffen werden muss, dass Droysen seine geschichtstheoretischen Reflexionen in sich kohärent und stringent formulierte. Ein weiterer wesentlicher Aspekt dieser Arbeit besteht im Aufzeigen eines nichtmetaphysischen Denkens Droysens, das weit über die geschichtswissenschaftliche Ebene hinausgeht. Droysens als kritisch-synkretistisch zu verstehende Historik argumentiert auf erkenntnis- und geschichtstheoretischer Ebene konsequent nicht-metaphysisch, sodass die Metaphysik-Unterstellungen zahlreicher Droysen-Rezipienten nicht gerechtfertigt sind. Das Gros der Droysen-Interpretationen verbleibt bis heute in der Annahme, dass in Droysens Historik metaphysische Gedankengänge aufzufinden sind. Danach sei entweder Droysens Historik in sich kohärent, wenn ihre angebliche Metaphysik als Ausgangsbasis der theoretischen Reflexionen genommen würde. Oder aber Droysens Historik zeichne sich durch argumentative Widersprüche aus, indem in zentralen Bereichen ihrer Argumentation metaphysisch argumentiert würde. Es lässt sich jedoch durch eine nachmetaphysische Interpretationsmatrix und dem Verfahren der wohlwollenden Interpretation aufzeigen, dass Droysens erkenntnis- und geschichtstheoretische Argumentationsarchitektonik gerade keinen Platz für metaphysisches Gedankengut lässt. Ferner ist es unabdingbar, darauf zu rekurrieren, dass Droysens Historik keine "creatio ex nihilo" darstellt, sondern auf dem profunden hermeneutischen, erkenntnistheoretischen, sprachphilosophischen und geschichtsphilosophischen Wissen des frühen 19. Jahrhunderts aufbauen konnte. Dass die neuere Rezeptionsgeschichte für Schleiermacher, Humboldt oder auch Hegel nachmetaphysische Aspekte hat ausfindig machen können, gibt Anlass zur Vermutung, dass Droysen die Ideen seiner wirkungsgeschichtlichen Bezugsquellen kritisch-synkretistisch in seine Historik integriert hat, um die metaphysische Argumentationslinie auszugrenzen. Mit Blick auf den gegenwärtigen postmodernen geschichtstheoretischen Diskurs, welcher insbesondere von Daniels Ausbuchstabierung einer Neuen Kulturgeschichte prägnant an Form gewonnen hat, wird dabei ferner mit Droysen Historik dargelegt werden, dass gerade Daniels Verständnis vom klassischen Historismus als eine Negativfolie für ihren eigenen Ansatz in sich als nicht stimmig anzusehen ist. Es wird in dieser Arbeit argumentativ ersichtlich, dass Daniels plakative Aburteilung des Historismus sich nicht mit den nachmetaphysischen Aspekten in Droysens Historik decken lässt. Als umfassend für die gesamte Interpretation der Historik Droysens zeigt sich dessen Primatsetzung der Praxis vor der Theorie, welcher auch für Daniel als zentral für das Theorieprogramm der Neuen Kulturgeschichte ansieht. Daniel rekurriert in ihrer Primatsetzung der Praxis gegenüber der Theorie auf Deweys pragmatistische Erkenntnis- und Geschichtstheorie und zeigt in ihrer "hermeneutischen Wende" ein Zusammendenken von Pragmatismus und Hermeneutik auf. Die Hermeneutik des Historismus wird dagegen von Daniel als nahezu praxisresistent verstanden und somit für die gegenwärtige Geschichtstheorie als unbrauchbar definiert. Es gilt mit Droysens Hermeneutik-Konzeption zu zeigen, dass bereits er von einem Primat der Praxis gegenüber der Theorie ausgegangen ist und somit eine pragmatistisch-orientierte Hermeneutik formuliert hat, sodass Daniels Bruch mit der deutschen geschichtstheoretischen Tradition sich argumentativ nicht rechtfertigen lässt.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Translated abstract:
AbstractLanguage
This dissertation has made it to its task to point out the philosophy of history in Droysens "Historik" especially for the recent postmodern orientated philosophy of history. To connect Droysens "Historik" to the recent historical discourse, it needs a post-metaphysical interpretation-matrix and a favourable interpretation. An interpretation which is able to connect Droysens "Historik" to the recent theories of the philosophy of history must have the basic insight and theoretical criteria for the recent post-metaphysical discourse as leading aspect for an interpretation of Droysens "Historik". Further on it is of needs that such an interpretation as sense of an favourable interpretation is implemented. Benevolently therefore because of the different articulation frames and technical vocabularies between Droysens "Historik" and the present history theory a postulate affect must be taken, so that Droysen could formulate his historical theorectical reflexions coherent and stringent. A further essential aspect of his work exists in indicating a non metaphysical thinking that exceeds the historical-scientific level. Droysens "Historik" to be understood as critical syncretic, arguments on the awareness and historic theoretical platform consequently not metaphysical, so that the metaphysic insinuations of numerous recipient of Droysen are not justified. The major part of that interpretation remains down to the present day in the assumption to be found in Droysens "Historic" metaphysical thoughts. Subsequently either Droysens "Historik" in itself is coherent, if its supposedly metaphysic advance base of the theoretical reflection would be taken. Or however Droysens "Historik" distinguishes itself by argumentative contradictions while would be argued metaphysically in central areas of its argumentation. Nevertheless it can be indicated by a postmetaphysical interpretation matrix and the procedure of the benevolent interpretation that Droysens awareness and historical-theoretical argumentation leaves just no place for metaphysical body of thought. Further it is indispensable to appeal that Droysens "Historik" does not portray any "creatio ex nihilo", but is based on the profound hermeneutic, epistemological, linguistic philosophical and historic-philosophical knowledge of the early 19th century. The fact that the newer adoption history could find postmetaphysical aspects for Schleiermacher, Humboldt or also Hegel, gives occasion for the assumption that Droysen has integrated the ideas of his effect-historical sources of supply, critically syncreticaly into his "Historik" to exclude the metaphysical argumentation line. Besides with look at the present postmodern historical theoretical discourse which has won in particular from Daniels position of a new cultural history concisely in form, it will be demonstrated further with Droysens "Historik", that just Daniels understanding is to be looked by the classical historicism as a negative foil for her own beginning in itself as not consistent. It becomes argumentative evident in this dissertation that Daniels striking sentencing of the historicism cannot be covered with the postmetaphysical aspects in Droysens "Historik". As comprehensive for the whole interpretation of Droysens "Historik", his primates settlement of the practice appears before the theory which also considers about Daniels as central for the theory program of the new cultural history. Daniel refers back in its primate settlement of the practise compared with the theory on Deweys pragmatic knowledge and philosophy of history, and indicates in her term a new turn, joining thoughts of pragmatism and hermeneutics. The hermeneutics of historicism are understood against it by Daniel as nearly resistant to practise and are defined therefore for the present historical theory useless. It is a matter with Droysens hermeneutic concept of showing that already he has gone out from a primate of the practise compared with the theory and has formulated therefore pragmatically orientated hermeneutics, so that Daniels break with the german historical-theoretical tradition cannot be justified argumentatively. English
Creators:
CreatorsEmailORCID
Noetzel, Svensven_noetzel@gmx.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-27609
Subjects: Geography and history
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Droysen , Hermeneutik, Pragmatismus , Neue Kulturgeschichte , Geschichtstheorie,German
Droysens , hermeneutics , pragmatism , new cultural history , philosophy of historyEnglish
Faculty: Faculty of Arts and Humanities
Divisions: Faculty of Arts and Humanities > Historisches Institut
Language: German
Date: 2007
Date of oral exam: 6 February 2008
Referee:
NameAcademic Title
Elvert, JürgenProf. Dr.
Full Text Status: Public
Date Deposited: 23 Jul 2009 10:33
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2760

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item