Universität zu Köln

Handschriften lesen lernen im digitalen Zeitalter

Kamp, Silke (2009) Handschriften lesen lernen im digitalen Zeitalter. In: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter - Codicology and Palaeography in the Digital Age. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik, 2. BoD, Norderstedt, pp. 111-122. ISBN 978-3-8370-9842-6

[img]
Preview
PDF
Download (438Kb) | Preview

    Abstract

    Für das Erlernen der frühneuzeitlichen Kurrentschrift lässt sich der Anspruch des Tafelwerks, für nahezu jede Schreiberhand den passenden Leseschlüssel bereit zu halten, nur schwer mit den Lernzielen eines Hochschulseminars in Einklang bringen. Einführungsveranstaltungen zur Paläographie können nicht das Transkribieren Wort für Wort vermitteln, sie müssen vornehmlich auf das Sinnerschließen bauen. Hier bietet das Tafelwerk kaum Hilfestellung. Auch auf das individuelle Lernen und unterschiedliche Lerntypen sind Tafelwerke nicht ausgelegt. Weitere zeitgemäße Lernziele, wie kooperatives Lernen oder die Verbindung zu Forschung und Archiven bleiben, allein auf das Tafelwerk gestützt, ebenfalls außer Reichweite. Diese Lernziele lassen sich mit digitalen Ressourcen geradezu spielerisch verwirklichen. 1. Digitale Werkzeuge setzen bei der Vermittlung von Lesestrategien an: Ein Sütterlin-Font hilft Quellenbegriffe dem Schriftbild einer Kurrentschrift anzunähern (»Schlagwortsuche«), mit den Funktionen »Ausschneiden« und »Einfügen« lassen sich Leseschlüssel für bestimmte Schreiberhände erstellen (»individueller Leseschlüssel«). Auch kleine Lerneinheiten können so aus einzeln extrahierten Worten für das tägliche Üben entstehen, wie sie in David Postles' Lernprogramm »Early-modern Paleography« realisiert sind. Kombiniert mit einer weiteren Lesestrategie, dem »Lückentext«, lassen sich handschriftliche Quellen auch im Schulunterricht transkribieren. Animierte Schreibbewegungen helfen, sich ähnelnde Buchstaben zu unterscheiden. Diese Lesestrategien werden für Kurrentschrift derzeit am besten im Lernprogramm »Ad fontes« umgesetzt, Übungen zu einzelnen Buchstaben und zum Sinnerschließen bleiben jedoch Desiderate. 2. Digitalisierte Materialien vertiefen die Lernziele. Das Bereitstellen mehrerer digitalisierter Quellen einer Gattung vermittelt paläographische Kenntnisse, die sonst nur im Archiv gewonnen werden können. 3. Besondere Bedeutung kommt der Gestaltung der Lernplattform zu, wo neben der Bereitstellung der digitalen Werkzeuge und Materialien auch Zugang zu externen Ressourcen gewährt und in Arbeitsgruppen kooperatives Lernen initiiert werden kann.

    Item Type: Book Section
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Albums of palaeographical plates claim to offer the key to reading the script of almost any scribe, but, in the case of teaching early-modern cursive, this claim is difficult to harmonize with the learning outcomes of a university seminar. Introductory palaeography courses cannot teach word-for-word transcription, but have to build upon the meaning of the text. For this, an album of plates offers little help. These albums are also not designed to accommodate private study and different learning styles. Further current educational objectives, such as cooperative learning or the interaction with research and archives, will remain beyond reach if their attainment relies upon such collections of plates. All these goals can be achieved easily by using digital resources. First, digital tools can be used to teach reading strategies: a Sütterlin font approximates catchwords to early-modern handwriting so that using copy-and-paste allows individuals to build their own key to particular handwritings. Small training units can then be created for daily practice, as has been demonstrated by David Postles' application "Early-modern palaeography". In combination with other reading strategies, such as filling-in blanks, transcribing manuscript sources can be made part of secondary eduction as well. Computer animations of writing motions helps students differentiate between similar letters. For cursive script, these strategies are currently best implemented by the application "Ad fontes". Exercises for individual letters and for understanding of the meaning of the text remain desiderata, however. Second, digitized material gives greater depth to the learning outcomes. The preparation of several different digitalized sources of a single genre teaches palaeographical skills that could otherwise only be gained in the archive. Third, the design of the learning platform is especially important because it provides not only digital tools and materials, but it also offers access to external resources and allows for cooperative studying in groups.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Kamp, Silke
    Editors:
    EditorsEmail
    Rehbein, Malte
    Schaßan, Torsten
    Sahle, Patricksahle@uni-koeln.de
    Corporate Contributors: Institute for Documentology and Scholarly Editing
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-29641
    Series Name: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
    Publisher: BoD
    ISBN: 978-3-8370-9842-6
    Volume: 2
    Subjects: Library and information sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Paläographie, Lehre, eLearning, Tafelwerk, Leseschlüssel, Lückentext, Lernplattform, kooperatives LernenGerman
    palaeography, teaching, eLearning, album of plates, handwriting key, cooperative learningEnglish
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Keine Angabe
    Language: German
    Date: 2009
    Date Type: Completion
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 15 Dec 2009 12:24:21
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2964

    Actions (login required)

    View Item