Universität zu Köln

The Computer and the Classification of Script

Stansbury, Mark (2009) The Computer and the Classification of Script. In: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter - Codicology and Palaeography in the Digital Age. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik, 2. BoD, Norderstedt, pp. 237-249. ISBN 978-3-8370-9842-6

[img]
Preview
PDF
Download (468Kb) | Preview

    Abstract

    In the 1970s Bernhard Bischoff famously predicted that, thanks to technology, palaeography was on the road to becoming an art of measurement. The journey down this road has not been smooth, however, for several reasons. Although the idea of measurement seems uncontroversial, E.A. Lowe's attempt to measure the number of manuscripts written in half-uncial script shows that the script names that lie at the heart of palaeographical descriptions pose an insuperable problem, whether to man or machine. The reasons for this unsatisfactory system lie in the historical development of the discipline from its invention in the late-17th century. From the first, the names of scripts were used to localise manuscripts in time and place, and the names palaeographers use today are the direct descendants of these early systems. In the mid-20th century palaeographers began to focus on a different way of looking at script by exploring the strokes used to create the letters (ductus). These two approaches have led to a discipline divided between Linnaeans who emphasize taxonomy and Darwinians who emphasize evolution. Most digital palaeography has focused on the first, while the second could offer a richer vein to mine.

    Item Type: Book Section
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Bereits in den 1970er Jahren sagte Bernhard Bischoff voraus, dass wegen der technologischen Entwicklung die Paläographie auf dem Wege sei, eine Kunst des Messens zu werden. Der Weg dorthin verläuft jedoch aus unterschiedlichen Gründen nicht geradlinig. Obwohl die Idee des Messens unproblematisch erscheint, zeigt E.A. Lowes Versuch die Zahl der Handschriften in Halbunzial-Schrift zu »messen«, vor welchem Problem Mensch und Maschine stehen: Es sind die »Schriftnamen«, die als Grundlage der paläographischen Beschreibung dienen. Der Grund hierfür ist aus der Entwicklung der Disziplin seit ihrer Einführung im späten 17. Jahrhundert zu erklären. Von Beginn an wurden Schriftnamen benutzt, um Manuskripte in Raum und Zeit zu lokalisieren, und die Bezeichnungen, die Paläographen heute benutzen, sind direkte Abkömmlinge dieser frühen Bemühungen. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts begannen Paläographen, Schrift auf eine andere Art zu betrachten, indem sie die Strichführung (Duktus) zur Erzeugung von Buchstaben untersuchten. Diese beiden Ansätze haben zu einer Disziplin geführt, die sich aufspaltet zwischen den Linnéisten, die die Taxonomie betonen, und den Darwinisten, die die Evolution hervorheben. Digitale Paläographie hat sich bislang zumeist auf den ersten Ansatz konzentriert, während der zweite eine fruchtbarere Ader bietet, die es zu erschließen gilt.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Stansbury, Mark
    Editors:
    EditorsEmail
    Rehbein, Malte
    Schaßan, Torsten
    Sahle, Patricksahle@uni-koeln.de
    Corporate Contributors: Institute for Documentology and Scholarly Editing
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-29728
    Series Name: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
    Publisher: BoD
    ISBN: 978-3-8370-9842-6
    Volume: 2
    Subjects: Library and information sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Paläographie , Duktus , Klassifizierung von Schrift , MittelalterGerman
    palaeography , ductus , classification of script , Middle AgesEnglish
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Keine Angabe
    Language: English
    Date: 2009
    Date Type: Completion
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 15 Dec 2009 12:33:30
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2972

    Actions (login required)

    View Item