Universität zu Köln

Assoziation, Imaginäres, Trieb. Phänomenologische Untersuchungen zur Subjektivitätsgenesis bei Husserl und Freud

Brudzinska, Jagna (2004) Assoziation, Imaginäres, Trieb. Phänomenologische Untersuchungen zur Subjektivitätsgenesis bei Husserl und Freud. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (1146Kb) | Preview

    Abstract

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Theorie der Subjektivität und ihrer Genese in der Phänomenologie Edmund Husserls und der Psychoanalyse Sigmund Freuds. Es wird vom phänomenologischen Verständnis der subjektiven Erfahrung ausgegangen mit dem Ziel, das methodische und begriffliche Instrumentarium für eine Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse auszuarbeiten. Hierzu werden zunächst phänomenologische Sachprobleme behandelt, insbesondere das Problem der Assoziation und der passiven assoziativen Genesis, sowie das Problem der imaginären Erfahrung und der affektiv-triebhaften Synthesen in der Konstitution. Auf dieser Basis wird eine systematische phänomenologische Lektüre der psychoanalytischen Theorie der unbewussten Erfahrung vorgenommen. Diese Lektüre wird dem Ziel dienen, die von Freud erschlossenen und beschriebenen Bereiche der unbewussten Erfahrung erkenntnistheoretisch zu klären und in die phänomenologische Theorie der Subjektivität zu integrieren, dadurch auch für das phänomenologische Studium der Subjektivität zu gewinnen. Die Untersuchungen werden vorwiegend mit der Methode der genetischen Phänomenologie durchgeführt. Im Aufbau der Arbeit wird sich eine historische Perspektive abzeichnen, die jedoch mit systematischem Interesse verfolgt wird. Zu den konkreten Ergebnissen der vorgelegten Untersuchung gehören (i) die Differenzierung des phänomenologischen Assoziationsbegriffs (formale vs. inhaltliche Assoziation), (ii) die Analyse des Phantasiebewusstseins (iii) die Differenzierung der bi-valenten Erfahrungsordnungen der Subjektivität (impressional-perzeptive vs. phantasmatisch-imaginäre Erfahrungsordnung) und (iv) die phänomenologische Deutung des Triebes sowie des dynamischen Unbewussten in der Psychoanalyse S. Freuds. Das dynamische Unbewusste wird als triebhaft-affektives, phantasmatisch-imaginäres Bewusstseins der ursprünglichen Re-Präsentation interpretiert, das im Sinne einer eruptiven und medialen Erfahrungsstruktur in der Genese der Subjektivität immer wirksam ist.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Brudzinska, Jagnajagna.brudzinska@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-29997
    Subjects: Philosophy
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Philosophisches Seminar
    Language: German
    Date: 2004
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 01 February 2005
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 17 Feb 2010 14:04:51
    Referee
    NameAcademic Title
    Lohmar, DieterProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2999

    Actions (login required)

    View Item