Universität zu Köln

Somatoforme Störungen in der Hausarztpraxis - Konstruktion und Evaluation eines psychosozialen Gruppenprogramms

Rembold, Sarah Magdalena Elisabeth (2010) Somatoforme Störungen in der Hausarztpraxis - Konstruktion und Evaluation eines psychosozialen Gruppenprogramms. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (14Mb) | Preview

    Abstract

    Hintergrund: Für erwachsene Patienten mit somatoformen Störungen im Alter zwischen 18 und 70 Jahren wird ein niedrigschwelliges psychosoziales Gruppenprogramm auf tiefenpsychologischer Basis mit dem Förderschwerpunkt struktureller Dimensionen vorgestellt. Die Zielgruppe stellen Patienten aus hausärztlichen Praxen, die eine bisher möglichst geringe Krankheitsdauer aufweisen oder bisher noch in keine geeignete psychosoziale Maßnahme integriert und vermittelt werden konnten dar. Besonderer Fokus stellt die unmittelbare Kooperation zwischen Hausarzt und psychosozialem Helfer dar. Es werden Pretest/Posttest/Follow Up- Vergleichswerte zur Symptomentwicklung, Emotionsentwicklung und der Arzt-Patient-Beziehung aufgeführt. Außerdem werden Angaben der Nutzung medizinischer Leistungen in Anbetracht gesundheitsökonomischer Aspekte dargestellt. Aus heilpädagogischer Sicht wird das Erleben von Gelassenheit und Optimismus im Alltag aufgezeigt. Die Erfahrungen und das Erleben und Verhalten in den Gruppensitzungen wird anhand psychodynamischer Aspekte des Resonanzerlebens sowie einem für somatoforme Patienten typischen narzisstisch betonten Verhalten aufgeführt. Zuletzt erfolgt ein Vergleich des Konzepts dieser Studie mit den innerhalb der Forschung im deutschsprachigen Raum bisher veröffentlichten Studien zur gruppenspezifischen Arbeit mit Somatisierungspatienten. Patienten und Methoden: 20 Patienten (15 weiblich und 5 männlich) mit einer somatoformen Störung erhielten vor, unmittelbar nach und weitere zwei Monate nach Ende der Gruppenintervention fünf standardisierte Untersuchungsverfahren zur Erhebung der körperlichen Symptomatik (SOMS und PHQ-15), der Krankheitsängste (WI-7), dem emotionalen Erleben (SEE) sowie zum Erleben und Verhalten im Alltag (VEV). Weitere Einzelitems und Fragestellungen galten der Arzt-Patient-Beziehung, der Psychotherapiebereitschaft sowie einem narzisstischen Verhaltensmuster und dem Resonanz- und Beschwerdenerleben während der Gruppensitzungen. 20 weitere Patienten (ebenfalls 15 weiblich und 5 männlich) mit einer somatoformen Störung dienten mit selber Untersuchungsmethodik als Kontrollgruppe. Sie nahmen nicht am neu konzipierten Gruppenprogramm teil, sondern wurden von ihren Hausärzten alleine behandelt und begleitet. Die Hausärzte der insgesamt 40 Studienprobanden beantworteten im Pretest, Posttest und Follow Up Fragen zur erlebten Beziehungsqualität zu ihren Patienten, dem erlebten Forderungsausmaß nach weiteren medizinischen Untersuchungen sowie der Anzahl der Arztkonsultationen jeweils im Rückblick der letzten zwei Monate. Insgesamt wurde der Forschungsfragestellung nachgegangen, ob Patienten, die in Kooperation mit ihrem behandelnden Hausarzt an dem Gruppenprogramm teilnahmen nach der Intervention bessere Ergebnisse der Kontrollvariablen aufweisen konnten als Patienten, die von ihrem Hausarzt alleine behandelt wurden.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Background: A low threshold psychosocial group program based und psychodynamical theory with a program focusing on structural dimensions for adult patients with somatoform disorders aged 18-70 years is presented. The target group are patients from general practices which have a smallest possible duration of the disease previously or couldn`t yet be integrated and taught in any appropriate psychosocial measure. Particular focus is the direct cooperation between general practitioners and psychosocial helpers. There are pretest / posttest / follow up comparison of symptom development, emotional development and the doctor-patient relationship listed. Furthermore, information provided by the use of medical services will be presented in view of health economic aspects. From the refurbishment view the experience of serenity and optimism is shown in everyday life. The experience and the experience and behavior in the group sessions will be performed using psychodynamic aspects of the resonance and experience a typical somatoform patients stressed narcissistic behavior. Finally, a comparison of this study is done with the inside of research in German-speaking previously published studies on group-based work with somatizied patients. Patients and Methods: 20 patients with a somatoform disorder before received, immediately after and a further two months after the end of the group intervention of five standardized examination procedures for the collection of physical symptoms (SOMS and PHQ-15), disease fears (WI-7), the emotional experience (SEE) and the experience and behavior in everyday life (VEV). Other individual items and issues were the doctor-patient relationship, psychotherapy, and a willingness narcissistic behavior pattern and the resonance and the physical complaints during the group sessions. 20 other patients with a somatoform disorder were used as controls with the research methodology itself. They took no part in the newly designed group program, but were treated by their GPs alone and accompanied. The family doctors of the 40 study subjects answered in the pretest, posttest and follow up questions to the experienced relationship quality to their patients, the extent of exposure experienced more medical examinations and the number of physician consultations in review each of the last two months. Overall, the research question was raised whether patients participating in co-operation with their family doctor in the group program after the intervention of the control variables have had better results than patients who were treated by their GP aloneEnglish
    Creators:
    CreatorsEmail
    Rembold, Sarah Magdalena Elisabethsarah.rembold@gmx.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-32144
    Subjects: Psychology
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Somatoforme Störungen , Hausarzt , Gruppentherapie , PräventionGerman
    Somatoform disorders , gerneral practice , group therapy , preventionEnglish
    Faculty: Heilpädagogische Fakultät
    Divisions: Heilpädagogische Fakultät > Seminar für Heilpädagogische Psychologie und Psychiatrie
    Language: German
    Date: 2010
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 26 October 2010
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 30 Nov 2010 16:58:26
    Referee
    NameAcademic Title
    Fengler, Jörg,Prof. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/3214

    Actions (login required)

    View Item