Universität zu Köln

Kulturvergleichende Studie über die Menschzeichnungen deutscher und palästinensisch-israelischer Kinder- Kinderzeichnung als Ausdruck kultureller Werte

Yusuf, Adel (2011) Kulturvergleichende Studie über die Menschzeichnungen deutscher und palästinensisch-israelischer Kinder- Kinderzeichnung als Ausdruck kultureller Werte. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (4Mb) | Preview

    Abstract

    In der vorliegenden Arbeit wird der Zusammenhang zwischen den Normen und Werten der palästinensischen und der deutschen Kulturen und den Menschzeichnungen der in ihnen lebenden Kinder erforscht. Dabei werden die Erkenntnisse aus zwei Disziplinen, nämlich der �Cross Cultural Psychology� (bzw. �Kulturvergleichender Psychologie�; Thomas, 2003) und der Kinderzeichnungsforschung zusammengestellt. Unter dieser Forschungslinie wird die Kinderzeichnung als eine symbolische Mitteilung verstanden, welche die psychologische Bedeutung des Körpers und seiner Teile zum Ausdruck bringen (Abraham, 1978). In diesem Zusammenhang wird davon ausgegangen, dass Symbole �kulturalistische� (Knobloch, 2001; Lange, 2001; Cassirer, 1996) Bedeutungen vermittelt, die von den Werten und Normen der jeweiligen Kultur abhängen. Diese Bedeutungen kommen durch den Mechanismus der Projektion zum Ausdruck (Hammer, 1958; Schetty, 1974). Während der Forschungsgeschichte der Kinderzeichnung bekamen die �Abweichungen� (Rimerman, 1995; �errors�, Winner, 2006) der Darstellungen der einzelnen Konfigurationen und des Raumes in der Kinderzeichnung von der wahrgenommenen Realität eine bedeutende Aufmerksamkeit. Ähnlich bekam auch die Menschzeichnung der Kinder ein besonderes Forschungsinteresse (vgl. Cox, 1993; Schönmackers, 1996; Koeppe-Lokai, 1996). Bei der Erklärung der Abweichungen in der Menschzeichnung der Kinder im Vergleich zur naturgetreuen Erscheinung der menschlichen Figur entstanden drei Hauptansätze, nämlich eine kognitionspsychologischer (Luquet, 1913, 1927; Goodenough, 1926; Piaget & Inhelder, 1996; Harris, 1963; Freeman, 1972, 1980, 1987; Thomas & Tsalimi, 1988), ein tiefenpsychologischer (Machover, 1949; Hammer, 1958; Koppitz, 1968; Schetty, 1974; Abraham, 1978; Naglieri et al, 1991) und ein künstlerischer (und kulturspezifischer; Arnheim, 1956, 1978; Winner, 1989, 2006; Golomb, 1992; Willats, 1977, 2008; Wilson ( Wilson, 1977, 1981), die unterschiedliche Thesen vertreten. Nach der Darstellung der wichtigsten Thesen dieser drei Ansätze und der wichtigsten Unterschiede in den Normen und Werten �individualistischer� und �kollektivistischer� Kulturen unter kulturvergleichender psychologischer Perspektive (Thomas, 2003; Dwairy, 2007; Hofstede, 1980; Hofstede & Hofstede, 2006; Markus & Kitayama, 1991, 2001; Triandes, 1989, 1995; Triandes et al. 1985, 1988, 2001; Grossmann, 2003) werden kulturvergleichende Studien der Kinderzeichnungsforschung unter kulturvergleichender psychologischer Forschungslinie reinterpretiert. Insbesondere werden die Studien herausgestellt, die die Normen und Werte der Kulturen in der Erklärung der Unterschiede (Abweichungen) zwischen den Menschzeichnungen der Kinder aus diesen Kulturkreisen heranziehen (Koppitz & Moreau, 1968; Koppitz & Casullo, 1983; Andersson, 1995; Andersson & Aronsson, 1996; Aronsson & Junge, 2001; Teichmann & Zafrir, 2003; Unger-Heitsch, 2001; Al-Krenawi & Slater, 2007). Die Ergebnisse der Studie über die Menschzeichnungen von 46 neunjährigen palästinensischen und 51 gleichaltrigen deutschen Kinder zeigen, dass arabische Kinder signifikant mehr als deutsche Kinder Gesichtsdetailzeichen darstellen. Dabei wurde jedoch festgestellt, dass die Durchschnittsgröße des Kopfes in beiden kulturellen Gruppen identisch ist. Diese Unterschiede wurden auf die geförderte soziale Orientierung (Gesicht und seine Teile) bei den kollektivistischen palästinensischen Kindern zurückgeführt. In der Darstellung der Arme, der Hände und der Finger zeigen arabische Kinder signifikant mehr als deutsche Kinder unrealistische abweichende Darstellungen. Besonders auffällig sind die unrealistischen Verbindungen der Arme mit dem Rumpf, die jedoch bei der Verbindung des "Halses mit dem Rumpf" und bei der Verbindung der "Beine mit dem Rumpf" nicht beobachtet wurden. Diese Abweichungen korrespondieren mit der geförderten Abhängigkeit des Individuums in der arabischen Kultur. Zu den wichtigsten Abweichungen in den Menschzeichnungen der palästinensischen Kinder zählt die quadratische unrealistische Darstellung des Rumpfes. Arabische Kinder zeichnen signifikant mehr als deutsche Kinder unrealistische Rümpfe, die meistens so breit wie lang oder breiter als länger sind. Arabische Kinder zeichnen gleichzeitig keinen oder undeutlichen Beckenbereich. Zusammenfassend wird behauptet, dass diese quadratischen unrealistischen Rümpfe durch die Auslassung des Beckenbereiches entstanden, weshalb der Verfasser sie als "abgeschnittene Rümpfe" bezeichnet. Auch in diesen zwei Merkmalen wird ersichtliche, dass ihre abweichenden Darstellungen mit der strikten Tabuisierung sexueller Bedeutungen in der arabischen Kultur korrespondieren.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    In this study the relation between the norms and values of a culture and the human figure drawings of children, who live in it, is explored. For this purpose the findings of two disciplines are combined, namely of the "Cross-Cultural Psychology" (Triandes, 1995; Markus & Kitayam, 1991, 2001) and of the research of children's drawings. According to this line of research the children's drawing is understood as a symbolic representation, which express the psychological meaning of the body and its parts (Abraham, 1978). In this context, it is assumed that symbols are "culturalistic" (Knobloch, 2001; Lange, 2001; Cassirer, 1996) and convey meanings that depend on the values and norms of a culture. These meanings are expressed in children�s drawings threw the mechanism of projection (Hammer, 1958; Schetty, 1974). During the research history of children's drawings a significant attention were given to the "deviations" (Rimerman, 1995, "errors", Winner, 2006) between the graphical representations of singular configurations and of the space in children's drawing and the perceived reality. Similar become the human figure drawing by children a special research interest (see Cox, 1993; Schönmackers, 1996;-Lokai Koeppe, 1996). In explaining the deviations between the human figure drawing and the realistic appearance of the human figure there were three main approaches established, namely a cognitive (Luquet, 1913, 1927, Goodenough, 1926, Piaget & Inhelder, 1996; Harris, 1963; Freeman, 1972; 1980, 1987, Thomas & Tsalimi, 1988), a clinical (Machover, 1949; Hammer, 1958; Koppitz, 1968; Schetty, 1974, Abraham, 1978; Naglieri et al, 1991) and an artistic (and culture-specific, Arnheim, 1956 , 1978; Winner, 1989, 2006; Golomb, 1992; Willats, 1977, 2008; Wilson & Wilson, 1977, 1981; see Richter, 2001), which represent different hypotheses. After outlining the main thesis of these three approaches and the main differences in the norms and values of "individualistic" (Palestinian) and "collectivistic" (German) cultures, cross cultural studies of children's drawings were reinterpreted under cross cultural psychological perspective (Thomas, 2003; Dwairy, 2007, Hofstede, 1980, Hofstede & Hofstede, 2006; Markus & Kitayama, 1991, 2001; Triandes, 1989, 1995; Triandes et al 1985, 1988, 2001; Grossmann, 2003). A special attention become those studies, which refer the values in their explanation of the differences (deviations) between the human figure drawings of children from different cultures (Koppitz & Moreau, 1968; Koppitz & Casullo, 1983, Andersson 1995, Andersson & Aronsson , 1996; Aronsson & Young, 2001; Teichmann & Zafrir, 2003; Unger-Heitsch, 2001, Al-Krenawi & Slater, 2007). The results of this study on the human figure drawings of 46 nine years old Palestinian children from Israel and German children with the same age show that the Arab children draw face details significantly more than German children. However, it was found that the average size of the head in the two cultural groups is identical. This difference was attributed to the supported social orientation (face and its parts) in the collectivistic Palestinian culture. In the representation of the arms, hands and fingers Arab children draw to significantly more than German children unrealistic and deviated representations. Particularly striking are the unrealistic connections of arms to the trunk, which however were not observed in the connection of the "neck with the trunk" and in the connection of the "legs to the trunk". This Phenomenon corresponds to the supported interdependence of individuals in the Arab culture. The most conspicuous deviation in the human figure drawings of the Palestinian children is the square unrealistic representation of the trunk. Arab children draw significantly more than German children unrealistic trunks, which are as wide as long, or wider than longer. At the same time most Arab children do not draw pelvic area. In summary, it is claimed that this square unrealistic representation of the trunk caused by the omission of the pelvic area, why the author describes them as �cut-off� trunks. In these two features is apparent that the deviated representations of the trunk and of the pelvic area correspond to the strongly suppressed sexual meanings in the Palestinian Arab culture. This kind of representation of the �cut off� trunks was also found in previous studies with Arab children.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Yusuf, Adelinfo@concept-foerderung.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-33338
    Subjects: The arts
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Kinderzeichnung , die Menschzeichnungen individualistischer deutscher und kollektivistischer arabischer Kinder , kulturvergleichende PsychologieGerman
    Children�s drawings , human figure drawings of individualistic German and collectivistic Arab children , cultural values , Cross Cultural PsychologyEnglish
    Faculty: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät > Keine Angabe
    Language: German
    Date: 2011
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 25 January 2011
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 15 Mar 2011 15:44:13
    Referee
    NameAcademic Title
    Richter, H.-G.Prof. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/3333

    Actions (login required)

    View Item