Universität zu Köln

Modalitätsspezifität impliziten Lernens: Die Rolle der Aufmerksamkeitsausrichtung

Lange, Thorsten (2011) Modalitätsspezifität impliziten Lernens: Die Rolle der Aufmerksamkeitsausrichtung. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF - Accepted Version
Download (1436Kb) | Preview

    Abstract

    Implizites Lernen bezeichnet den Erwerb von Wissen, ohne das sich die betreffende Person des Lernprozesses oder seines Ergebnisses bewusst waere. Die vorliegende Arbeit thematisiert die Modalitaetsspezifität impliziter Lernprozesse. In diesem Zusammenhang lassen sich eine einheitlich-motorische (Willingham, 1998) und eine modulare (Keele, Ivry, Mayr, Hazeltine & Heuer, 2003) Sichtweise eines impliziten Lernsystems gegenüberstellen. Fruehere Befunde lassen zudem den Schluss zu, dass implizites Lernen nicht unselektiv ist, sondern die Ausrichtung der Aufmerksamkeit bestimmt, welche Aufgabenrepraesentation entsteht, was determiniert, in welcher Modalitaet Wissen erworben wird (Wenke und Frensch, 2005, Gaschler, Wenke, Co-hen und Frensch, submitted). In einer Reihe von Experimenten wurden daher die Effekte der Aufmerksamkeitsausrichtung auf das erworbene Wissen ueber eine im Aufgabenmaterial verborgene Sequenz durch die Variation der Eingabemethode untersucht. Anders als von Willingham angenommen, demonstriert das erste Experiment die Moeglichkeit impliziten Lernens einer rein perzeptuellen Sequenz, die von der Aufmerksamkeitsausrichtung moderiert wurde. Im Anschluss wurde mithilfe des zweiten Experiments ausgeschlossen, dass sich die Effekte der Aufmerksamkeitsausrichtung auf Unterschiede in der Kapazitaetsauslastung zurückführen lassen. Im dritten Experiment zeigte sich, dass die Befunde durch qualitativ unterschiedliche Aufgabenrepraesentationen erklaert werden koennen. Die vierte Untersuchung ueberpruefte einen möglichen modularen Aufbau des impliziten Lernsystems, durch paralleles Lernen zweier unabhaengiger Sequenzen in verschiedenen Modalitaeten. Im abschließenden Experiment wurde die Generalisierbarkeit der Befunde auf die akustische Modalitaet untersucht. Die beobachteten Effekte werden vor dem Hintergrund der verschiedene Modellannahmen ueber implizite Lernsysteme diskutiert.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    The term implicit learning refers to the phenomenon that a person may aquire knowledge but neither being conscious of the underlying learning processes or the result of these processes. The central theme of the current work is the modality specificity of implicit learning mechanisms. In this context a unitary-motor (Willingham, 1998) and a modular (Keele, Ivry, Mayr, Hazeltine & Heuer, 2003) position can be contrasted. In addition earlier results suggest that implicit learning is not unselective but that selective attention determines the quality of the task representation and therefore determines the modality in which knowledge may be aquired (Wenke & Frensch, 2005, Gaschler, Wenke, Cohen & Frensch, submitted). In a series of experiments the effetcs of selective attention on the quality of aquired knowledged were investigated by manipulating the input method (Mouse vs keyboard). In contrast to the predictions of Willingham the first experiment demonstrate learning effects for a hidden purely perceptual regularity. The effects were moderated by selective attention. The second experiment indicates that these results can hardly be explained with a difference in cognitive load introduced by the two input methods. In addition a third experiment suggests that the initial data is a result of a qualitative difference in task representations. Another experiment investigated the modular structur of the implicit learning mechanism and the results strongly sugget the possibility of learning two independent regularities in parallel. The final experiments seeks out to generalize the current findings to the acoustic modality. The results are discussed in the light of different models of implicit learning systems.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Lange, ThorstenThorsten.Lange@pfp-duesseldorf.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-42958
    Subjects: Psychology
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Implizites LernenGerman
    Selektive AufmerksamkeitGerman
    implicit learningEnglish
    selective attentionEnglish
    Faculty: Humanwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Humanwissenschaftliche Fakultät > Department Psychologie
    Language: German
    Date: 11 March 2011
    Date Type: Submission
    Date of oral exam: 30 June 2011
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 26 Jul 2011 16:02:03
    Referee
    NameAcademic Title
    Haider, HildeProf. Dr.
    Bente, GaryProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4295

    Actions (login required)

    View Item