Universität zu Köln

Artefacts and Errors: Acknowledging Issues of Representation in the Digital: Imaging of Ancient Texts

Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) (2011) Artefacts and Errors: Acknowledging Issues of Representation in the Digital: Imaging of Ancient Texts. In: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 2 - Codicology and Palaeography in the Digital Age 2. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik, 3. Books on Demand (BoD), Norderstedt, pp. 43-61. ISBN 978-3-8423-5032-8

[img]
Preview
PDF
Download (992Kb) | Preview

    Abstract

    It is assumed, in palaeography, papyrology and epigraphy, that a certain amount of uncertainty is inherent in the reading of damaged and abraded texts. Yet we have not really grappled with the fact that, nowadays, as many scholars tend to deal with digital images of texts, rather than handling the texts themselves, the procedures for creating digital images of texts can insert further uncertainty into the representation of the text created. Technical distortions can lead to the unintentional introduction of ‘artefacts’ into images, which can have an effect on the resulting representation. If we cannot trust our digital surrogates of texts, can we trust the readings from them? How do scholars acknowledge the quality of digitised images of texts? Furthermore, this leads us to the type of discussions of representation that have been present in Classical texts since Plato: digitisation can be considered as an alternative form of representation, bringing to the modern debate of the use of digital technology in Classics the familiar theories of mimesis (imitation) and ekphrasis (description): the conversion of visual evidence into explicit descriptions of that information, stored in computer files in distinct linguistic terms, with all the difficulties of conversion understood in the ekphratic process. The community has not yet considered what becoming dependent on digital texts means for the field, both in practical and theoretical terms. Issues of quality, copying, representation, and substance should be part of our dialogue when we consult digital surrogates of documentary material, yet we are just constructing understandings of what it means to rely on virtual representations of artefacts. It is necessary to relate our understandings of uncertainty in palaeography and epigraphy to our understanding of the mechanics of visualization employed by digital imaging techniques, if we are to fully understand the impact that these will have.

    Item Type: Book Section
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Die paläographische, papyrologische und epigraphische Forschung geht davon aus, dass das Lesen eines beschädigten und radierten Textes Unsicherheiten mit sich bringt. Bislang haben wir uns jedoch noch nicht ausreichend mit dem Umstand auseinandergesetzt, dass heutzutage, wo sich viele Forscher eher mit digitalen Bildern von Texten als mit dem Text selber befassen, die Erstellung von digitalen Bildern ebenso zu Unsicherheiten in der Repräsentation des Textes führen kann. Technisch bedingte Verzerrungen können zu unbeabsichtigten ‘Artefakten’ in den Bildern führen, die sich auch in der Textrepräsentation niederschlagen. Wenn wir schon den digitalen Surrogaten der Texte nicht trauen können, können wir es dann ihren Transkriptionen? Wie gehen Wissenschaftler mit der Qualität digitaler Bilder von Text um? Das führt zu der Diskussion über die Repräsentation von Texten, die in der Altphilologie seit Plato geführt wird: Digitalisierung kann als eine alternative Form der Repräsentation gelten, welche die klassische Diskussion um Mimesis (Imitation) und Ekphrasis (Beschreibung) in die moderne Diskussion über die Nutzung digitaler Technologien einbringt. Die Umwandlung von visueller Evidenz in explizite Beschreibung von Information, gespeichert in einem Computer in voneinander klar getrennten sprachlichen Ausdrücken, zeigt all die Schwierigkeit von Umwandlungen, die als Ekphrasis verstanden worden sind. Die Fachgemeinschaft hat bislang noch nicht darüber nachgedacht, was es für ihr Forschungsfeld, praktisch wie theoretisch, bedeutet, von digitalen Bildern abhängig zu sein. Fragen nach Qualität, Kopie, Repräsentanz und Substanz sollten Teil unseres Dialoges werden, wenn wir digitale Surrogate dokumentarischen Materials benutzen, auch wenn wir ein Verständnis von dem, was es heißt, sich auf virtuelle Repräsentationen von Artefakten zu verlassen, gerade erst konstruieren.Wir müssen also unsere Vorstellung von Unsicherheit in Paläographie und Epigraphik mit einer Vorstellung von der Mechanik der Visualisierung mit digitalen Bildgebungsverfahren ergänzen, wenn wir denn ihre gesamten Auswirkungen auf die Forschung verstehen wollen.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Terras, Melissa M.
    Editors:
    EditorsEmail
    Fischer, Franzfranz.fischer@uni-koeln.de
    Fritze, Christianechristiane.fritze@sub.uni-goettingen.de
    Vogeler, Georggeorg.vogeler@uni-graz.at
    Corporate Creators: Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE)
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-43429
    Series Name: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
    Publisher: Books on Demand (BoD)
    ISBN: 978-3-8423-5032-8
    Volume: 3
    Subjects: Data processing Computer science
    Library and information sciences
    Photography and photographs
    Geography and history
    History of ancient world
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Handschriftenkunde, Paläographie, Kodikologie, Digitale Geisteswissenschaften, Historische Hilfswissenschaften, Digitalisierung, Texterkennung, Online-PortaleGerman
    Codicology, Palaeography, Manuscripts, Scripts, Digitization, Character Recognition, Digital Humanities, Medieval StudiesEnglish
    Divisions: Philosophische Fakultät > Historisch - Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung
    Language: English
    Date: 2011
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 23 Sep 2011 12:08:39
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4342

    Actions (login required)

    View Item