Universität zu Köln

Finding What You Need, and Knowing What You Can Find: Digital Tools for Palaeographers in Musicology and Beyond

Craig-McFeely, Julia (2011) Finding What You Need, and Knowing What You Can Find: Digital Tools for Palaeographers in Musicology and Beyond. In: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 2 - Codicology and Palaeography in the Digital Age 2. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik, 3. Books on Demand (BoD), Norderstedt, pp. 307-339. ISBN 978-3-8423-5032-8

[img]
Preview
PDF
Download (30Mb) | Preview

    Abstract

    This chapter examines three projects that provide musicologists with a range of resources for managing and exploring their materials: DIAMM (Digital Image Archive of Medieval Music), CMME (Computerized Mensural Music Editing) and the software Gamera. Since 1998, DIAMM has been enhancing research of scholars worldwide by providing them with the best possible quality of digital images. In some cases these images are now the only access that scholars are permitted, since the original documents are lost or considered too fragile for further handling. For many sources, however, simply creating a very high-resolution image is not enough: sources are often damaged by age, misuse (usually Medieval ‘vandalism’), or poor conservation. To deal with damaged materials the project has developed methods of digital restoration using mainstream commercial software, which has revealed lost data in a wide variety of sources. The project also uses light sources ranging from ultraviolet to infrared in order to obtain better readings of erasures or material lost by heat or water damage. The ethics of digital restoration are discussed, as well as the concerns of the document holders. CMME and a database of musical sources and editions, provides scholars with a tool for making fluid editions and diplomatic transcriptions: without the need for a single fixed visual form on a printed page, a computerized edition system can utilize one editor’s transcription to create any number of visual forms and variant versions. Gamera, a toolkit for building document image recognition systems created by Ichiro Fujinaga is a broad recognition engine that grew out of music recognition, which can be adapted and developed to perform a number of tasks on both music and non-musical materials. Its application to several projects is discussed.

    Item Type: Book Section
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Dieser Beitrag stellt drei Projekte vor, die der musikwissenschaftlichen Forschung bei der Erschließung ihres Quellenmaterials dienlich sind: DIAMM (Digital Image Archive of Medieval Music), CMME (Computerized Mensural Music Editing) und das Programm Gamera. DIAMM verbreitet seit 1998 digitale Abbildungen von Handschriften in bestmöglicher Qualität und macht sie der Forschung auf diese Weise weltweit zugänglich. In manchen Fällen bieten diese Bilder mittlerweile den einzigen Zugriff auf die Quelle, weil Originale verloren gegangen oder stark beschädigt sind. Bei vielen Handschriften reicht eine reine Digitalisierung in hoher Auflösung allerdings nicht aus: Sie sind auf Grund ihres Alters, einer nicht sachgerechten Behandlung oder schlechter Lagerung beschädigt. Für den Umgang mit beschädigtem Material hat das Projekt mit handelsüblicher Software Methoden einer digitalen Restaurierung entwickelt, die verlorengegangene Daten vielfältiger Materialien wieder sichtbar machen konnten. Darüberhinaus verwendet das Projekt ultraviolette wie infrarote Lichtquellen, um eine bessere Lesbarkeit bei Rasuren, Hitze- oder Wasserschäden zu gewährleisten. Der Beitrag diskutiert sowohl die Bedingungen digitaler Restaurierung als auch die Interessen der bewahrenden Institutionen. Mit CMME und einer daran angeschlossenen Datenbank musikgeschichtlicher Quellen und Editionen steht den Forschenden ein Hilfsmittel bereit, um dynamische Editionen und diplomatische Transkriptionen anzufertigen: Im Gegensatz zur starren Form einer bedruckten Seite kann ein digitales Editionsprogramm Transkriptionen für eine Reihe von unterschiedlichen Auszügen und Versionen weiterverarbeiten. Gamera schliesslich ist ein Bausatz für eine automatisierte Bilderkennung, der auf der Basis einer Software für Musikerkennung entwickelt wurde und auf eine Reihe von musikwissenschaftlichen und anderen Quellenmaterial mit jeweils unterschiedlicher Zielsetzung angewendet werden kann. Anwendung und Nutzen in verschiedenen Forschungsprojekten werden diskutiert.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Craig-McFeely, Julia
    Editors:
    EditorsEmail
    Fischer, Franzfranz.fischer@uni-koeln.de
    Fritze, Christianechristiane.fritze@sub.uni-goettingen.de
    Vogeler, Georggeorg.vogeler@uni-graz.at
    Corporate Contributors: Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE)
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-43569
    Series Name: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
    Publisher: Books on Demand (BoD)
    ISBN: 978-3-8423-5032-8
    Volume: 3
    Subjects: Data processing Computer science
    Library and information sciences
    Music
    Geography and history
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Handschriftenkunde, Paläographie, Digitale Geisteswissenschaften, Historische Hilfswissenschaften, Digitalisierung, Musikwissenschaft, EditorikGerman
    Palaeography, Manuscripts, Scripts, Digitization, Digital Humanities, Medieval Studies, MusicologyEnglish
    Divisions: Philosophische Fakultät > Historisch - Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung
    Language: English
    Date: 2011
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 23 Sep 2011 12:10:52
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4356

    Actions (login required)

    View Item