Universität zu Köln

Putting the Text back into Context: A Codicological Approach to Manuscript Transcription

Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) (2011) Putting the Text back into Context: A Codicological Approach to Manuscript Transcription. In: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 2 - Codicology and Palaeography in the Digital Age 2. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik, 3. Books on Demand (BoD), Norderstedt, pp. 397-429. ISBN 978-3-8423-5032-8

[img]
Preview
PDF
Download (194Mb) | Preview

    Abstract

    Textual scholars have tended to produce editions which present the text without its manuscript context. Even though digital editions now often present single-witness editions with facsimiles of the manuscripts, nevertheless the text itself is still transcribed and represented as a linguistic object rather than a physical one. Indeed, this is explicitly stated as the theoretical basis for the de facto standard of markup for digital texts: the Guidelines of the Text Encoding Initiative (TEI). These explicitly treat texts as semantic units such as paragraphs, sentences, verses and so on, rather than physical elements such as pages, openings, or surfaces, and some scholars have argued that this is the only viable model for representing texts. In contrast, this chapter presents arguments for considering the document as a physical object in the markup of texts. The theoretical arguments of what constitutes a text are first reviewed, with emphasis on those used by the TEI and other theoreticians of digital markup. A series of cases is then given in which a document-centric approach may be desirable, with both modern and medieval examples. Finally a step forward in this direction is raised, namely the results of the Genetic Edition Working Group in the Manuscript Special Interest Group of the TEI: this includes a proposed standard for documentary markup, whereby aspects of codicology and mise en page can be included in digital editions, putting the text back into its manuscript context.

    Item Type: Book Section
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Im Gegensatz zu früheren wissenschaftlichen Textausgaben bieten heute digitale Editionen von singulär überlieferten Texte meist auch das Faksimile der Handschrift. Dennoch wird dabei der Text weiterhin vor allem als ein linguistisches und nicht als ein materielles Objekt transkribiert und präsentiert. In der Tat ist dies die explizit formulierte theoretische Grundlage der Richtlinien der Text Encoding Initiative (TEI), dem de facto Standard für die Auszeichnung digitaler Texte. Dieser Standard behandelt Texte als semantische Einheiten wie Paragraphen, Sätze, Verse usw., nicht jedoch als materielle Einheiten wie Seiten, Doppelseiten oder Oberflächen. Manche Philologen bezeichnen diese Herangehensweise sogar als einzig verlässliches Modell zur Repräsentation von Texten. Dem entgegen wird in diesem Beitrag argumentiert, die Transkription von Text auf dem Dokument als einem materielles Objekt zu begründen. Hierzu werden zunächst die theoretischen Grundlagen des Textbegriffes betrachtet, wobei der Fokus auf dem Textbegriff der TEI und anderer Theorien des digitalen Markups liegt. Dann werden anhand von mittelalterlichen und modernen Beispielen eine Reihe von Gründen benannt, warum eine Herangehensweise, die das Dokument in den Mittelpunkt rückt, wünschenswert erscheint. Schließlich wird eine alternative Philosophie der Textauszeichnung diskutiert, die aus der Arbeitsgruppe “Genetische Edition” der “TEI Manuscript Special Interest Group” resultiert: ein Vorschlag zur Standardisierung dokumentarischer Textauszeichnung, die Aspekte der Kodikologie und mise en page in digitale Editionen integriert und damit den Text zurück in den Kontext seines materiellen Trägers bringt.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Pierazzo, Elena
    Stokes, Peter A.
    Editors:
    EditorsEmail
    Fischer, Franzfranz.fischer@uni-koeln.de
    Fritze, Christianechristiane.fritze@sub.uni-goettingen.de
    Vogeler, Georggeorg.vogeler@uni-graz.at
    Corporate Creators: Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE)
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-43605
    Series Name: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
    Publisher: Books on Demand (BoD)
    ISBN: 978-3-8423-5032-8
    Volume: 3
    Subjects: Data processing Computer science
    Library and information sciences
    Geography and history
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Handschriftenkunde, Kodikologie, Digitale Geisteswissenschaften, Historische Hilfswissenschaften, Editorik, DokumentologieGerman
    Codicology, Manuscripts, Digital Humanities, Transcripts, Text Encoding, DocumentologyEnglish
    Divisions: Philosophische Fakultät > Historisch - Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung
    Language: English
    Date: 2011
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 23 Sep 2011 12:11:39
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4360

    Actions (login required)

    View Item