Universität zu Köln

Anforderungen an Partnerschaften - Eine qualitative Inhaltsanalye von Kontaktanzeigen aus dem Internet

Gerke, Mareike (2012) Anforderungen an Partnerschaften - Eine qualitative Inhaltsanalye von Kontaktanzeigen aus dem Internet. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF - Accepted Version
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (2158Kb) | Preview

    Abstract

    Im Mittelpunkt der Arbeit steht die qualitative Inhaltsanalyse von Kontaktanzeigen der Onlinebörse Datingcafe. Für die Analyse liegt die Annahme zugrunde, dass Suchende in ihren Anzeigen Anforderungen an eine Partnerschaft und an einen Partner artikulieren. Dabei liegt das Forschungsinteresse darin begründet, dass in der Literatur sehr oft von „gestiegenen Anforderungen“ die Rede ist, ohne genaue Definition selbiger. Um diese Lücke zu schließen und eine Definition für die Arbeit zu geben, konnten vier Strukturelemente von Anforderungen an Partnerschaften identifiziert werden: die Differenzierung der Ebenen, die Ansatzpunkte, die Ausrichtung und die strukturelle Differenzierung. Das Ziel einer Kontaktanzeige ist, durch den Text des Gesuchs mögliche Partner anzusprechen. Nach dem Motto „wer sucht wen für was“ ist der Kontaktanzeige eben diese Struktur zu Eigen, die sich aus Selbst-, Fremd- und Partnerschaftsbeschreibung zusammensetzt. Die über diese Trias weitergehende strukturelle Differenzierung der Gesuche wird durch das Kategorieschema abgebildet und gibt z.B. Aufschluss über die Struktur einer Onlinekontaktanzeige, über die inhaltlichen Veränderungen von traditionellen Kontaktanzeigen zu Onlineanzeigen, über die unterschiedliche Darstellung der Geschlechter und somit über die Anforderungen an Partnerschaften. Die analysierten 200 Kontaktanzeigen stammen von der Onlinesinglebörse Datingcafe, 100 von Frauen und 100 von Männern, jeweils 25 aus den Altersspannen 20 - 29, 30 - 39, 40 - 49 und ab 50 Jahren. Die Analyse zeigt eine enorme Differenzierung von Anforderungen, die sich in der Länge der Gesuche, den Inhalten der Anzeigen und den vielfältig identifizierten Kategorien zeigt. Zudem konnte die Kategorie der Selbstbeschreibung als wichtigstes Strukturelement erkannt werden, das in 96% aller Kontaktanzeigen gefunden wurde. Das zeigt, dass Suchende mit ihrer ganzen Persönlichkeit geliebt werden wollen und eine Partnerschaft nur eingehen, wenn sie sich dabei entfalten und weiterentwickeln können. Ein potenzieller Partner muss daher nicht nur die Voraussetzungen an ihn erfüllen, sondern zudem noch Gefallen an dem gesamten Paket des Suchenden finden. Eine Partnerschaft muss nicht mehr die Aufgaben übernehmen, die in früherer Zeit eine Ehe übernommen hat. Sie dient vielmehr der persönlichen Glückserfüllung. Damit deutet sich eine extreme Spezialisierung der Kompatibilität der Partner an und zeigt zudem eine immer geringer werdende Toleranz bei der Partnersuche. In Bezug auf die Geschlechterunterschiede in Kontaktanzeigen konnte gezeigt werden, dass der aus der Literatur bekannte rückläufige Trend weiter voran geschritten ist. Obwohl immer noch geschlechterspezifische Unterschiede auszumachen sind, die aber im Vergleich mit vorherigen Studien eindeutig weiter abnehmen, z. T. sogar gegenläufig sind oder sich weiter annähern, gibt es insgesamt weniger Geschlechterunterschiede. Somit müssen sich die Partner einer Beziehung in Bezug auf ihre Geschlechterrollen neu positionieren. Ein ebenfalls wichtiger Unterschied zwischen traditionellen Kontaktanzeigen und Onlinekontaktanzeigen ist die Ausführlichkeit und Länge der Gesuche und somit die Anzahl der gefundenen Kategorien. Mit Hilfe der Ergebnisse der Inhaltsanalyse konnte eine eigene Hypothese generiert werden, die mit dem Forschungsinteresse in Verbindung gesetzt werden konnte: die artikulierten Anforderungen der Suchenden in Onlinekontaktanzeigen legen dar, dass Anforderungen an Partnerschaften gestiegen sind, weil sie im Vergleich zu traditionellen Anzeigen insbesondere in der strukturellen Vielfältigkeit und neuen Ausrichtung der Anzeigekategorien sowie in den Geschlechterdarstellungen nicht nur viel differenzierter und detaillierter, umfangreicher und individueller sind, sondern durch einen hohen Anspruch auf Kompatibilität mit dem gesuchten Partner auch sehr fokussiert und somit anspruchsvoller sind.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Gerke, Mareikegerke@wiso.uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-45946
    Subjects: Social sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Anforderungen Partnerschaften Kontaktanzeigen Internet Singlebörse PartnersucheGerman
    Faculty: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät > Keine Angabe
    Language: German
    Date: 03 February 2012
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 16 January 2012
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 27 Mar 2012 08:28:16
    Referee
    NameAcademic Title
    Schulz-Nieswandt, FrankUniv.-Prof. Dr.
    Wagner, MichaelUniv.-Prof. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4594

    Actions (login required)

    View Item