Universität zu Köln

Ignorant Experts – Heightened Confidence Undermines the Beneficial Effect of a Forewarning About the Anchoring Effect

Schlattmann, Ulrich (2012) Ignorant Experts – Heightened Confidence Undermines the Beneficial Effect of a Forewarning About the Anchoring Effect. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (877Kb) | Preview

    Abstract

    Anchoring effects are remarkably robust and difficult to correct. Forewarnings about the influence of anchor values have not led to a reduction of the anchoring effect (Wilson, Houston, Etling, & Brekke, 1996). Overconfidence constitutes a potential reason for the failure of forewarnings because it may affect people’s awareness about their vulnerability to influences. As experts are particularly overconfident when making judgments (Törngren & Montgomery, 2004), they are expected to be even less responsive to forewarnings than non-experts in reducing the magnitude of the anchoring effect. In Studies 1 to 3, expertise was operationalized through different experience levels. Students either had experience with an anchoring task (e.g., estimation of a flat rent) or were unfamiliar with it (e.g., estimation of a company value). In Study 4, experts (management consultants) and non-experts (students) were directly compared while performing economic anchoring tasks. First, half of the participants received an overconfidence note (Study 1) or their confidence was reduced by difficult general knowledge questions (Studies 2 to 4). Afterwards, half of the participants received a forewarning about the anchoring effect. As predicted, forewarnings reduced the magnitude of anchoring in the low expertise conditions. More importantly, the magnitude of anchoring was also reduced in the high expertise conditions, but only after a confidence reduction (Studies 2 to 4), whereas an explicit overconfidence note (Study 1) failed to produce the same effect (Study 1). For management consultants who received a forewarning, the effect of the confidence reduction on the magnitude of anchoring was mediated by the degree of confidence (Study 4). Taken together, higher confidence of experts can explain why expertise impedes the effectiveness of forewarnings about anchoring effects. However, reducing experts’ confidence can render a forewarning effective even in the case of high expertise. Directions for future research and practical implications are discussed.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Ankereffekte sind robust und schwer zu korrigieren. Vorwarnungen über den Einfluss von Ankerwerten konnten bisher zu keiner Reduktion des Ankereffektes führen (Wilson et al., 1996). Ein möglicher Grund könnte die Überschätzung der eigenen Urteilsfähigkeit und damit die Unterschätzung der eigenen Betroffenheit von Urteilsheuristiken sein. Da die Überschätzung der eigenen Urteilsfähigkeiten bei Experten besonders ausgeprägt ist (Törngren & Montgomery, 2004), könnte es sein, dass Experten den Ankereffekt nach einer Vorwarnung weniger korrigieren als Nicht-Experten. In den Studien 1 bis 3 wurde die Variation von Expertise angestrebt, indem Studierende Ankeraufgaben bearbeiten mussten, in denen sie viel (z.B. Schätzung einer Wohnungsmiete) oder wenig Erfahrung hatten (z.B. Schätzung des Wertes eines Unternehmens). In Studie 4 wurden Unternehmensberater (Experten) mit Studenten (Nicht-Experten) bezüglich Ankeraufgaben mit ökonomischen Inhalten verglichen. Am Anfang der Studien wurde die Hälfte der Probanden auf eine mögliche Überschätzung ihrer Urteilsfähigkeit hingewiesen (Studie 1) oder die Einschätzung ihrer Urteilsfähigkeit durch die Bearbeitung von schwierigen Allgemeinwissensaufgaben reduziert (Studien 2 bis 4). Danach erhielt die Hälfte der Probanden vor der Bearbeitung der Aufgaben eine Vorwarnung zum Ankereffekt (Studien 1 bis 4). Wie angenommen, konnten Vorwarnungen den Ankereffekt bei geringer Expertise reduzieren. Darüber hinaus war die Vorwarnung auch bei hoher Expertise erfolgreich, wenn vorher auch die Einschätzung der Urteilsfähigkeit experimentell reduziert worden war (Studien 2 bis 4). Ein Hinweis über das Risiko der Überschätzung der eigenen Urteilsfähigkeit hatte dagegen keinen Effekt (Studie 1). Für Unternehmensberater in der Bedingung mit Vorwarnung konnte gezeigt werden, dass die Wirkung der experimentellen Verringerung der Einschätzung der Urteilsfähigkeit auf das Ausmaß des Ankereffektes von der Urteilssicherheit mediiert wurde (Studie 4). Insgesamt kann die erhöhte Einschätzung der eigenen Urteilsfähigkeit bei hoher Expertise erklären, warum Expertise die Wirksamkeit einer Ankeraufklärung vermindert. Eine experimentelle Verringerung der Einschätzung der Urteilsfähigkeit von Experten verhindert diese negativen Auswirkungen von Expertise und macht Vorwarnungen auch bei hoher Expertise wirksam. Praktische Implikationen und sich ergebende Richtungen für zukünftige Forschung werden diskutiert.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Schlattmann, UlrichSchlattmann.Ulrich@yahoo.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-48585
    Subjects: Psychology
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Anchoring, Overconfidence, Forewarning, ExpertiseEnglish
    Ankereffekt, Selbstüberschätzung, Vorwarnung, ExpertiseGerman
    Faculty: Humanwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Humanwissenschaftliche Fakultät > Department Psychologie
    Language: English
    Date: 21 September 2012
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 12 July 2012
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 04 Oct 2012 10:48:50
    Referee
    NameAcademic Title
    Englich, BirteProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4858

    Actions (login required)

    View Item