Universität zu Köln

Zwischen Emulation und Dekonstruktion. Rezeption der diskursiven Künstlerfigur Rembrandt in der Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Bruchmann, Alexandra (2012) Zwischen Emulation und Dekonstruktion. Rezeption der diskursiven Künstlerfigur Rembrandt in der Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (2729Kb) | Preview
    [img]
    Preview
    PDF
    Download (24Mb) | Preview

      Abstract

      Zahlreiche bildende Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die sich in ihren eigenen Werken mit Rembrandt auseinandersetzen, bewegen sich dabei zwischen Emulation und Dekonstruktion – unter ihnen Winfred Gaul, Francis Bacon, Pablo Picasso, Arnulf Rainer, Yasumasa Morimura und Sigmar Polke. So unterschiedlich wie die künstlerischen Kontexte, welchen diese Künstler entstammen, sind auch die Fragen, die sie Rembrandt stellen. Außer für Rembrandts charakteristischen Stil interessieren sie sich für "memento mori"-Motive in seinem Œuvre, für den inszenierten Charakter seiner Selbstporträts, für die Mythen, welche über ihn kursieren sowie für Fragen um Authentizität und Wert seiner Werke. Diese Dissertation hat sich erstmals der Herausforderung gestellt, das umfangreiche Material der künstlerischen Rezeption Rembrandts während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu strukturieren und daraus ein Gesamtbild zu entwerfen. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wodurch gerade Rembrandt für die Künstler zu dieser Zeit interessant wird. Untersuchungsgegenstand ist dabei nicht die historische Person, die im 17. Jahrhundert in den Niederlanden gelebt hat, sondern die diskursive Künstlerfigur, die ihrerseits aus der wissenschaftlichen und populärkulturellen Rezeption hervorgegangen ist. Es wird eine Methode entwickelt und angewandt, die es ermöglicht, Rembrandt auf diskursiver Ebene zu betrachten und gleichzeitig diese Diskurse auf bildlicher Ebene zu verifizieren und zu analysieren. Untersucht wird jeweils, inwiefern diese Bezugnahmen eine Dekonstruktion bzw. eine Emulation Rembrandts darstellen, wobei letzterer Begriff in Abgrenzung zu dem älteren Begriff der "aemulatio" entwickelt wird.

      Item Type: Thesis (PhD thesis)
      Translated abstract:
      AbstractLanguage
      Numerous visual artists of the second half of the 20th century who deal in their own works with Rembrandt are moving between emulation and deconstruction – among them Winfred Gaul, Francis Bacon, Pablo Picasso, Arnulf Rainer, Yasumasa Morimura and Sigmar Polke. The questions which they ask to Rembrandt are as different as the artistic backgrounds from which these artists originate. Aside from Rembrandt’s characteristic style they are interested in the "memento mori"-themes in his œuvre, in the staged character of his self-portraits, in the myths which are circulating about him and in questions about the authenticity and value of his works. This dissertation is the first scientific work that has faced the challenge to structure the large material of the artistic reception of Rembrandt during the second half of the 20th century and to design a general view out of it. It deals with the question of why Rembrandt got so interesting for the artists of that period. The object of investigation is not the historical person who lived in the 17th century in the Netherlands but the discursive artist-figure who emerged from scientific and pop cultural reception. I develop and apply a method to consider the artist-figure Rembrandt on the discursive level and to verify these discourses on the pictorial level. In each case I analyze to what extend these references constitute a deconstruction or rather an emulation of Rembrandt, whereupon I develop the latter term to distinguish it from the older term "aemulatio".English
      Creators:
      CreatorsEmail
      Bruchmann, Alexandraalexandrabruchmann@hotmail.com
      URN: urn:nbn:de:hbz:38-48873
      Subjects: The arts
      Uncontrolled Keywords:
      KeywordsLanguage
      Rembrandt; Winfred Gaul; Francis Bacon; Pablo Picasso; Horst Janssen; Ken Aptekar; Hermann Nitsch; Marc Mulders; Patrick Raynaud; Arnulf Rainer; Yasumasa Morimura; Larry Rivers; Sigmar Polke; Carl Fredrik Reuterswärd; Sophie CalleUNSPECIFIED
      Rezeption; Dekonstruktion; Emulation; Künstlerfigur; 20. JahrhundertGerman
      reception; deconstruction; emulation; artist-figure; 20th centuryEnglish
      Faculty: Philosophische Fakultät
      Divisions: Philosophische Fakultät > Kunsthistorisches Institut
      Language: German
      Date: 2012
      Date Type: Publication
      Date of oral exam: 13 July 2011
      Full Text Status: Public
      Date Deposited: 06 Nov 2012 09:44:22
      Referee
      NameAcademic Title
      Grohé, StefanProf. Dr.
      Frohne, UrsulaProf. Dr.
      URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4887

      Actions (login required)

      View Item