Haager, Eva-Maria (2012) Lizenz- und vergütungsrechtliche Schlechterstellung des Arbeitnehmerurhebers bei zunächst noch unbekannten Nutzungsarten im Buchverlag, speziell beim E-Book. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
ANUrh_vs_freier_Urh.pdf

Download (1MB)

Abstract

Etwa 75 bis 80 % der Urheber sind in Arbeitsverhältnissen tätig. Dennoch ist das Urhebervertragsrecht auf freischaffende Urheber zugeschnitten. Im Gegensatz zum anglo-amerikanischen Urheberrecht hält das deutsche Urheberrecht auch in Arbeitsverhältnissen am Schöpferprinzip fest, so dass ein Arbeitgeber auf die Nutzungsrechtseinräumung durch den Arbeitnehmerurheber angewiesen ist, um dessen Werke nutzen zu können. Gemäß § 43 UrhG kommt das hierbei einschlägige Urhebervertragsrecht auch in Arbeitsverhältnissen zur Anwendung. Die Vorschrift lässt davon aber Ausnahmen zu, wenn es Wesen oder Inhalt des Arbeitsverhältnisses erforderlich erscheinen lassen. Damit wird eine Ungleichbehandlung von angestellten und freischaffenden Urhebern ermöglicht. Mit der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, ob in der Buchverlagsbranche Arbeitnehmerurheber gegenüber freischaffenden Urhebern im Hinblick auf die Nutzungsrechtseinräumung für unbekannte Nutzungsarten und deren Vergütung (konkret bezogen auf das E-Book) ungerechtfertigt benachteiligt werden.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Creators:
CreatorsEmailORCID
Haager, Eva-Mariaevmarie.haager@gmx.netUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-50424
Subjects: Law
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Arbeitnehmerurheber; unbekannte Nutzungsarten; Vergütung; BuchverlagsbrancheGerman
Faculty: Faculty of Law
Divisions: Faculty of Law > no entry
Language: German
Date: 24 October 2012
Date of oral exam: 25 January 2013
Referee:
NameAcademic Title
Peifer, Karl-NikolausProf. Dr.
Rolfs, ChristianProf. Dr.
Full Text Status: Public
Date Deposited: 18 Mar 2013 15:17
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/5042

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item