Klaas, Marcel (2011) Perspektiven auf die jahrgangsgemischte Schuleingangsstufe. Eine mehrperspektivische Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung der Rekonstruktion des Erlebens von Kindern in der jahrgangsgemischten Schuleingangsstufe. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Diss_Klaas_Maerz2013.pdf - Published Version

Download (3MB)

Abstract

Seit den frühen 1990er Jahren haben in der großen Mehrzahl der Bundesländer etliche Versuche zur Erprobung einer neuen Schuleingangsstufe an der Grundschule stattgefunden. Dabei wurden verschiedenste Ansätze erprobt, wissenschaftlich begleitet und entsprechend dokumentiert. Die Modelle und deren Begründungen wurden ebenso wie veröffentlichte Ergebnisse in erziehungswissenschaftlichen Kontexten breit diskutiert. Damit schließt die neue Schuleingangsstufe an eine Entwicklung aus den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts an. Im Jahr 1970 veröffentlichte der Deutsche Bildungsrat einen Plan zur Umstrukturierung des Bildungswesens, der unter anderem die Einrichtung einer Schuleingangsstufe vorsah. In diese sollten alle Kinder eines Jahrgangs ohne Feststellung ihrer Schulfähigkeit eingeschult und entsprechend ihrer Vorerfahrungen individuell gefördert werden. Begründet wurde die Notwendigkeit zur Einrichtung einer Eingangsstufe mit der Forderung nach Chancengleichheit in Verbindung mit dem Verständnis des dynamischen Begabungsbegriffs. Es wurde als notwendig erachtet, alle Kinder bereits zu Schulbeginn gezielt im Hinblick auf ihre individuellen Lernvoraussetzungen zu fördern. Im Unterschied zu alten Schuleingangsstufe wurde die neue Schuleingangsstufe in der Mehrheit der Bundesländer zur Regeleinrichtung, teilweise als mit der Option der jahrgangsgemischten Organisationsform. Im bislang mittlerweile seit 50 Jahren stattfindenden Diskurs um die Schuleingangsstufe lässt sich feststellen, dass sowohl eine gesellschaftliche Position wie auch eine Position mit dem Fokus auf der Persönlichkeitsentfaltung einseitig durch Beteiligung von Erwachsenen vertreten werden. Die Beteiligung von Kindern wurde bislang weder eingefordert noch eingebracht. In der vorliegenden Arbeit wird die Perspektive von Kindern anhand der Fragestellung: „Wie erleben Schülerinnen und Schüler die jahrgangsgemischte Schuleingangsstufe?“ eingeholt und neben die der Erwachsenen gestellt. Dabei geht es vordergründig nicht um die Frage nach einem erfolgreichen Schulanfang, aber um das, was für Kinder in der Situation des Schulanfangs bedeutsam ist.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Creators:
CreatorsEmailORCID
Klaas, Marcelmklaas@netcologne.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-50880
Subjects: Education
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Grundschule Schuleingangsstufe Jahrgangsmischung SchuleingangsphaseUNSPECIFIED
Perspektive von Kindern Perspektive von Schülerinnen und SchülernUNSPECIFIED
Faculty: Faculty of Human Sciences
Divisions: Faculty of Human Sciences > Department Erziehungs- und Sozialwissenschaften - Institut III für Allgemeine Didaktik und Schulforschung
Language: German
Date: 19 May 2011
Date of oral exam: 7 December 2011
Referee:
NameAcademic Title
Wegener-Spöhring, GiselaProf. Dr.
Panagiotopoulou, ArgyroProf. Dr.
Full Text Status: Public
Date Deposited: 07 May 2013 07:45
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/5088

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item