Universität zu Köln

Momentum and Mass Transfer from Atmosphere to Rough Surfaces: Improvement on Drag Partition Theory and Dry Deposition Model

Li, Zhuoqun (2014) Momentum and Mass Transfer from Atmosphere to Rough Surfaces: Improvement on Drag Partition Theory and Dry Deposition Model. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF - Accepted Version
Download (2996Kb) | Preview

    Abstract

    The transfers of momentum and mass from the atmosphere to rough surfaces are fundamental scientific problems for meteorology, environment and industry. The transfer of momentum is crucial for the transfer of mass, heat, etc., in the boundary layer. The mass transfer, e.g., dust dry deposition, is a key process of the dust cycle. Both processes are closely related, but not well understood, particularly on rough surfaces or in unsteady conditions. Momentum and mass flux have been found to be associated with the geometric dimensions of the wake behind roughness elements. The dimensions of these wakes can be determined by the geometry of the obstacles on rough surfaces and wind speed. The objective of this thesis is to improve the theories of momentum transfer and drag partition between roughness elements and the exposed underlying surface, as well as the parameterization of particle deposition by means of numerical simulations of the air flow and dust flux over rough surfaces. To investigate the transfer of momentum and mass to rough surfaces, both two-dimensional Reynold Stress Model (2D RSM) simulations and three-dimensional Large Eddy Simulations (3D LES) are carried out. A rough surface in the simulation refers to a flat surface with regularly distributed identical roughness elements. The wind profile, surface drag, and the geometric dimensions of the wake are determined from the simulation results. Friction velocity (u*) and a friction coefficient (u*/uh) are estimated as functions of roughness density (λ), threshold roughness density (λa), and wind speed (ur). The dimensions of the wake, which influence the drag and are controlled by wind speed, are subject to the roughness density and the dimensions of the elements. Hence, it is important to repeat the numerical experiments for various element heights (h), roughness densities and wind speeds. To study dust dry deposition, particle injections are included in the 3D simulation. It allows for particle tracking in the turbulent flow; thereby, the deposition velocity can be determined under different wind speeds, particle diameters and roughness densities. The 2D simulation consists of 260 runs on 13 distinctive surfaces (1/30 < λ < 2/3, h = 5, 7.5 and 10 mm) at 20 different wind speeds (1 - 20 ms-1). The purpose of the 2D simulation is to analyze the geometric dimensions of the wake in the absence of spanwise disturbance. 2D simulations limit the possible mutual sheltering of elements in the streamwise direction. Without these disturbances, the length of the wake behind isolated element is presented as a function of wind speed. The height-to-length ratio of the wake (λw = hw/Lw) is analyzed and found to be independent of element height. When the wake is a full wake, λw is also independent from wind speed, and λw = λa. The relation among the dimensions of roughness elements, the wake and the drag are estimated. A physical model of drag and drag partition is proposed, based on a resistance method. The drag and drag partitions are expressed as functions of λ, and λa, without empirical parameters. The estimation of the new model are analyzed and compared to classical experimental results and a 3D simulations results. The 3D simulation for air flow over rough surface are conducted for 11 distinctive surfaces (1/30 < λ < 1/2) with identical elements of 10 mm height, at 6 different wind speeds (1-25 ms-1). In the resistance method for the momentum flux, the resistances of the element (Rr), and the underlying surface (Rs) in the canyon layer are respectively determined. The threshold roughness density (λa) is introduced in the expressions of resistances. This threshold is defined as the roughness density of the surface which has equal momentum flux on the element and on the underlying surface. This threshold can be determined by the length of the wake (Lw) on rough surfaces and helps to distinguish elements of different length-to-height ratios (b/h). New expressions of friction velocity and drag partitions (τr + τs) are derived without any empirical parameter. The friction coefficient is determined empirically. Classical wind tunnel data of drag for rough surfaces with various roughness densities, and results from the 3D simulation are successfully reproduced, and in response to different length-to-height ratios of roughness elements. Thus, the new expressions of drag and drag partition on rough surfaces are validated. The discrepancy between the estimation of existing dry deposition model and field measurements reaches 2 orders of magnitude. In the existing models of dust dry deposition, the rough surfaces are treated as a single cylinder. Sensitivity tests show that the possible uncertainty on the deposition velocity generated by this method can reach 337%. To investigate dust dry deposition in more details, 3D simulations of deposition on rough surfaces are conducted and 15 groups of particles with different diameters (0.1 μm < dp < 10 μm) are injected into the simulation domain. Deposition velocity is deduced by counting trapped particle on the surfaces, in fully developed flow. Regression analysis is applied to fit the deposition velocity as functions of wind speed, roughness density or particle size from simulation results. The resulting prediction of the deposition velocity is consistent with field measurements and explains the discrepancies among existing field measurements and previous model estimations. The measurement of deposition process in the natural flow is also studied. The aim of this part is to examine the influence of unsteady dust flux on the measurement of deposition velocity and errors caused by field measuring method. An existing vertical dispersion framework is introduced to simulate the one-dimensional deposition velocity. Intermittent dust flux data from a well-known field measurement during a dust event, as input data. The resulting estimations of deposition velocity are consistent with field measurements. The understanding of momentum and mass transfer on rough surfaces could thereby be improved.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Der Impuls- und Massenfluss zwischen Atmosphäre und Bodenoberfläche stellt ein wichtiges wissenschaftliches Problem dar, das von entscheidender Bedeutung für Meteorologie, Umwelt und Industrie ist. Der Transfer von Impuls ist entscheidend für den Transport von Masse, Wärme, etc. in der Grenzschicht und der Transfer von Masse, z.B. die trockene Deposition von Staubpartikeln, ist ein Schlüsselprozess des Staubkreislaufs. Beide Prozesse sind eng miteinander verknüpft, aber insbesondere auf rauen Oberflächen oder in ungleichförmigen Strömungsbedingungen noch nicht gut verstanden. Impuls- und Massenflüsse konnten mit den geometrischen Dimensionen der Nachlaufströmung hinter Rauigkeitselementen in Zusammenhang gebracht werden. Die Dimension dieser Nachlaufströmung hängt mit der Geometrie der rauen Oberfläche sowie der Windgeschwindigkeit zusammen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Theorien zu Impulsfluss und dessen Partitionierung zwischen Rauigkeitselementen und exponierten Oberflächen sowie die Parametrisierung der Partikeldeposition mit Hilfe von numerischen Simulationen der Strömung und des Staubflusses auf rauen Oberflächen zu verbessern. Um den Transport von Impuls und Masse auf raue Oberflächen zu untersuchen, werden sowohl zweidimensionale Simulationen mit dem sogenannten „Reynolds Stress Model“ (2D RSM) als auch dreidimensionale „Large-Eddy“ Simulationen (3D LES) durchgeführt. Die Bezeichnung „raue Oberfläche“ bezieht sich in den Simulationen auf eine flache Oberfläche auf der identische Rauigkeitselemente gleichmäßig verteilt sind. Das Windprofil, die Bodenschubspannung und die geometrischen Dimensionen der Nachlaufströmung werden an Hand der Simulationsergebnisse bestimmt. Die Schubspannungsgeschwindigkeit (u*) und der Schubspannungskoeffizient (u*/uh) werden in Abhängigkeit von Rauigkeitsdichte (λ), Grenzwert der Rauigkeitsdichte (λa) und Windgeschwindigkeit (ur) bestimmt. Die Dimensionen der Nachlaufströmung hängen von der Windgeschwindigkeit ab und beeinflussen die Schubspannung. Sie werden durch die Rauigkeitsdichte sowie Form und Größe der Rauigkeitslemente bestimmt. Daher ist es wichtig die numerischen Experimente für unterschiedliche Elementhöhen (h), Rauigkeitsdichten und Windgeschwindigkeiten zu wiederholen. Zur Untersuchung der trockenen Staubdeposition wird die 3D Simulation um eine Partikelinjektion erweitert. Dies ermöglicht die Verfolgung der Partikelbahn in der turbulenten Strömung. Dadurch kann die Depositionsgeschwindigkeit für verschiedene Windgeschwindigkeiten, Partikeldurchmesser und Rauigkeitsdichten bestimmt werden. Die 2D Simulation besteht aus 260 Läufen für 13 bestimme Oberflächen (1/30 < λ < 2/3, h = 5, 7.5 und 10 cm) bei 20 Windgeschwindigkeiten (1 - 20 m/s). Der Zweck der 2D Simulation ist die Analyse der geometrischen Dimensionen der Nachlaufströmung in Abwesenheit einer Störung quer zur Strömungsrichtung. 2D Simulationen begrenzen die gegenseitige Abschirmung der Rauigkeitselemente in Strömungsrichtung. Ohne diese Störungen kann die Größe der Nachlaufströmung als Funktion der Windgeschwindigkeit beschrieben werden. Die Analyse des Verhältnisses zwischen Höhe und Länge der Nachlaufströmung (λw = 1/Lw) zeigt keine Abhängigkeit zur Höhe der Rauigkeitelemente und der Windgeschwindigkeit. Und λw=λa. Der Zusammenhang zwischen den Dimensionen der Bodenoberfläche, der Nachlaufströmung und der Schubspannung wird bestimmt. Ein physikalisches Modell für Schubspannung und Schubspannungspartitionierung wird basierend auf einer Widerstandsmethode erstellt. Schubspannung und Schubspannungspartitionierung werden als Funktionen von λ und λa ohne empirische Parameter dargestellt. Die Ergebnisse des neuen Modells werden analysiert und verglichen mit denen klassischer Experimente und eines 3D Simulationsmodells. Die 3D-Simulationen werden für 11 Oberflächen (1/30 < λ < 1/2) mit identischen Elementen von 10 mm Höhe für 6 Windgeschwindigkeiten (1 - 25 m/s) durchgeführt. In der Widerstandsmethode für den Impulsflusswerden die Widerstände des Elementes (Rr) und der Bodenoberfläche (Rs) in den Elementzwischenräumen werden bestimmt. Der Grenzwert der Rauigkeitsdichte (λa) wird zur Beschreibung der genannten Widerstände genutzt. Der Grenzwert ist definiert als die Rauigkeitsdichte des Bodens, bei dem der gleiche Impulsfluss auf das Rauigkeitselement und die Bodenoberfläche vorherrscht. Der Grenzwert kann durch die Länge der Nachlaufströmung (Lw) auf rauen Oberflächen bestimmt werden und dient der Unterscheidung von Elementen mit unterschiedlichem Verhältnis Länge/Höhe. Neue Ausdrücke für den Schubspannungskoeffizienten und die Schubspannungspartitionierung (τr+τs) konnten ohne empirische Parameter bestimmt werden. Der Reibungskoeffizient wurde empirisch bestimmt. So konnten klassische Windtunneldaten für raue Oberflächen mit unterschiedlichen Rauigkeitsdichten und verschiedenen Elementlänge/-höhe Verhältnissen erfolgreich reproduziert werden. Dadurch konnten die neuen Ausdrücke für Schubspannung und Schubspannungsunterteilung auf rauen Oberflächen validiert werden. Die Diskrepanz zwischen bestehenden Depositionsmodellen und Feldmessungen beträgt bis zu zwei Größenordnungen. In existierenden Modellen der trockenen Deposition werden raue Oberflächen als separate Zylinder behandelt. Sensitivitätstests zeigen, dass die durch diese Methode bestimmte Depositionsgeschwindigkeit mit einer Unsicherheit von bis zu 337% behaftet ist. Zur detaillierteren Untersuchung der trockenen Deposition werden in dieser Studie 3D Simulationen der Deposition auf rauen Oberflächen durchgeführt. Hierzu werden 15 Gruppen von Partikeln mit unterschiedlichen Durchmessern (0.1μm < dp < 10μm) in die Simulationsdomäne injiziert. Rückschlüsse auf die Depositionsgeschwindigkeit können mit Hilfe der Anzahl der Partikel gezogen werden, die sich auf der Oberfläche bei vollentwickelter Strömung niederschlagen. Die Depositionsgeschwindigkeit kann schließlich durch Regression als Funktion von Windgeschwindigkeit, Rauigkeitsdichte oder Partikelgröße an Hand der Simulationsergebnisse bestimmt werden. Die daraus folgende Vorhersage der Depositionsgeschwindigkeit ist konsistent mit Feldmessungen und erklärt den Unterschied zwischen Beobachtungen und Ergebnissen bestehender Modelle. Der Einfluss der natürlichen Strömungen auf den Depositionsprozess wird ebenfalls untersucht. Ziel davon ist es den Einfluss des unstetigen Staubflusses auf die gemessene Depositionsgeschwindigkeit sowie Fehler durch die Methode bei Feldmessungen zu prüfen. Hierzu wird eine existierende Beschreibung der vertikalen Dispersion zur Simulation der eindimensionalen Depositionsgeschwindigkeit genutzt. Input hierfür ist der intermittierende Staubfluss eines weitbekannten Feldexperimentes während eines Staubereignisses. Die damit geschätzte Depositionsgeschwindigkeit ist konsistent mit den Feldmessungen. Somit konnte das Verständnis von Impuls- und Massenfluss auf rauen Oberflächen verbessert werden.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Li, Zhuoqunzli83110@gmail.com
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-59387
    Subjects: Natural sciences and mathematics
    Earth sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Drag partitionUNSPECIFIED
    Dry depositionUNSPECIFIED
    Momentum transferUNSPECIFIED
    WakeUNSPECIFIED
    Flow structureUNSPECIFIED
    Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät > Institut für Geophysik und Meteorologie
    Language: English
    Date: 17 November 2014
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 14 January 2015
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 05 Feb 2015 16:48:07
    Referee
    NameAcademic Title
    Shao, YapingProf. Dr.
    Kerschgens, MichaelProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/5938

    Actions (login required)

    View Item