Universität zu Köln

Die Belagerung und Zerstörung Bonns 1689. Ein Lesebuch

Flörken, Norbert (2015) Die Belagerung und Zerstörung Bonns 1689. Ein Lesebuch. Elektronische Schriftenreihe der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, 10. Universität und Stadtbibliothek. ISBN 978-3-931596-92-7

[img]
Preview
PDF
Download (6Mb) | Preview

    Abstract

    Wilhelm Egon von Fürstenberg, Bischof von Strassburg und Kardinal, hatte 1688 bei der Wahl zum Kölner Erzbischof beim Domkapitel nicht die erforderliche Stimmenmehrheit erhalten. Nichtsdestotrotz beanspruchte er den Titel und die Macht des Erzbischofs und des Kurfürsten - konnte er sich doch der politischen und militärischen Unterstützung des von ihm verehrten französischen Königs Ludwig XIV. sicher sein. Fürstenberg holte für die festen Plätze am Niederrhein (z.B. Kaiserswerth und Rheinberg) französisches „Kriegsvolk“, in seine Residenzstadt Bonn allein ca. 6.000 Soldaten. Der Papst hatte ihm seine Zustimmung zur Wahl verweigert; der Kaiser und Fürstenbergs Nachbarn wollten das Vordringen Frankreichs an den Rhein mit militärischen Mitteln verhindern. So fanden sich der Kaiser, der Kurfürst von Brandenburg (wegen Kleve, Mark und Ravensberg), der Bischof von Münster und die holländischen Generalstaaten in einer Koalition zusammen; Oberbefehlshaber der alliierten Truppen wurde Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg. Die ersten Festungen wurden im Frühsommer 1689 von den Alliierten zügig erobert, aber in Bonn vermutete Friedrich - nicht zu Unrecht, wie sich zeigen sollte - eine starke Garnison und solide Festungsbauten; deshalb - unterstützt von einem Teil seiner Generäle - zögerte Friedrich zunächst mit einem Sturmangriff auf Bonn; stattdessen bombardierte er die Stadt vom rechten Rheinufer und dann aus dem Vorfeld neun Wochen lang, zerstörte sie dabei weitgehend. Die französischen Verteidiger unter dem Kommandanten d’Asfeld zogen sich zunächst in die unterirdischen Gänge der äußeren Festungsanlagen zurück; erst im Laufe der Zeit setzten ihnen der Mangel an Lebensmitteln, an Wasser und an Medikamenten zu. Die Moral der Truppe sank mit jedem Bombardement. Als dann Ende September 1689 das französisch besetzte Mainz an die Kaiserlichen fiel und diese Einheiten für die Belagerung Bonns frei wurden, liess Friedrich gegen die inzwischen schon lädierte Festung Bonn anrennen. Nach kurzem, aber verlustreichem Ansturm kapitulierte der bereits schwer verwundete Kommandant d’Asfeld. Bonn war zu 80% zerstört.

    Item Type: Book
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    In 1688 William Egon von Fürstenberg, bishop of Strasbourg and cardinal, had not got the necessary number of votes to get the archbishop of Cologne among the canons of the “Domkapitel”. Nevertheless he demanded the title and power of an archbishop and elector being sure of the political and military support of the French king Louis XIV. whom he admired a lot. Fürstenberg assembled French troops in his fortresses in the lower Rhine (e. g. Kaiserswerth and Rheinberg) and in his residence Bonn alone 6.000 soldiers. The Pope had denied him his approval of the election; the Emperor and Fürstenberg’s neighbours wanted to prevent France of getting ground next to the river Rhine by military actions. So the Emperor, the Elector of Brandenburg (because of Cleves, Mark and Ravensberg), the Bishop of Münster and the Republic of the Seven United Netherlands came together in a coalition. The Elector Frederick III. of Brandenburg became the commander in chief of the allied troops. The first fortresses were conquered easily by the allies in early summer of 1689, but Frederick expected a strong garrison and solid fortifications and as it showed he was right. Therefore he hesitated to launch an assault on Bonn, instead of this he bombed the city from the right bank of the river Rhine and from the glacis for nine weeks. He so destroyed the city almost completely. The French defence under their commander d’Asfeld hid at first in the shelters of the outer fortifications; it was only in the cause of time that they suffered from shortage of food, water and medicine. With every bombardment the morale of the French soldiers started to sink. When at the end of September 1689 Mainz occupied by the French so far, was taken by the Emperor’s troops, these troops could start to besiege Bonn that was badly damaged already. After a short attack the commander d’Asfeld who was severely wounded surrendered to Frederick’s army. Bonn was destroyed by 80 percent.English
    Lors des élections de l’archevêque de Cologne en 1688, Guilleaume-Egon de Fürstenberg, évêque de Strasbourg et cardinal, n’avait pas obtenu la majorité nécessaire des votes du Chapitre de chanoines métropolitain. Pourtant, il revendiqua le titre et le pouvoir de l‘archevêque et du prince électeur – car il pouvait être sûr de l’appui politique et militaire de Louis XIV, le roi de France qu’il admirait beaucoup. Pour les forts au Bas-Rhin, (p.e. Kaiserswerth et Rheinberg), de Fürstenberg fit venir à Bonn, sa ville de résidence, des militaires français, à peu près 6.000 soldats. Le Pape n’avait pas accepté sa candidature à l’élection; à l‘aide de moyens militaires, l’empereur et les voisins de Fürstenberg voulaient empêcher les Français de parvenir au Rhin. Ainsi, l’empereur, le prince électeur de Brandebourg (à cause de Clèves, Mark et Ravensberg), l’évêque de Munster et La République des sept Provinces-Unies des Pays-Bas se coalisèrent. Frédéric III, prince électeur de Brandebourg, fut le commandant en chef. Au début de l’été 1689, les premières forteresses furent rapidement conquises, mais Frédéric supposa qu‘à Bonn – ce raisonnement s’avérait juste – il y avait une garnison forte et des remparts puissants; à cause de cela, Frédéric, soutenu par une partie de ses généraux, hésita d’abord à prendre d’assaut la ville de Bonn; au lieu de cela, il bombarda enfin la ville du bord droit du Rhin, et après l’avoir attaquée de la zone avancée pendant neuf semaines, il la détruisit en grande partie. Les défenseurs français, sous le commandeur d’Alsfeld, se retirèrent d’abord dans les couloirs souterrains des remparts extérieurs; mais après quelque temps, ils souffraient du manque de nourriture, d’eau et de medicaments. La morale des soldats se baissait avec chaque bombardement. Quand à la fin d’octobre 1689 Mayence, occupée par les Français, fut prise par les Impériaux et que ces troupes purent s’associer à celles qui occupaient Bonn, Frédéric fit attaquer les remparts de Bonn déjà abîmés. Après un assaut bref qui a coûté la vie à beaucoup de soldats, le commandant d’Asfeld, déjà grièvement blessé, a capitulé. La ville de Bonn était détruite à 80 pour cent.French
    Creators:
    CreatorsEmail
    Flörken, Norbert
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-62921
    Series Name: Elektronische Schriftenreihe der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
    Publisher: Universität und Stadtbibliothek
    ISSN: 2191-849X
    ISBN: 978-3-931596-92-7
    Volume: 10
    Subjects: Generalities, Science
    Geography and history
    Faculty: Fakultätsunabhängige Einrichtungen
    Divisions: Fakultätsunabhängige Einrichtungen > Universitäts- u. Stadtbibliothek Köln
    Language: German
    Date: 2015
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 11 Aug 2015 14:02:16
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6292

    Actions (login required)

    View Item