Universität zu Köln

Ein freies und modernes Rheinufer für das alte Köln! Die Umgestaltung des Kölner Altstadtufers im Zuge der Neuordnung der Kölner Hafenanlagen und des Ausbaus der Rheinuferstraße

Sardemann, Ute Beatrix (2016) Ein freies und modernes Rheinufer für das alte Köln! Die Umgestaltung des Kölner Altstadtufers im Zuge der Neuordnung der Kölner Hafenanlagen und des Ausbaus der Rheinuferstraße. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (39Mb) | Preview

    Abstract

    Das alte, linksrheinische Köln blieb wegen des Status als preußische Festungsstadt bis in das ausgehende 19. Jahrhundert auf seine im Mittelalter erlangte Ausdehnung beschränkt. Das von militärischen Anlagen dominierte Ufer litt unter desolaten Hafen- und Verkehrsbedingungen. Die ab 1880 in Planung gehende Stadterweiterung gab den Impuls für eine Umgestaltung des Kölner Ufers, das in Zukunft über seine historischen Grenzen hinaus mit einer durchgehenden Rheinuferstraße ausgestattet werden sollte. Wichtige Voraussetzungen bildeten die Neuregelung der Kehlbefestigungsfrage und der Ausbau eines modernen Verkehrshafens. Im Jahre 1898 wurde der neue Rheinauhafen eröffnet. Im Jahre 1900 folgte die Inbetriebnahme der großen Kölner Rheinuferstraße. Während sich die Forschung mit der Stadterweiterung und mit dem Ausbau des Rheinauhafens auseinandergesetzt hat, fehlt bislang eine Untersuchung der Umstrukturierungen am Ufer des alten Köln. Die vorliegende Fallstudie verfolgt den Werdegang der Bemühungen um eine Modernisierung des altstädtischen Ufers, die zunächst an der nicht lösbar scheinenden Hafenfrage zu scheitern drohten. Sie rekonstruiert die schrittweise Entwicklung dieser kommunalen Planungsaufgabe, deren Besonderheit in der baulichen Umrüstung der vorhandenen Ufer- und Werftsituation, in der Anpassung des alten Stadtkörpers an die neue Uferstraße und in einem architektonischen Wandel der stromseitigen Stadtfront bestand. Im Fokus stehen dabei folgende Fragen: Wie haben die eigentumsrechtlichen, wirtschaftlichen, technischen und städtebaulichen Faktoren zusammengewirkt? Welche spezifische Ausbildung haben die einzelnen Partien des Altstadtufers erfahren? Welche Stadtbildvorstellungen lagen den städtischen Planungen für eine bauliche Neuformulierung der Uferfront zugrunde und wie haben sich diese verändert? Inwieweit waren die Grundstückseigentümer dazu bereit, die hochbaurelevanten Planungen umzusetzen? Wie ist der Umbau des altstädtischen Ufers in den Ausbau des Gesamtufers integriert worden?

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Sardemann, Ute Beatrixub.sardemann@web.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-69566
    Subjects: Architecture
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Joseph Stübben, Carl Rehorst, Friedrich Carl Heimann, Carl Moritz, Kaiser-Friedrich-Ufer, Konrad-Adenauer-Ufer, Frankenwerft, Hafengasse, Leystapel, Bayenstraße, Holzmarkt, Friedrich-Wilhelm-Straße, Markmannsgasse, Am alten Ufer, Heumarkt, Rheinviertel, Martinsviertel, Rheinuferstraße, Uferstraße, Altstadtufer, Festung Köln, Kehlbefestigung, Rheinauhafen, Ufererweiterungen, Rheinuferbahn, Schnellbahn Cöln-Düsseldorf, Schiffbrücke, Deutzer Brücke, Brückenrampe, Stapelhaus, Zentralmarkthalle, Hotel du Nord, Kölner Eisenbahndirektion, St. Kunibert, Groß St. Martin, Kölner Denkmalpflege, Kölner StadtbildGerman
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Kunsthistorisches Institut
    Language: German
    Date: 21 September 2016
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 02 July 2014
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 06 Oct 2016 17:21:44
    Referee
    NameAcademic Title
    Mainzer, UdoProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6956

    Actions (login required)

    View Item