Universität zu Köln

Frühkindliche Entwicklung bei Kindern mit einer Hörschädigung im Vergleich zu hörenden Kindern. Kognition, Sprache, Motorik

Kral, Katrin (2016) Frühkindliche Entwicklung bei Kindern mit einer Hörschädigung im Vergleich zu hörenden Kindern. Kognition, Sprache, Motorik. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF - Published Version
Download (3424Kb) | Preview

    Abstract

    Kinder mit einer Hörschädigung weisen vor allem im Bereich der Sprachentwicklung häufig einen verzögerten bzw. auffälligen Verlauf auf. Das eingeschränkte Hörvermögen hat aber nicht nur Einfluss auf die Sprachentwicklung eines Kindes, sondern ebenso auf andere Entwicklungsbereiche. Durch eine frühe Cochlea-Implantat (CI) Versorgung kann Sprache auf der Grundlage des auditiven Inputs erworben werden. Untersucht wurden in dieser Studie vier Gruppen: Hörende Kinder, Kinder mit mittelgradiger Schwerhörigkeit, Kinder mit hochgradiger und hochgradiger, an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit, unterteilt in Kinder mit Hörgeräten oder CI. Die Kinder wurden 1-3mal mit den Bayley Scales of Infant and Toddler Development – III untersucht. Die hörenden Kinder erzielten im Mittel zu allen Testzeitpunkten Ergebnisse im Normbereich. Bei den Kindern mit Hörschädigung zeigten sich in Abhängigkeit vom Grad der Hörstörung und der Art der Versorgung unterschiedliche Ergebnisse. Vor allem in den Sprachuntertests erreichten die Kinder mit einer hochgradigen, an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit erwartungsgemäß die schlechtesten Ergebnisse. Über den Untersuchungszeitraum zeigte sich eine positive Entwicklung der Kinder nach Cochlea-Implantation. Zudem konnte ein positiver Einfluss der mütterlichen Bildung auf die Sprachentwicklung der Kinder mit CI nachgewiesen werden. Neben der verzögerten Entwicklung im Bereich „Sprache“ wiesen die Kinder mit einer Hörschädigung auch in den Bereichen „Kognition“ und „Motorik“ schlechtere Leistungen auf. Bei unzureichender technischer Versorgung zeigten Kinder mit einer hochgradigen, an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit eine stagnierende oder sogar schlechter werdende Sprachentwicklung, während die Kinder mit CI zu 60,9 % („Verstehen“) bzw. 65,2 % („Produktion“) bereits altersgemäße Leistungen aufwiesen.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Kral, Katrinkatrin.kral@uk-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-69655
    Subjects: Generalities, Science
    Psychology
    Education
    Language, Linguistics
    Medical sciences Medicine
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Cochlear-ImplantatGerman
    Bayley IIIGerman
    KognitionGerman
    SpracheGerman
    MotorikGerman
    Faculty: Humanwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Heilpädagogische Fakultät > Seminar für Hör- und Sprachgeschädigtenpädagogik
    Language: German
    Date: October 2016
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 29 June 2016
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 02 Nov 2016 17:01:50
    Referee
    NameAcademic Title
    Kaul, ThomasProf. Dr.
    Kribs, AngelaPD Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6965

    Actions (login required)

    View Item