Universität zu Köln

Politische Gewalt und Macht in indonesischer Literatur von 1945 bis zur Gegenwart

Arnez, Monika (2002) Politische Gewalt und Macht in indonesischer Literatur von 1945 bis zur Gegenwart. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (842Kb) | Preview

    Abstract

    Obwohl die indonesische Literatur eine sehr junge Literatur ist und sich unter politischen und ökonomischen Umständen entwickelt hat, die ihren Fortschritt eher beeinträchtigt haben, hat sich eine indigene Literaturkritik herausgebildet. Diese hat zwar immer wieder indigene ästhetische Konzepte und Kriterien gefordert, jedoch orientieren sich die fiktionalen Werke bis heute stark an westlichen Vorbildern. Dies wird sowohl anhand der Reflexion politischer Gewalt als auch anhand des Umgangs mit indigenen Konzepten wie dem javanischen Machtbegriff deutlich. Die Dissertation geht von der Fragestellung aus, welche Formen politischer Gewalt in indonesischer Literatur verarbeitet werden, wer die Gewalt ausübt und welche Ursachen die Autoren für die Gewaltausübung nennen. Da die Dissertation einen Beitrag zur Literaturgeschichte der letzten 50 Jahre liefern will, erfolgt die Analyse politischer Gewalt in enger Anlehnung an die historische Entwicklung des Archipels. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, darzulegen, wie die Autoren verschiedene Arten der Gewalt in den Phasen politischen Umbruchs, dem Unabhängigkeitskampf von 1945, der Bewegung des 30. September 1965 (Gerakan 30 S) und der Reformationsära, die 1998 begann, wahrgenommen und beschrieben haben. Ziel dieser Ausführung ist es, Parallelen und Unterschiede zwischen den jeweiligen Texten festzustellen, die Selbstwahrnehmung und Funktion der indonesischen Schriftsteller in der Gesellschaft nachzuweisen und anhand der Reflexion politischer Gewalt Besonderheiten der jeweiligen historischen Epochen herauszustellen. Die Interpretationen sind sich eines erschwerenden Umstands bewusst: in der kurzen Geschichte der indonesischen Literatur hat es nur selten einen Zeitraum gegeben, in dem keine Zensur stattfand. Des weiteren stellt sich die Dissertation die Frage, auf welche Weise indigene Konzepte und Kriterien, wie sie zum Machtbegriff in Indonesien, speziell auf Java, existieren, in den fiktionalen Werken reflektiert werden. Es wird analysiert, ob der javanische, von Benedict O.G. Anderson, Atmojo und Franz Magnis-Suseno postulierte Machtbegriff auf die Literatur angewendet wird oder ob nicht andere, einerseits von westlichen Gedanken und andererseits von der islamischen Religion beeinflusste Konzeptionen von Macht eine entscheidende Rolle für die indonesische Literatur spielen.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Although Indonesian literature is a very young literature, which developed under political and economical circumstances rendering its advance difficult, an indigenous criticism of literature could arise. Despite the fact that this literature has frequently demanded indigenous aesthetical concepts and criteria, the fictional texts are greatly influenced by western models. This is both revealed, when political violence is reflected, and when indigenous concepts of the Javanese term of power are analyzed. The dissertation starts from the question, which forms of political violence are used in Indonesian literature, which groups of actors commit violence and which causes for the commitment of violence are seen by the authors. Since the dissertation intends to make a contribution to the literary history of the last 50 years, the analysis of political violence is carried out in accordance with the historical development of the archipelago. Strong emphasis is placed on the manner, how the authors have experienced and described various kinds of violence in the phases of political unrest: the struggle for independence in 1945, the movement of 1965 (Gerakan 30 S), and the era of reformation, which started in 1998. The intention of this examination is to find parallels and differences between the different texts and to prove on the basis of the literature, how Indonesian authors perceive themselves and what function they have in society. In addition special characteristics of the historical eras are revealed by analyzing the different kinds of political violence. The interpreter had to consider a problem rendering the analysis more difficult: in the short history of Indonesian literature there was only a short period, in which the publication of fictional texts was not threatened by censorship. In addition the dissertation intends to explain, how indigenous criteria and concepts of power in Indonesia, especially on Java, are reflected in the fictional texts. It is analyzed, whether the Javanese understanding of power, as represented in the works of Benedict O.G. Anderson, Atmojo and Franz Magnis-Suseno, is found in the selected fictional texts or whether other concepts of power, which are influenced by western thoughts on the one hand and by the Islamic religion on the other hand, play a significant role for Indonesian literature.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Arnez, Monikakeine Angabe
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-7591
    Subjects: Other languages
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Keine Angabe
    Language: German
    Date: 2002
    Date Type: Completion
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 11 Jun 2003 11:22:08
    Referee
    NameAcademic Title
    keine Angabe,
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/759

    Actions (login required)

    View Item