Stapel, Rombert (2015). The development of a medieval scribe. In: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 3. BoD, pp. 67-86. ISBN 978-3-7347-9899-3

[img]
Preview
PDF
KPDZ3_4.pdf

Download (13MB)

Abstract

Every individual has a set of traits unique for that person. These include biometric identi ers such as DNA, but the same principal applies to the notion of a scribal ngerprint or human stylome. In contrast to the innate nature of a real ngerprint, such features have been acquired over time and, by de nition, are therefore subject to change. Knowledge of the (lack of) consistency of such linguistic or palaeographic identi ers over time is essential in constructing unique personal identi ers for scribes. The present article examines the case of one scribe, working as a secretary for the Teutonic Order in Utrecht and as notary public. His corpus of texts, which includes an important author’s copy of the late fteenth century Jüngere Hochmeisterchronik, covers a period of thirty years. By quantifying spelling preferences, character sizes, letter-forms and the use of abbreviations it is possible to monitor the development of his writing through time. It turns out that spelling preferences and the use of abbreviations show remarkably little consistency over a longer period. Only chang- ing patterns in the use of certain letter-forms can be used to create a more stable timeline in Hendrik van Vianen’s writings. Furthermore, abrupt changes in the patterns have been used to indicate a phased genesis of the manuscript of the Jüngere Hochmeisterchronik.

Item Type: Book Section
Translated abstract:
AbstractLanguage
Jedes Individuum hat ein eine Reihe von Eigenschaften, die einmalig für diese Person sind. Dazu gehören biometrische Merkmale wie die DNA. Die gleichen Prinzipien lassen sich auf die Idee des Fingerabdrucks eines Schreibers oder des menschlichen Stils anwenden. Im Gegensatz zur angeborenen Natur des eigentlichen Fingerab- drucks sind hier die Eigenschaften aber über die Zeit angeeignet und daher per de ni- tionem Gegenstand der Veränderung. Das Wissen um (das Fehlen von) Beständigkeit solcher linguistischer oder paläographischer Eigenschaften ist wesentlich bei der Konstruktion eindeutiger persönlicher Identi katoren für Schreiber. Der vorliegende Artikel untersucht den Fall eines Schreibers, der als Sekretär für den Deutschen Orden in Utrecht und als ö entlicher Notar tätig war. Sein Textkorpus, das eine wichtige Autorkopie der Jüngeren Hochmeisterchronik des späten 15. Jahrhunderts einschließt, umfasst einen Zeitraum von 30 Jahren. Durch die Quanti zierung von Präferenzen in der Rechtschreibung, von Buchstabengrößen und -formen und den Gebrauch von Abkürzungen ist es möglich, Entwicklungen in seinen Werken durch die Zeit zu beobachten. Es zeigt sich, dass Rechtschreibpräferenzen und der Gebrauch von Abkürzungen über einen längeren Zeitraum bemerkenswert geringe Konstanz aufweisen und daher nur wechselnde Muster im Gebrauch bestimmter Buchstabenformen genutzt werden können, um eine stabilere zeitliche Einordnung der Schriften Hendrik von Vianens zu erscha en. Darüber hinaus wurden plötzliche Wechsel in den Mustern bisher genutzt, um die phasenweise Entstehung der Jüngeren Hochmeisterchronik zu kennzeichnen.German
Creators:
CreatorsEmailORCID
Stapel, RombertUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
Editors:
EditorsEmailORCID
Duntze, OliverOliver.Duntze@sbb.spk-berlin.deUNSPECIFIED
Schaßan, Torstenschassan@hab.deUNSPECIFIED
Vogeler, Georggeorg.vogeler@uni-graz.atUNSPECIFIED
Contributors:
ContributionNameEmail
UNSPECIFIEDAssmann, Bernhardas@ba.tuxomania.net
UNSPECIFIEDPuhl, Johannajpuhl0@uni-koeln.de
UNSPECIFIEDSahle, Patricksahle@uni-koeln.de
Corporate Creators: Institut für Dokumentologie und Editorik e.V.
URN: urn:nbn:de:hbz:38-77040
["eprint_fieldname_local_series" not defined]: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
Publisher: BoD
ISBN: 978-3-7347-9899-3
Volume: 10
Subjects: Data processing Computer science
Library and information sciences
Germanic
Geography and history
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Paläographie, Kodikologie, Digitale Geisteswissenschaften, Historische Hilfswissenschaften, Handschriftenkunde, Digitalisierung, Schriftbeschreibung, Computer Vision, Epigraphik, Wasserzeichen, EditorikGerman
plaeography, codicology, digitale humanities, historical auxiliary sciences, manuscripts, digitisation, , script description, computer vision, epigraphics, water marks, editorial sciencesEnglish
Faculty: Faculty of Arts and Humanities
Divisions: Faculty of Arts and Humanities > Cologne Center for eHumanities (CCeH)
Language: English
Date: 2015
Full Text Status: Public
Date Deposited: 25 Jul 2017 07:32
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/7704

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item