Universität zu Köln

Some Roads to Script Classification: Via Taxonomy and Other Ways

Schaßan, Torsten (2017) Some Roads to Script Classification: Via Taxonomy and Other Ways. In: Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter 4 – Codicology and Palaeography in the Digital Age 4. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik, 11. Books on Demand, Norderstedt, pp. 165-177. ISBN 978-3-7448-3877-1

[img]
Preview
PDF - Published Version
Download (253Kb) | Preview

    Abstract

    In codicology, the features of a script play an important role for dating and localising the manuscript. There are other questions that can be dealt with by examining these features, e.g. questions of intellectual history, influences of literary genres, or influences of organisational aspects of scriptoria on the shape of a script. But especially in the context of manuscript cataloguing the classification of script is of highest importance if other evidence such as a colophon or references like the naming of celebrations for local saints cannot be found. In order to contextualise the features of a script, palaeography has always striven for inference of a taxonomy from visual properties. Like in other disciplines, the community was not successful in achieving one common naming schema but constituted concurring taxonomies. Thus, the question arises what to do with these in times of the need to search huge amounts of manuscript related data in portals? New approaches in standardisation on the one hand, and semantic technologies and methods for image processing on the other hand, offer new possibilities to access to the manuscripts.

    Item Type: Book Section
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    In der Kodikologie spielt die Merkmale einer Schrift für die Datierung und Lokalisierung der Handschrift eine wichtige Rolle. Zwar lassen sich auch andere, geistesgeschichtliche Fragestellungen an diese Merkmale anknüpfen, wie etwa der Einfluss der Textsorte oder die Organisationsform eines Skriptoriums auf die Schriftgestalt, aber insbesondere im Kontext der Handschriftenkatalogisierung dient die Schrift dort, wo Kolophon, Nennung lokaler Heiliger oder andere inhaltliche Bezüge fehlen, der Ermittlung dieser wichtigen Information. Um die Merkmale einer Schrift in größere Bezüge einordnen zu können hat die Paläographie immer schon versucht, aus den visuellen Eigenschaften eine Klassifikation abzuleiten. Wie in anderen wissenschaftlichen Zweigen auch hat sich die Zunft aber nicht auf ein Benennungsschema einigen können, sondern konkurrierende Klassifikationen ausgebildet. Wie soll aber in einer Zeit, da verstärkt Handschriftenkataloge und andere handschriftenbezogene Informationen in Portalen durchsucht werden können und aufgrund der überwältigenden Menge auch durchsucht werden müssen, mit diesem Problem umgegangen werden? Neue Standardisierungsversuche auf der einen Seite, semantische Technologien und Bildverarbeitungsmethoden auf der anderen Seite bieten Möglichkeiten, Zugänge zu Handschriften zu ermöglichen.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Schaßan, Torsten
    Editors:
    EditorsEmail
    Busch, Hannah
    Fischer, Franzfranz.fischer@uni-koeln.de
    Sahle, Patricksahle@uni-koeln.de
    Corporate Creators: Institut für Dokumentologie und Editorik
    Corporate Contributors: Institut für Dokumentologie und Editorik
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-77885
    Series Name: Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik
    Publisher: Books on Demand
    ISBN: 978-3-7448-3877-1
    Volume: 11
    Subjects: Data processing Computer science
    Library and information sciences
    Divisions: Philosophische Fakultät > Cologne Center for eHumanities
    Language: English
    Date: July 2017
    Date Type: Completion
    Full Text Status: Public
    Related URLs:
    Date Deposited: 08 Sep 2017 10:05:49
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/7788

    Actions (login required)

    View Item