Universität zu Köln

Untersuchungen zur Funktion von Testicanen. Generierung von Testican-1 und -3 defizienten Mauslinien

Röll, Sandra (2004) Untersuchungen zur Funktion von Testicanen. Generierung von Testican-1 und -3 defizienten Mauslinien. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (4Mb) | Preview

    Abstract

    Um die Funktion von Testican-1 und -3 in vivo zu klären wurden im Rahmen dieser Arbeit durch konventionelles Gene-Targeting unabhängig voneinander zwei Testican-1 und eine Testican-3 defiziente Mauslinien hergestellt. Beide Testican-1 defizienten Linien wurden zusätzlich in zwei genetisch unterschiedlichen Hintergründen gezüchtet. Testican-1 defiziente Mäuse sind fertil und gesund und zeigen keine Auffälligkeiten gegenüber Wildtyp Tieren. Durch den Vergleich immunhistochemischer Färbungen mit einem Testican-1 spezifischen Antikörper von Wildtyp und Testican-1 defizienten Gehirnschnitten konnte die Expression von Testican-1 im Bulbus olfactorius, Thalamus und der Medulla lokalisiert werden. Die Analyse Testican-1 defizienter Tiere ergab, dass das zweite Exon, welches das Startcodon für die Translation und die Selektions-Kassette zur Inaktivierung des Gens enthält, durch alternatives Spleißen entfernt wird und somit ein mutiertes Testican-1 Transkript entstanden ist. Durch eine anschließende Immunpräzipitation konnte eindeutig das Fehlen des Testican-1 Proteins gezeigt werden. Da die Mäuse keinen offensichtlichen Phänotyp zeigten, wurde vermutet, dass das Fehlen von Testican-1 kompensiert werden kann. Es konnte jedoch keine verstärkte Expression oder eine Umverteilung von Testican-2 oder -3 in der T1(-/-) Maus festgestellt werden. Die Anzahl der Synapsen, Neuronen, Gliazellen und die Morphologie des Gehirns scheint durch das Fehlen von Testican-1 zumindest nicht wesentlich beeinflusst zu sein. Die Gelatine-Zymographie zeigte keine Anhaltspunkte dafür, dass sich das Fehlen von Testican-1 auf die Aktivierung von MMP-2 auswirkt. Dies konnte vermutet werden, da laut Literaturdaten Testican-1 die Aktivität von MT1-MMP inhibiert. Testican-3 defiziente Mäuse sind ebenfalls gesund und zeigen keinen offensichtlichen Phänotyp. Durch Immunpräzipitation konnte das Fehlen des Proteins in der T3(-/-) Maus gezeigt werden. Durch die hier generierten Testican-1 bzw. -3 defizienten Mauslinien konnte die Frage nach der Funktion dieser beiden Proteoglykane bisher nicht beantwortet werden. Allerdings besteht nun die Möglichkeit zwei oder alle drei Testicane in der Maus zu inaktivieren. Die Inaktivierung von mehr als einem Gen einer Proteinfamilie könnte eine Redundanz beseitigen und zu einem Phänotyp führen. Dies könnte helfen die Funktion der Testicane aufzuklären.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Two separate testican-1 deficient mouse lines as well as a testican-3 deficient line were established via conventional gene targeting to examine the function of testican-1 and 3 in vivo. Additionally, the testican-1 deficient mouse lines were bred in two genetically different backgrounds. Testican-1 deficient mice are fertile and show no abnormalities when compared to the wild type. The expression of testican-1 was localized to the bulbus olfactorius, the thalamus and the medulla by comparing cryosections of wild type and testican-1 deficient brains that were stained with a testican-1 specific antibody. Through analysis of the testican-1 deficient animals it could be shown that exon II, which contains the start codon for translation and the selection cassette for the inactivation of the gene, is removed by alternative splicing and a mutated testican-1 transcript is generated. The lack of testican-1 protein was definitively confirmed by immunoprecipitation. The absence of an obvious phenotype suggests that the lack of testican-1 can be compensated. However, neither an enhanced expression nor a redistribution of testican-2 or 3 in the T1(-/-) mice could be detected. The number of synapses, neurons and glia cells as well as the morphology of the brain does not seem to be significantly affected by the lack of testican-1. Gelatine zymography did not show any effect on MMP-2 activation due to the lack of testican-1, an effect that could have been expected as testican-1 has been reported to inhibit the activity of MT1-MMP. Testican-3 deficient mice are also healthy and do not show any obvious phenotype. The lack of testican-3 protein in the T3(-/-) mice was confirmed via immunoprecipitation. The generation of mouse lines deficient in either testican-1 or �3 deficient could not answer the question of the function of these two proteoglycans. However, it is now possibile to generate mutant mice deficient in two or all three testicans. The inactivation of more than one gene of a protein family may abolish the redundancy and lead to a phenotype shedding light on the question of testican function.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Röll, Sandrasandra.roell@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-13363
    Subjects: Chemistry and allied sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Testican-1 , Testican-3 , Proteoglycan , GehirnGerman
    Gene-TargetingEnglish
    Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät > Biochemie II
    Language: German
    Date: 2004
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 01 December 2004
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 26 Jan 2005 08:35:16
    Referee
    NameAcademic Title
    Paulsson, MatsProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1336

    Actions (login required)

    View Item