Universität zu Köln

Die Struktur der L-Aminosäure Oxidase aus Rhodococcus opacus in verschiedenen funktionellen Zuständen

Faust, Annette (2004) Die Struktur der L-Aminosäure Oxidase aus Rhodococcus opacus in verschiedenen funktionellen Zuständen. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (4Kb) | Preview
    [img]
    Preview
    PDF
    Download (10Mb) | Preview

      Abstract

      Die L-Aminosäure Oxidase aus Rh. opacus gehört zur Klasse der Nucleotid-bindenden Oxidoreduktasen und darin zur GH2-Familie der flavinabhängigen Oxidasen. Diese Einteilung erfolgt aufgrund eines hochkonservierten Sequenzmotivs. Sie katalysiert stereoselektiv die oxidative Deaminierung von L-Aminosäuren in die entsprechenden a-Ketosäuren über ein Iminosäure-Intermediat, wobei Ammoniak und Wasserstoffperoxid entstehen. Da keine ausreichend homologe Struktur bekannt war, wurde die Struktur de novo mit Hilfe der SAD-Methode unter Verwendung eines Quecksilberderivates gelöst. Die LAAO bildet ein Homodimer mit einer ungewöhnlich großen Kontaktfläche. Eine vergleichbare Art der Dimerisierung findet sich bislang bei keinem Vertreter der GH2-Familie. Das Monomer besteht aus drei Domänen, der FAD-Bindungsdomäne, deren generelle Faltung innerhalb der Familie stark konserviert ist, der Substratbindungsdomäne, die weitestgehend der der LAAO aus Schlangengift entspricht und der helicalen Domäne, die ausschließlich für die Dimerisierung des Proteins verantwortlich ist und zu der ungewöhnlichen Dimerisierung führt. Aus den hochaufgelösten Strukturen des ungebundenen Proteins, zweier Substrat- und eines Inhibitorkomplexes konnten durch Vergleich mit den Strukturen der Schlangengift LAAO und der D-Aminosäuren oxidierenden DAAOs wichtige Hinweise auf den Reaktionsmechanismus der LAAOs erhalten werden. Dabei erfolgt, wie schon für die DAAOs gezeigt, die Reduktion des Flavins und die Umsetzung der L-Aminosäure in die Iminosäure über einen Hydridmechanismus, bei dem ausschließlich die zur Überlappung der Orbitale wichtige Orientierung des Substrates und des Flavins durch die aktiven Residuen des Proteins sichergestellt wird. An der eigentlichen Reaktion ist kein Rest des Proteins beteiligt.

      Item Type: Thesis (PhD thesis)
      Creators:
      CreatorsEmail
      Faust, Annetteannette.faust@freenet.de
      URN: urn:nbn:de:hbz:38-15053
      Subjects: Life sciences
      Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
      Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät > Institut für Biochemie
      Language: German
      Date: 2004
      Date Type: Completion
      Date of oral exam: 10 January 2005
      Full Text Status: Public
      Date Deposited: 29 Aug 2005 08:02:11
      Referee
      NameAcademic Title
      Schomburg, DietmarProf. Dr.
      URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1505

      Actions (login required)

      View Item