Universität zu Köln

Burnout-Prophylaxe in der Altenpflege. Belastung und theaterpädagogische Intervention

Tourné, Peter (2009) Burnout-Prophylaxe in der Altenpflege. Belastung und theaterpädagogische Intervention. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (2236Kb) | Preview

    Abstract

    Der vierte Altenbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2002 stellte fest, dass ein hoher Forschungs-bedarf hinsichtlich der Interventionen zur Vermeidung von Belastungen professionell Pflegender besteht. Die vorliegende Arbeit knüpft hier mit der Hauptfragestellung an: Kann ein mit einfachsten Mitteln erstelltes Laientheaterprojekt über das Burnout-Syndrom, welches gemeinsam mit Schüler/innen der Alternpflege aufführungsreif geprobt und einem Publikum dargeboten wird, mit dazu beitragen, dass die psychisch normal belastbaren Schüler/innen zukünftig besser mit ihren beruflichen Stresssituationen umgehen werden? In der vorliegenden Arbeit wird das Thema mit quantitativen und qualitativen Methoden der Sozialforschung angegangen. Zunächst interessierte, ob bei den 101 beteiligten Schüler/innen aus fünf Altenpflegeschulen die Wissensbestände zu Stress und Burnout nach der theaterpädagogischen Intervention signifikant angestiegen waren. In vier Feldstudien von etwa 30-stündiger Dauer wurden sie in einem Pre- und Post-Design auch mit Skalen zur Messung der Selbstwirksamkeitserwartung und der emotions- und aktionsorientierten Bewältigungsstrategien konfrontiert. Signifikant positive Verbesserungen ergaben sich bei den Schüler/innen in den Bereichen Burnout-Wissen, Selbstwirksamkeitserwartung sowie Inan-spruchnahme professioneller Hilfe. Keine signifikanten Ergebnisse erbrachten die Messungen zu den emotions- und aktionsorientierten Bewältigungsstrategien. Nach den hypothesengeleiteten Untersuchungen wurde in einem zweiten Schritt mit der qualitativem Inhaltsanalyse versucht, die oben gemessenen Befunde zu ergänzen. Wesentliche Effekte der Studie waren hier, dass in der Intervention offensichtlich gesundheitserzieherische Ziele eine größere Rolle spielten als Präventionsziele. Dass die Lernmethode der theaterpädagogischen Intervention eine höhere Erinnerungsquote erzeugt als der Frontalunterricht, muss an dieser Stelle nicht besonders hervorgehoben werden. Das Lernen in Verbindung mit Emotionen und eigenem praktischen Tun � so auch die Ergebnisse der Follow-up-Untersuchungen ein halbes Jahr nach der theaterpädagogischen Intervention � führte zu einer intensiveren Verarbeitung des Gelernten.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    The German Federal Government�s fourth Altenbericht from 2002 states that a great deal of research is required regarding intervention to avoid the stresses experienced by professional carers. The present paper follows on from this by examining first and foremost whether a community theatre project focusing on burnout syndrome, put together with the most modest of resources, and then rehearsed to perfection and performed in front of an audience by trainee carers of the elderly, can help trainees with normal psychological resilience levels to cope better with the stress situations they face in their future careers. The present paper approaches this issue using quantitative and qualitative social-research methods. The initial focus is on whether, having participated in the learning-through-theatre project, 101 trainee carers from five specialist schools improved their knowledge of stress and burnout significantly. In four field studies lasting approximately 30 hours, the trainee carers were also presented with scales using a pre and post design for measuring perceived self efficacy as well as emotion and action-oriented coping strategies. Significant improvements were recorded among the trainees in the areas of burnout knowledge, perceived self efficacy and recourse to professional help. The measurements for emotion and action-oriented coping strategies provided no significant results. Upon completion of the hypothesis-led study, stage two consisted of qualitative content analysis with the aim of building on the above findings. The major effects of the study here were that health-education aims played a demonstrably greater role in the intervention than preventative aims. That an intervention consisting of learning by theatre leads to the absorption of more information than classroom instruction requires no special emphasis at this point. Learning in connection with emotions and hands-on experience � as also demonstrated by the results of the follow-up study six months after the theatrical intervention had taken place � led to more intensive processing of the material learned.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Tourné, Peterpeter.tourne@t-online.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-27376
    Subjects: Psychology
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Burnout , Altenpflege , TheaterGerman
    BurnoutEnglish
    Faculty: Heilpädagogische Fakultät
    Divisions: Heilpädagogische Fakultät > Seminar für Heilpädagogische Psychologie und Psychiatrie
    Language: German
    Date: 2009
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 26 April 2009
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 17 Jun 2009 10:38:41
    Referee
    NameAcademic Title
    Fengler, JörgProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2737

    Actions (login required)

    View Item