Universität zu Köln

Der Wandel der Ideologien: Die Transformation des Links-Rechts-Gegensatzes in einen themenbasierten Parteienwettbewerb. Eine Analyse von Parteisystemen auf der Basis von Wahlprogrammdaten.

Franzmann, Simon (2009) Der Wandel der Ideologien: Die Transformation des Links-Rechts-Gegensatzes in einen themenbasierten Parteienwettbewerb. Eine Analyse von Parteisystemen auf der Basis von Wahlprogrammdaten. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (5Mb) | Preview

    Abstract

    Vor einem halben Jahrhundert rief Daniel Bell zusammen mit anderen Sozialwissenschaftlern das Ende der Ideologien aus. Seitdem haben Untersuchungen auf der Wählerebene gezeigt, dass die Wähler sich weiterhin in der Lage sehen, auf einem ideologischem Links-Rechts-Kontinuum selbst zu verorten. Jedoch sind die beiden Richtungsbegriffe zunehmend weniger eng mit ökonomischen Klassen verbunden. Die vorliegende Dissertation konzentriert sich auf die in der Forschung lange vernachlässigte Angebotsseite von Politik: Wie nutzen Parteien Ideologien und Programmatik instrumentell? Ist es tatsächlich zu einer Ent-Ideologisierung gekommen? Die theoretische Basis dieser Arbeit nimmt Argumentationsstränge sowohl der Ökonomie als auch der Politikwissenschaft auf, und verknüpft diese zur neuen Wettbewerbstheorie des Issue-Marktes. Im Rahmen dieser Theorie liegt der Analyseschwerpunkt auf der Herstellung von Responsivität und Innovation. Politische Institutionen setzen unterschiedliche Anreize zum Policy-Seeking, also der Besetzung von neuen Themen oder der Verteidigung der alten Kernthemen, und somit auch für die Erbringung von programmatischen Innovationen im Rahmen des Parteienwettbewerbs. Das wesentliche Ergebnis der Dissertation lautet: Nicht das Ende der Ideologien ist eingetreten, sondern ein Wandel. Wir gelangen immer mehr an die Grenzen dessen, wie Ideologien alleine mit den Richtungsbegriffen �Links� und �Rechts� analysiert werden können. Diese Grenzen sind zweifacher Natur. Zum einen pflegen die jungen Demokratien Mittelosteuropas ein ähnliches, jedoch abweichendes Verständnis von links und rechts verglichen mit den etablierten Demokratien Westeuropas. Zum anderen ist die Vorstellung, dass Ideologie zwangsläufig mit einem festen, über alle Länder und Zeitgrenzen hinweg gültigen Bedeutungsinhalt verknüpft ist, empirisch schlicht nicht haltbar. Gezeigt wird dies unter Bezugnahme auf die Salienztheorie des Parteienwettbewerbs, die die Themenführerschaft (Issue-Ownership) von Parteien hervorhebt. Methodisch schlagen sich diese theoretischen Annahmen in einem neuen Verfahren zur Erhebung von Links-Rechts-Positionsdaten, der Entwicklung eines programmatischen Ähnlichkeitsindexes, in der Analyse eines Parteienwettbewerbmodells mit Issue-Ownership sowie in einem Vorschlag für eine neue Parteiensystemtypologie nieder. Zusammen mit der Dissertation wird ein Datensatz, der konfrontative und nicht-konfrontative Issues für 36 Parteiensysteme enthält, veröffentlicht. Die empirischen Analysen erfolgen auf der Basis von Wahlprogrammdaten des Comparative Manifestos Project.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Half a century ago, Daniel Bell and other social scientists announced the end of ideology. Nevertheless, several investigations on the voter-level have shown since then that voters still feel able to position themselves on a left-right-continuum. However, these terms of ideological direction are decreasingly connected by voters with economic classes. This dissertation focuses on the supply side of politics, which has been neglected for a long time by researchers: how do parties use ideologies and programs strategically? Has a de-ideologization indeed taken place? The theoretical framework of this dissertation picks up lines of argumentation both by economics and political science and connects them to a new theory of issue market competition. Within this framework the main focus of analysis is placed on the creation of responsiveness and innovation. Political institutions set different incentives for policy seeking, i.e. for pursuing issue-ownership, and hence as well for the supply of programmatic innovation within party competition. The main finding of this dissertation is: rather than the end of ideologies, change has occurred. We more and more reach the limits of how ideologies can be analyzed with the directional terms �Left� and �Right� only. These limits are twofold: On the one hand, in the young democracies in central east Europe the terms left and right are used similarly, but slightly differently compared to the established democracies in Western Europe. On the other hand, the notion that ideology is strictly connected to rigid contents that are universal across time and countries simply cannot be supported empirically. This is demonstrated with reference to the saliency theory of party competition which points at the parties' issue-ownership. Methodologically, these theoretical assumptions find expression in a new procedure of gathering left-right-positional data, in the development of a programmatic similarity index, in an analysis of a party competition model that considers issue-ownership, and in a proposal for a new party system typology. Along with the dissertation a data set is published that contains confrontational and non-confrontational issues of 36 party systems. The empirical analyses are based on party manifesto data provided by the Comparative Manifestos Project.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Franzmann, Simonfranzmann@wiso.uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-30331
    Subjects: Political science
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Parteiensysteme , Wahlprogramme , Parteienwettbewerb , Parteipositionen , IdeologieGerman
    Party Competition , Party Systems , Party Positions , Ideology , Party ManifestosEnglish
    Faculty: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät > Seminar für Politische Wissenschaft
    Language: German
    Date: 2009
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 22 June 2009
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 07 Apr 2010 12:48:36
    Referee
    NameAcademic Title
    Kaiser, AndréProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/3033

    Actions (login required)

    View Item