Springer, Annabelle (2010). Don't Sit back! Take Charge of your Life! Medialisierung der HIV/AIDS-Epidemie im urbanen Sambia. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Dissertation_Springer.pdf

Download (17MB)

Abstract

AIDS geriet Anfang der 1980er Jahre ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Die Medialisierung der Epidemie in der westlichen Gesellschaft fokussierte auf homosexuelle Übertragungswege. Im Laufe der letzten 25 Jahre hat sich das Virus weltweit ausgebreitet. Menschen aus allen Bevölkerungsgruppen unabhängig von ihrer sexuellen Neigung oder ihrem sozio-kulturellen Hintergrund sind mittlerweile davon betroffen. Die Epidemiologie hat sich aber durch die Einführung von Medikamenten (HAART) Mitte der 1990er Jahre für diejenigen, die Zugang zu diesen haben verändert: Aus einer tödlichen Epidemie wurde eine chronische Krankheit. Mit diesem Wandel änderten sich auch die Strategien im öffentlichen Gesundheitswesen. Informierte es anfangs hauptsächlich über die Krankheit und ihre tödlichen Folgen, traten nun Themen wie Betreuung und Unterstützung von Menschen, die mit dem Virus leben, in den Vordergrund. 2007 leben in Sambia ungefähr 11,7 Millionen Menschen, und die HIV-Prävalenz bei Erwachsenen liegt bei 17 Prozent, d.h. fast jeder sechste Erwachsene ist mit HIV infiziert. In den letzten Jahren stagniert die Neuinfektionsrate trotz positiver Behandlungsstrategien bzw. sinkt nur geringfügig. Einer der Hauptgründe für diese Entwicklung ist die Tatsache, dass sich immer mehr Menschen auf HIV testen lassen bzw. getestet werden und nun auch bereits ältere Infektionen in die Statistiken einfließen. Die Medien haben derweil die Aufgabe übernommen, über die Epidemie aufzuklären und diese Informationen über diverse Kanäle einer breiten heterogenen Öffentlichkeit zu vermitteln. Doch wie präsent sind Medien, die über HIV/AIDS berichten und wer hat Zugang dazu? Wie sieht die mediale Umsetzung aus? Werden Medien zu bestimmten HIV/AIDS-Themen überhaupt wahrgenommen? Fühlen sich die Rezipienten von den Botschaften angesprochen? Sind die zu vermittelnden Informationen "lesbar"? Die Arbeit basiert auf mehreren Feldforschungsaufenthalten in der samibischen Hauptstadt Lusaka 2007 und 2008. In erster Linie wurden qualitative Daten mit Hilfe von Tiefeninterviews, Leitfrageninterviews mit variablen Fragenkatalogen und teilnehmender Beaobachtung erhoben. Die Arbeit unterteilt sich in fünf Kapitel, in denen das Thema HIV/AIDS in seiner medialen Umsetzung und Rezeption in Sambia dargestellt wird und anhand eines bestimmten Sample in Lusaka näher analysiert wird. Nach der Einführung in die Thematik, gibt das zweite Kapitel einen Überblick über den Forschungsgegenstand: die HIV/AIDS-Situation in Sambia, eine Darstellung der Medialisierung von HIV/AIDS in Sambia sowie eine Inhaltsanalyse der sambischen Printmedien. Im dritten Kapitel stehen sprach - und kommunikationswissenschaftliche Aspekte im Vordergrund. Bei der Betrachtung von Medien zu HIV/AIDS und ihrer Umsetzung im öffentlichen Raum zeigen sich häufig Problemfelder in Hinsicht auf eine geeignete "lesbare" Visualisierung in der AIDS-Präventionswerbung und einer sprachlich verständlichen Verwendung von Botschaften. Das vierte Kapitel widmet sich der Rezeption von Medien in Lusaka und dies in dem Vorort Kanyama. In drei Abschnitte unterteilt werden bestimmte HIV/AIDS-Schwerpunktthmen in gesundheitlichen Aufklärungskampagnen näher beleuchtet: beginnend mit sozialen und medizinischen Versorgungsmöglichkeiten über Sexualität und Glauben bis hin zur medialen Umsetzung von Gender-Themen. Im abschließenden Kapitel wird versucht, eine Antwort auf die aufgeworfenen Fragen zur Medienwahrnehmung zu geben sowie weiterführende und für die Zukunft relvenate Fragestellungen zu den Themen Medieninhalte und Mediennutzung bei Informations- und Präventionskampagnen zu skizzieren.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Creators:
CreatorsEmailORCID
Springer, AnnabelleAnnabelle.Springer@ish.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-43858
Subjects: Customs, etiquette, folklore
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Medien, Medienrezeption, HIV, AIDS, Sambia, Kanyama, LusakaGerman
Faculty: Faculty of Arts and Humanities
Divisions: Faculty of Arts and Humanities > Department of Social and Cultural Anthropology
Language: German
Date: 10 November 2010
Date of oral exam: 12 January 2011
Referee:
NameAcademic Title
Bollig, MichaelProf. Dr.
Full Text Status: Public
Date Deposited: 27 Oct 2011 13:03
Refereed: Yes
Status: Published
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4385

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item