Universität zu Köln

Linguistic and conceptual structures in the Beaver (Athapascan) mental lexicon. A study of body part terms and emotion expressions.

Pasamonik, Carolina (2012) Linguistic and conceptual structures in the Beaver (Athapascan) mental lexicon. A study of body part terms and emotion expressions. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF - Accepted Version
Download (2467Kb) | Preview

    Abstract

    Diese Arbeit befasst sich mit den Strukturen im mentalen Lexikon des Beaver (Athabaskisch). Dabei werden zwei Ziele verfolgt: zum einen sollen Körperteilbezeichnungen und deren Verwendung v.a. zum Ausdruck von Emotionen untersucht werden. Zum anderen wird hier der aktuelle theoretische Überbau diskutiert und kritisiert. So wird die Konzeptuelle Metapher Theorie (v.a. Lakoff) sowie konzeptuelle Netzwerke nach Langacker angewandt und dort modifiziert, wo die Daten alternative Analyseansätze fordern. Hierbei werden, wenn möglich, metalinguistische Aussagen der Sprecher als relevante Daten hinzugezogen, um einen tieferen Einblick in die Konzepte zu erhalten, da diese direkt kaum zugänglich sind. Grundlagen für die Beschreibung der sprachlichen und konzeptuellen Formen sind "embodiment" und Konventionalisierung in Zusammenhang mit soziokulturellen und somit sprach-individuellen Aspekten. Als "Ergebnisse" dieser Prozesse entstehen polyseme Lexeme, die über diverse Strategien Bedeutungsextensionen erfahren haben. Diese werden hier in semantischen und konzeptuellen Netzwerken dargestellt, um die Verbindungen und konzeptuellen Distanzen zwischen den Lesarten nachzuvollziehen. Diverse Körperteilbezeichnungen werden hier detailiert dargestellt und in ihren vielfältigen Verwendungen analysiert. Ebenso werden die Emotionsausdrücke, welche Körperteilbezeichnungen beinhalten, in ihren Bedeutungen und Verwendungen beschrieben und mit Hilfe der Sprecheraussagen analysiert. Dabei wird deutlich, dass konzeptuelle Strukturen nicht immer in vollem Ausmaß für die Sprecher zugänglich sind, gewisse Verbindungen von Bedeutungen jedoch aufgrund ihrer lexikalischen Teile von den Sprechern nachvollzogen werden können. Dabei wird deutlich, dass die Konzeptuelle Metapher Theorie nicht für alle sprachlichen Formen als Erklärungsansatz herangezogen werden kann, da nicht jeder figurative Konstruktion auf eine konzeptuelle Metapher zurückzuführen ist bzw. da die in nicht prototypischer Bedeutung verwendeten Konzepte nicht immer auf zwei unabhängigen Domänen beruhen. Diese Arbeit leistet auf der einen Seite einen wichtigen Beitrag zur Beschreibung und zum Verständnis Athabaskischer Sprachen. Auf der anderen Seite wird die Diskussion innerhalb der kognitiven Linguistik, genauer im Bereich der Konzeptuellen Metapher und figurativen Sprache, mit neuen Daten gespeist und kritisch weiter angeregt.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Pasamonik, Carolinapasamonc@uni-koeln.de
    Corporate Creators: Universität zu Köln, Institut für Linguistik
    Corporate Contributors: Universität zu Köln, Institut für Linguistik
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-47219
    Subjects: Language, Linguistics
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    kognitive Linguistik; Semantik; mentales LexikonUNSPECIFIED
    Athabaskische Sprachen, Beaver (Dane-zaa)UNSPECIFIED
    Konzeptuelle Metaphern, Figurative Sprache, EmotionsausdrückeUNSPECIFIED
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Institut für Sprachwissenschaft
    Language: English
    Date: 21 May 2012
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 21 December 2011
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 15 Nov 2012 13:01:23
    Referee
    NameAcademic Title
    Serzisko, FritzProf. Dr.
    Himmelmann, NikolausProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/4721

    Actions (login required)

    View Item