Universität zu Köln

Erkenntniskritik und ihre Anwendung auf Probleme der modernen Physik

Zschörner, Helmut F. (2013) Erkenntniskritik und ihre Anwendung auf Probleme der modernen Physik. Project Report.

[img]
Preview
PDF
Download (1108Kb) | Preview

    Abstract

    Band 5 setzt die Reihe der bisher unveröffentlichten Arbeiten von Helmut Zschörner fort. Die Bände 1 – 4 findet man unter http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/521. In diesem Band werden wieder wie in den Bänden 1 und 4 ausgewählte Fragen der theoretischen Physik und darüber hinaus offene Probleme der Erkenntnistheorie angesprochen. So wird diskutiert, ob man nicht doch durch (deduktives) Denken über Kants „vorgängig bestimmenden Grund“, d. h. durch Vermeidung von Axiomen und Postulaten, hinausgelangen kann. Es wird erläutert, dass real existierende Objekte und Zustände der materiellen Welt, die weder durch Sinnesorgane noch Messgeräte direkt oder indirekt erfahrbar sind, durch „rationale Transzendenz“ erfassbar sind. Beispielhaft werden das Zwillingsparadoxon und das Einstein-Podolsky-Rosen-Problem kritisch betrachtet. Es wird erklärt, dass sich die darin enthaltenen Widersprüche und Ungereimtheiten durch die Methode der reinen Deduktion im Rahmen der vom Autor entwickelten Theorie universeller und determinierbarer Systeme (siehe Band 2 und 3 dieser Reihe) lösen lassen. Ein Ergebnis dieser Theorie ist die Existenz einer Grenzgeschwindigkeit in Materie unter extremen Bedingungen, die grösser ist als die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum und eine Lösung für das Supernova-Problem bieten könnte.

    Item Type: Monograph (Project Report)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Volume 5 of the “Helmut-Zschoerner-Series” contains additional unpublished papers of the author. Volumes 1 - 4 can be found under http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/521. The selection of volume 5 is devoted to the discussion of specific problems of cognition theory and modern theoretical physics. It is discussed if cognition is really limited by postulates and axioms (after Kant by the “vorgängig bestimmender Grund”) and that actually existing objects and states of the material world which cannot be identified by human senses or measured directly nor indirectly may be recognized in the framework of “rational transcendence”. The twin paradox of relativity theory and the Einstein-Podolsky-Rosen (EPR) problem are chosen to demonstrate effectivity and consequences of rigorous deductive arguing as a method developed in the framework of the theory of universal and determinable systems (see volume 2 and 3 of the series). A prominent result of this theory is the existence of a speed limit for the propagation of information in matter under extreme conditions considerably exceeding that for the speed of light in vacuum. It is suggested that this may be the solution of the supernova problem.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Zschörner, Helmut F.
    Editors:
    EditorsEmail
    Ebel, Adolfaebel@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-53804
    Subjects: Generalities, Science
    Physics
    Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Language: German
    Date: 2013
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 03 Jan 2014 13:33:22
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/5380

    Actions (login required)

    View Item