Universität zu Köln

Begutachtung des kommunalen Finanzausgleichs in Brandenburg

Thöne, Michael and Hummel, Caroline-Antonia and Rauch, Anna and Gerhards, Eva (2015) Begutachtung des kommunalen Finanzausgleichs in Brandenburg. .

[img]
Preview
PDF - Published Version
Download (8Mb) | Preview

    Abstract

    Vor dem Hintergrund der FinanzausgleichsÜberprüfungspflichten für das Ausgleichsjahr 2016 fertigte das FiFo im Auftrag des Ministeriums für Finanzen des Landes Brandenburg eine finanzwissenschaftliche Begutachtung des brandenburgischen kommunalen Finanzausgleichs an. Schwerpunkte der Untersuchung waren die Verbundquote, die Teilschlüsselmassen, die Hauptansatzstaffel sowie der 2014 eingeführte Sonderlastenausgleich Jugendhilfe. Im Gutachten werden diesbezüglich folgende Empfehlungen ausgesprochen: • Die aktuelle Ausgestaltung des Verbundquotensystems ist nicht zu beanstanden. Allein der Negativtrend des Symmetriekoeffizienten seit 2008 könnte eine zukünftige Erhöhung der Verbundquote zugunsten der kommunalen Ebene nahelegen. • Die gegenwärtige Bemessung der Teilschlüsselmassen ist angemessen. Zwischen Gemeinden und Landkreisen herrscht eine in etwa aufgaben- bzw. ausgabensymmetrische Verteilung der Einnahmen. • Für die Ausgestaltung der Hauptansatzstaffel werden zwei Optionen vorgeschlagen: a) Anpassung auf Basis der empirisch basierten Staffeln, b) keine Modifikation der bestehenden Hauptansatzstaffel. Variante a) hätte in erster Linie – wenig gravierende – Auswirkungen auf die allgemeinen Schlüsselzuweisungen für Gemeindeaufgaben und damit verbunden auch auf die investiven Schlüsselzuweisungen an Gemeinden sowie Schlüsselzuweisungen an Landkreise • Der neu eingeführte, im Gutachten als hybrid bezeichnete Sonderlastenausgleich, der pauschaliert auf größenbedingte relative Belastungen der Kommunalhaushalte durch Jugendhilfe fokussiert, kann lediglich so lange funktionieren, wie er nur einen kleinen Anteil der Kosten ersetzt. Bei einem wachsenden Mittelanteil ist ein konventioneller Ausgleich überlegen. Aus der momentanen Symmetriebetrachtung der Finanzierung des SLA kann keine zwingende Handlungsnotwendigkeit abgeleitet werden, wenngleich u. a. die Dynamik der HzE-Ausgaben am aktuellen Rand ein Indiz dafür ist, dass bei einer Fortschreibung des aktuellen Trends eine Ausdehnung des SLA durch Landesmittel zukünftig (mit-)finanziert werden sollte.

    Item Type: Book
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Against the backdrop of the requirements for regular review set out in Brandenburg’s fiscal equalization law (Finanzausgleichsgesetz (BbgFAG)), the FiFo delivered a review of Brandenburg’s municipal fiscal equalization scheme. The analysis focused on four core aspects of the scheme: the share of joint revenues flowing to the municipal level (Verbundquote), the relative size of total transfers flowing to counties, and municipalities with and without county status, respectively (Teilschlüsselmassen), the weights assigned to different population sizes in the calculation of municipal fiscal need (Hauptansatzstaffel), and the special transfers for the compensation of youth welfare expenses, which was introduced in 2014 (Sonderlastenausgleich Jugendhilfe). With regard to these aspects, the following recommendations were put forward: • The share of joint revenues flowing to the municipal level is appropriate. Solely the negative trend of the symmetry coefficient since 2008 suggests a future increase in the share to the benefit of the municipal level may become necessary. • The relative size of total transfers flowing to counties and municipalities is adequate. The distribution of revenues between municipalities and counties roughly reflects local tasks/expenditures. • Regarding the weights assigned to population sizes, two alternatives are proposed: a) an adjustment on the basis of empirically derived weights, b) the maintenance of the status quo. Option a) would primarily have a minor effect on the general fiscal equalization transfers for municipal tasks and hence on fiscal equalization transfers for investment paid to municipalities, as well as on fiscal equalization transfers for counties. • The recently introduced special transfers for the compensation of youth welfare expenses, which is classified as “hybrid” in the review, can only function as long as it covers only a small share of actual costs. Should this share increase, a conventional compensation scheme would be preferable. There is currently no imperative need to expand the special transfers. However, recent dynamics of educational expenditures in youth welfare may indicate that, if this trend continues, a future strengthening of the special transfers should be (co-)financed by the state.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Thöne, Michaelthoene@fifo-koeln.de
    Hummel, Caroline-Antoniahummel@fifo-koeln.de
    Rauch, Annarauch@fifo-koeln.de
    Gerhards, Evagerhards@fifo-koeln.de
    Contributors:
    ContributionNameEmail
    ContributorBernard, René
    ContributorVogel, Marius
    Corporate Creators: Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-62054
    Journal or Publication Title: FiFo-Berichte
    ISSN: 1860-6679
    Number: 18
    Subjects: Economics
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    kommunaler FinanzausgleichGerman
    SchlüsselzuweisungGerman
    SonderlastenausgleichGerman
    SymmetriekoeffizientGerman
    municipal fiscal equalizationEnglish
    fiscal equalization transferEnglish
    symmetry coefficientEnglish
    Faculty: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät > Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut (FiFo)
    Language: German
    Date: June 2015
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 26 Jun 2015 10:07:50
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6205

    Actions (login required)

    View Item