Universität zu Köln

Praxisbezogene Anforderungen in der Schulsozialarbeit - eine ethnografische Fallstudie

Franke, Sarah (2015) Praxisbezogene Anforderungen in der Schulsozialarbeit - eine ethnografische Fallstudie. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Available under License Creative Commons Attribution No Derivatives.

Download (9Mb) | Preview

    Abstract

    Mit der Schulsozialarbeit wurde in den vergangenen vier Jahrzehnten unter der Kooperation von Schule und Jugendhilfe ein neues und vielfältiges pädagogisches Handlungsfeld entwickelt. Schulsozialarbeitende stehen vor der Anforderung, beide Bezugssysteme in die Gestaltung von Schulsozialarbeitsangeboten einzubeziehen. Während die Kooperation von Lehrkräften und Schulsozialarbeitenden bereits in einigen Studien untersucht wurde, stellt die Frage der Umsetzung der kooperativen Struktur in den Interaktionen mit den Schülerinnen und Schülern ein Desiderat dar. Die vorliegende Arbeit gibt deshalb zunächst einen Einblick in die komplexen Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten von Schulsozialarbeit. Daran anschließend wird gefragt, welchen situativ-handlungspraktischen Anforderungen sich Schulsozialarbeitende in ihrer alltäglichen Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern stellen und mit welchen Strategien sie diese praktisch bearbeiten. Schulsozialarbeit wird dazu aus einer praxistheoretischen Perspektive heraus fokussiert, sodass professionelles Handeln in seiner komplexen situativen Eingebundenheit beschreibbar wird. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Gestaltung der kooperativen Struktur die zentrale Anforderung für das professionelle Handeln darstellt, indem stets sowohl die Interessen der Schülerinnen und Schüler als auch schulische Belange miteinander ausgehandelt werden müssen. Um beiden Aspekten gerecht werden zu können, erweist sich eine von Schule unabhängige und den Schülerinnen und Schülern zugewandte Position als bedeutsam: Kinder und Jugendliche werden nicht nur in ihrer Schülerrolle angesprochen, sondern in ihren lebensweltlichen Bezügen adressiert. In diesem Sinne wird die Thematisierung von Schule vorrangig aus deren Relevanzen heraus vorgenommen und gefragt, was Schule für sie tun kann. Schulsozialarbeit zeigt sich damit primär als für Schülerinnen und Schüler bereitgestellter Erlebnis- und Erfahrungsraum, aber doch mit vielfältigen Bezugnahmen auf Schule.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Creators:
    CreatorsEmail
    Franke, SarahSarah-Franke@gmx.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-63746
    Subjects: Education
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    SchulsozialarbeitUNSPECIFIED
    EthnografieUNSPECIFIED
    PraxistheorieUNSPECIFIED
    Schule und JugendhilfeUNSPECIFIED
    KooperationUNSPECIFIED
    Faculty: Humanwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Humanwissenschaftliche Fakultät
    Language: German
    Date: July 2015
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 28 January 2015
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 28 Dec 2015 13:45:37
    Referee
    NameAcademic Title
    Herzmann, PetraProf. Dr.
    Panagiotopoulou, AgyroProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6374

    Actions (login required)

    View Item