Universität zu Köln

Mentalreservation und Simulation als antizipierte Konträrakte bei formbedürftigen Geschäften, insbesondere bei Testamentserrichtung und Heirat

Wacke , Andreas (1999) Mentalreservation und Simulation als antizipierte Konträrakte bei formbedürftigen Geschäften, insbesondere bei Testamentserrichtung und Heirat. In: Festschrift für Dieter Medicus zum 70. Geburtstag. Carl Heymann, Köln Berlin Bonn, pp. 651-673. ISBN 3-452-24140-8

[img]
Preview
PDF
Download (257Kb) | Preview

    Abstract

    Nach der im Anschluss an Andreas von Tuhr entwickelten Kernthese sind formgebundene Geschäfte wegen vom Empfänger erkannter Mentalreservation oder wegen Simulation entgegen § 116 Satz 2 und § 117 Abs.1 BGB nur insoweit nichtig, als sie einen formfreien Konträrakt in Gestalt eines Widerrufs oder Aufhebungsvertrages vertragen.

    Item Type: Book Section
    Creators:
    CreatorsEmail
    Wacke , AndreasAndreas.Wacke@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-66915
    Publisher: Carl Heymann
    ISBN: 3-452-24140-8
    Subjects: Law
    Faculty: Rechtswissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Rechtswissenschaftliche Fakultät > Institut für Römisches Recht
    Language: German
    Date: 1999
    Date Type: Completion
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 11 Apr 2016 07:51:40
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6691

    Actions (login required)

    View Item