Schreiber, Nadine (2016) Die sprachliche Realisierung des Auftragscharakters in EU-Richtlinien: Modalität und Sprechakte. Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL).

[img]
Preview
PDF
Schreiber_2016_Auftragscharakter_EU_Richtlinien.pdf

Download (398kB)

Abstract

Die Europäische Union ist ein Zusammenschluss souveräner Staaten. Aus dieser politischen und rechtlichen Konzeption resultiert ein Spannungsfeld, welches versucht, den Gedanken der unionsweiten Harmonisierung sowie die unionsrechtlichen Zielvorstellungen mit der nationalen Souveränität aller Mitgliedstaaten in Einklang zu bringen. Dieses Prinzip findet sich in den unterschiedlichen Rechtsakten der Europäischen Union, insbesondere den Richtlinien, wieder. Um dieses Prinzip zu erkennen, spielen die authentischen Sprachfassungen der einzelnen Rechtsakte eine entscheidende Rolle. Seit dem 01. Juli 2013 besteht die Europäische Union aus 28 Mitgliedstaaten. Dies bedeutet eine umfassende sprachliche und kulturelle Vielfalt. Aktuell erkennt die Europäische Union 24 Amts- und Arbeitssprachen an. Hinzu kommt, dass gem. Art. 342 AEUV i.V.m. Art. 4 VO (EG) Nr.1/1958 alle EU-Rechtsakte in allen Amtssprachen abgefasst werden müssen. Es ist insbesondere für EU-Richtlinien aufgrund ihrer Umsetzungspflicht entscheidend, dass die Sprachfassungen identisch sind. Der Auftragscharakter der Richtlinie muss in allen Sprachfassungen so ausgedrückt werden, dass die Mitgliedstaaten als Adressaten der Richtlinie die von der Europäischen Union auferlegte Aufforderung bereits auf sprachlicher Ebene erkennen und in der außersprachlichen Wirklichkeit umsetzen können. Dabei sind ebenso sprachspezifische wie auch nationalrechtliche Konventionen zu berücksichtigen.

Item Type: Article
Translated abstract:
AbstractLanguage
L’Union européenne est une communauté d’États souverains. Une telle conception politique et juridique est à l’origine de tensions en ce qu’elle tente de concilier l’idée d’une harmonisation et des objectifs de droit commun au niveau de l’Union avec la souveraineté nationale de chacun des États membres. C’est le principe qui se retrouve dans les actes juridiques de l’Union, en particulier dans les directives. Un rôle essentiel revient à cet égard aux versions linguistiques authentiques des actes législatifs. Depuis le 1er juillet 2013, l’UE compte 28 États membres, ce qui représente une diversité linguistique et culturelle très significative. L’UE reconnaît actuellement 24 langues officielles et de travail et conformément à l’article 342 TFEU et à l’article 4 du règlement n° 1, la législation européenne doit être rédigée dans toutes les langues officielles. Il est en particulier déterminant que les différentes versions linguistiques des directives, qui doivent faire l’objet d’une transposition en droit national, soient identiques. En effet, la directive est un mandat qui dans chacune des versions linguistiques doit être exprimé de telle sorte que les États membres, qui en sont les destinataires, reconnaissent dès l’abord linguistique l’obligation imposée et puissent la transposer au-delà de la seule réalité linguistique. Il importe à cet égard de respecter tant les conventions linguistiques que les conventions juridique de chaque État membres celles propres au droit national.French
Creators:
CreatorsEmailORCID
Schreiber, NadineUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
Editors:
EditorsEmailORCID
Burr-Haase, Prof. Dr. Isoldeburr@uni-koeln.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-67539
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL)
Subjects: Law
Language, Linguistics
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Auftragscharakter, EU-Richtlinien, Sprechakte, Modalität, RechtslinguistikGerman
Faculty: Faculty of Arts and Humanities
Divisions: Faculty of Arts and Humanities > Europäische Rechtslinguistik
Language: German
Date: 30 May 2016
Full Text Status: Public
Related URLs:
Date Deposited: 30 May 2016 14:39
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6753

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item