Universität zu Köln

Normaliminalities. Artefacts from various Souths and Norths

Storch, Anne and Nassenstein, Nico and Traber , Janine and Mietzner, Angelika and Schneider, Nina (2017) Normaliminalities. Artefacts from various Souths and Norths. Institut für Afrikanistik, Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (19Mb) | Preview

    Abstract

    Exposé zur Ausstellung NORMALIMINALITIES An exhibition of artefacts from various Souths and Norths Ausstellungskonzept Die Ausstellung NORMALIMINALITIES: An exhibition of artefacts from various southes wurde während der Tagung des Global South Studies Center am 7-9 Juni 2017 im Seminargebäude aufgebaut. Die Ausstellung fand sowohl im Foyer als auch in den Toilettenräumen statt, wodurch sie mit etablierten Konzepten von Musealität brach und (zwangsläufig) von dem größten Teil des Tagungspublikums besucht wurde. Die Ausstellung thematisiert die kritische Reflexion etablierter Konzepte – wie (Global) South vs. (Global) North – vor dem Hintergrund aktueller Forschungen zu AkteurInnen und Verortungen in Arenen des globalen Massentourismus und der mit ihm verbundenen Migrationen und Identitätskonstruktionen; insbesondere wird der Ort „Malle/Ballermann“ in seiner Relevanz für diese Debatten vorgestellt. Unter anderem produziert die Ausstellung eine Einsicht in Vieldeutigkeiten (anstelle von „Klarheit“) und die Vielfalt von Perspektiven, in denen der Süden abhängig vom Standpunkt des Betrachters unterschiedliche Definitions- und Wahrnehmungsmöglichkeiten offeriert. Dabei wird versucht sich von der Festlegung, was an diesem Ort den Norden und den Süden definiert zu distanzieren und die Besucher der Ausstellung diese Einordnung selbst entscheiden zu lassen. Ebenso überlässt die Ausstellung dem Besucher die Einschätzung eines Objekts als „normal“ oder „liminal“ und öffnet so den Raum für kontroverse Diskussionen sowohl in Bezug auf die Anstößigkeit als auch in Bezug auf die relative Ausgrenzung derartiger Orte aus der wissenschaftlichen Diskussion. Liminalität und Transgression sollen als situativ, kontextabhängig und perspektivisch erkannt werden. Die Ausstellung bringt Northener und Southener auf eine Ebene an einem Ort, der für keinen der Akteure eine Heimat darstellt, an dem jedoch die reziproke Abhängigkeit und die daraus entstehende Interaktion grundlegend sind, um das Konstrukt Ballermann in Funktion zu halten. Die Dokumentation des Widerspruchs von oft absurden Inszenierungen als alltäglicher Routine wird vervollständigt durch die Einbeziehung einer kritischen Selbstreflexion und -darstellung der an dem Projekt beteiligten WissenschaftlerInnen und ihrer Präsenz in diesem Widerspruchskonstrukt. Hierbei soll auch der Raum für einen empathischen Disput des Bedürfnisses der Aufrechterhaltung solcher Arenen geschaffen werden. Das heißt, diese Ausstellung findet ihre Begründung bereits darin, dass „wir“ den Ort Ballermann geschaffen haben: rückblickend will niemand zugeben, dass er dort war, und niemand will sich damit akademisch beschäftigen (weil es liminal, tabu und peinlich ist). Dennoch wird konsequent aufrecht erhalten, was genau die Widersprüchlichkeit des Ortes ausmacht.

    Item Type: Book
    Creators:
    CreatorsEmail
    Storch, AnneThe-Mouth@uni-koeln.de
    Nassenstein, Nico
    Traber , Janine
    Mietzner, Angelika
    Schneider, Nina
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-77329
    Journal or Publication Title: The Mouth
    Publisher: Institut für Afrikanistik
    ISSN: 2513-101X
    Number: 1
    Subjects: Social sciences
    Customs, etiquette, folklore
    Language, Linguistics
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Institut für Afrikanistik und Ägyptologie
    Language: English
    Date: 17 May 2017
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Related URLs:
    Date Deposited: 15 Nov 2017 09:13:50
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/7732

    Actions (login required)

    View Item