Universität zu Köln

Das mittelalterliche Zisterzienserkloster Neuberg an der Mürz. Seine Stellung in der gotischen Architektur Österreichs

Chibidziura, Ute (2001) Das mittelalterliche Zisterzienserkloster Neuberg an der Mürz. Seine Stellung in der gotischen Architektur Österreichs. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (32Mb) | Preview

    Abstract

    Das Zisterzienserkloster Neuberg an der Mürz ist eines der wenigen Klöster Österreichs, das in seinem mittelalterlichen Bestand weitgehend unverändert überkommen ist. Kern der als herzogliche Familiengrablege von Otto dem Fröhlichen eingerichteten Klosteranlage sind die bald nach der Gründung 1327 begonnene Kirche und der parallel dazu entstandene Kreuzgang. Die Neuberger Klosterkirche wird von der Forschung als die älteste konsequent durchgeplante Hallenkirche Österreichs angesehen und gilt allgemein als eines der schönsten gotischen Bauwerke des Landes. Dennoch blieb ihr bislang eine ausführlichere Würdigung versagt, vermutlich weil sie � wiewohl habsburgische Stiftung � kaum mit der sonstigen österreichischen Architektur in Beziehung zu setzen war. In der vorliegenden Arbeit wird erstmalig eine ausführliche analytische Beschreibung des mittelalterlichen Baubestandes und der hochwertigen baukünstlerischen Ausstattung geliefert, ferner die ikonographische Deutung sämtlicher Physiologus-Szenen an den Konsolen im Kreuzgangostflügel und eine Kartierung der Steinmetzzeichen. Die Ergebnisse der Bauanalyse bilden zusammen mit den bautechnischen Beobachtungen die Grundlage für einen architektonischen Vergleich mit zeitgleichen österreichischen und überregionalen Bauten nach typologischen, formalen, motivischen und stilistischen Kriterien. Dabei zeigt sich, daß die Neuberger Klosterkirche nicht nur ein Kompendium der architektonischen Möglichkeiten ihrer Zeit darstellt, sondern darüber hinaus auch in vielerlei Hinsicht als der entscheidende Initialbau für in Österreich weit verbreitete Formfindungen anzusehen ist. Die in Neuberg bemerkenswerte Verbindung von hochwertiger Architektur und herausragender Bauplastik erlauben es, die Neuberger Bauten den Architekturschöpfungen der bedeutendsten europäischen Bildhauerfamilie des 14. Jahrhunderts, der Parler, als frühe Parallele zur Seite zu stellen.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    The Cistercian monastery of Neuberg an der Mürz is one of the few Austrian monasteries to have survived largely in its medieval fabric. Construction on the church and adjoining cloisters started soon after the foundation of the settlement in 1327 as the burial ground for the family of Duke Otto der Fröhliche. The abbey church at Neuberg is widely known as one of the most beautiful Gothic buildings in Austria, and has been recognised by scholars for being the oldest stringently planned hall church in the country. It is therefore somewhat surprising that no in-depth study has so far been dedicated to Neuberg, with problems to connect this Habsburg building to other examples of Austrian architecture the most likely to blame. The present study rectifies this situation by offering the first analytical description ever of Neuberg's high quality architecture as well as its rich architectural ornament, including the iconographic interpretation of all Physiologus scenes on the corbels of the eastern cloister, as well as a systematic table of all mason's marks. Taking into account the technical aspects of the structure, this analysis forms the basis for comprehensive typological, formal, motive-related and stylistic comparisons with contemporary architecture in Austria and further afield. These comparisons demonstrate the value of Neuberg an der Mürz as a compendium of architectural creations prevalent of its time, and furthermore establish the abbey church as the very building through which many typically Austrian architectural features were first introduced. The combination in Neuberg of high quality architecture and excellent architectural ornament, allows us, in fact, to regard this monastery as an early parallel alongside the architectural inventions of one of the most distinguished families of Masons in 14th century Europe, the Parlers.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Chibidziura, Uteute.chibidziura@web.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-9578
    Subjects: Architecture
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Architektur , Gotik , Zisterzienser , Österreich , KlosterGerman
    Faculty: Philosophische Fakultät
    Divisions: Philosophische Fakultät > Kunsthistorisches Institut
    Language: German
    Date: 2001
    Date Type: Completion
    Date of oral exam: 31 January 2002
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 27 Aug 2003 08:00:23
    Referee
    NameAcademic Title
    Prof. Dr. Dr.-Ing. G. Binding,
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/957

    Actions (login required)

    View Item