Hundhammer, Tanja (2008). FEMALE = SUBMISSIVE and MALE = ASSERTIVE Sexuality-priming leads to gender-based self-perception and automatic behavior. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
TanjaHundhammerDissertation.pdf

Download (4MB)

Abstract

Sexuality is a domain in which gender stereotypes thrive. A cultural standard for the sexual experience and expression of women and men prescribes different gender roles in sexuality. Women�s sexual role is submissive and tender, men�s assertive and dominant. These sexual roles reflect the stereotypical view of women as more communal and men as more agentic. If gender stereotypes and sexual roles are activated by sexuality cues, this may have consequences for subsequent thought and behavior. Specifically, following reminders of sex, men�s and women�s self-perceptions may become more gender-stereotypical, and they may identify more strongly with their respective sexes. Moreover, research on prime-to-behavior effects has shown that priming affects a person�s momentary self-representation (the �active self�), which can lead to corresponding behavioral effects (e.g., Wheeler, DeMarree, & Petty, 2007). Thus, after sex-priming the prescriptive gender stereotypes of sexual submissiveness among women and sexual assertiveness among men may manifest themselves in participants� non-sexual social behavior. In four studies, sexuality was primed using visual (Study 1) and verbal (Study 2 through 4) material. Sex-priming led to a gender-based self-perception, i.e. women�s communal orientation was more pronounced relative to their agency, whereas for men the opposite was true (Study 1 and 4), heightened identification with one�s own gender (Study 2), and prompted greater submissiveness in women (Study 3 and 4) and greater assertiveness in men (Study 3). More specifically, in Study 3 changes in participants� signature size were unobtrusively measured after sex-priming to check for changes in assertiveness. Men�s signatures were larger following sex-priming whereas women�s were not. In Study 4 sex-primed women hesitated longer before interrupting an experimenter chatting on the telephone, thus revealing a more submissive approach to social interaction. In sum, these findings support the hypothesis that following sex-priming, self-perception and social behavior �tune in� to gender stereotypes. The potentially detrimental effects of casual �sex-priming� in everyday life on self-perceptions and mixed-sex social interactions are discussed.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Translated title:
TitleLanguage
Selbstwahrnehmung und soziales Verhalten im Kontext von sexuellen Hinweisreizen: Die unbewusste Aktivierung der Geschlechterstereotype und ihre KonsequenzenGerman
Translated abstract:
AbstractLanguage
Sexuelles Verhalten wird zum großen Teil von kulturell geteilten Skripten beschrieben. Diese Skripte beschreiben nicht nur, wie sich Männer und Frauen typischerweise im sexuellen Kontext verhalten, sondern sie schreiben auch vor, wie sich verhalten sollten. Diese Vorgaben beschreiben weibliches sexuelles Verhalten als nachgiebig, hingebungsvoll und submissiv, männliches sexuelles Verhalten hingegen als assertiv und dominant. Diese Vorgaben lassen sich verstehen als eine Anwendung der traditionellen Geschlechtsrollenorientierung � mit der entsprechenden stereotypen Wahrnehmung von Frauen und Männern � auf das Gebiet der Heterosexualität. Hinweisreize (sog. �Primes�) für Sexualität sollten diese kulturell geteilten Stereotype und Verhaltensvorgaben aktivieren. Aus der Forschung zu automatischem Verhalten ist bekannt, dass aktivierte Attribute in die momentane Selbstwahrnehmung einer Person einfließen können, was wiederum zu passendem Verhalten führen kann (Wheeler, DeMarree, & Petty, 2007). Dementsprechend sollte sich die Selbstwahrnehmung einer mit sexuellen Hinweisreizen �geprimten� Person vorübergehend stärker an die Geschlechterstereotype �typisch femininer� Nachgiebigkeit und �typisch maskuliner� Durchsetzungsfähigkeit anlehnen und entsprechende Verhaltenstendenzen sollten sich automatisch im aktuell ablaufenden Sozialverhalten abzeichnen. In vier Experimenten wurden diese Vorhersagen untersucht. Es wurden Bilder (Studie 1) sowie Wortmaterial (Studie 2, 3 und 4) benutzt, um das Konzept Sexualität zu primen. Es konnte gezeigt werden, dass dies die Selbstwahrnehmung verändert wie auch soziales Verhalten beeinflusst, ohne dass sich die Versuchspersonen darüber bewusst waren. Sex-Priming führte zu einer stärker geschlechterstereotypen Selbstwahrnehmung und entsprechend zu einer stärkeren Identifikation mit der geschlechtsbezogenen Eigengruppe. Im Verhalten führte Sex-Priming bei Männern zu einer stärkeren sozialen Dominanz im Auftreten, bei Frauen hingegen zu größerer Nachgiebigkeit. Gefahren der aktuellen medialen geschlechterstereotypen Darstellung von Sexualität für das Selbstkonzept und die Interaktion zwischen Frauen und Männern werden diskutiert.German
Creators:
CreatorsEmailORCID
Hundhammer, Tanjatanja.hundhammer@uni-koeln.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-24648
Subjects: Psychology
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Sex-Priming , sexuelle Skripte , Submissivität , Assertivität , SelbstwahrnehmungGerman
sex-priming , sexual scripts , prime-to-behavior effects , submissiveness , assertivenessEnglish
Faculty: Faculty of Human Sciences
Divisions: Faculty of Human Sciences > Department Psychologie
Language: English
Date: 2008
Date of oral exam: 15 July 2008
Referee:
NameAcademic Title
Mussweiler, ThomasProf. Dr.
Refereed: Yes
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/2464

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item