Heide, Marie Sophia ORCID: 0000-0003-2351-7873 and Niehaus, Mathilde (2019). Der Stellenwert der Schwerbehindertenvertretung in der betrieblichen Inklusion. WSI-Mitteilungen, 72 (5). pp. 358-364. Nomos. ISSN 0342-300X

Full text not available from this repository.

Abstract

Eine inklusive Arbeitswelt ist eine bedeutende Grundlage für eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Leben in der Gesellschaft. Durch die gesetzliche Verankerung und praktische Implementation der Schwerbehindertenvertretung (SBV) als betriebliche Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung kann betriebliche Inklusion gestaltet werden. Auf Grundlage einer Befragung von 1552 Vertrauenspersonen der schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten in deutschen Betrieben und Dienststellen zeigt dieser Beitrag, dass ihre Arbeit durch eine große Nähe zu ihrer Zielgruppe gekennzeichnet ist und sie eine wichtige Repräsentanz- und Unterstützungsfunktion ausüben. Verdeutlicht wird auch, dass das Handeln und der Handlungsspielraum der SBV durch die Erwartungen und Interessen verschiedener Akteur*innen – u. a. jener der schwerbehinderten Kolleg*innen, der Unternehmensleitung und des Betriebs-/Personalrats – geprägt sind. Vor diesem Hintergrund ergeben sich Rollenkonflikte, die es durch gezielte Weiterbildungen zu bearbeiten gilt.

Item Type: Journal Article
Translated title:
TitleLanguage
The status of representatives of employees with severe disabilities in the workplace inclusionEnglish
Translated abstract:
AbstractLanguage
An inclusive work environment is an important foundation for a self-determined and equal participation of people with disabilities and health impairments in society. Through the legal anchoring and practical implementation of the Representative Body for Severely Disabled Employees (Schwerbehindertenvertretung), employee representation for the inclusion of people with disabilities can be shaped. Based on a survey of 1552 representatives of employees with severe disabilities in German companies, the article shows that their work is characterised by close proximity to their target group and that they thus fulfil an important representative and supportive function. It also clarifies that the actions and the scope of actions of the representatives of employees with severe disabilities are influenced by the expectations and interests of various actors, such as those of disabled colleagues as well as those of the employer and the works and staff councils. Against this background, there emerge role conflicts that need to be addressed through specific further training courses.English
Creators:
CreatorsEmailORCIDORCID Put Code
Heide, Marie Sophiamarie.heide@uni-koeln.deorcid.org/0000-0003-2351-787387760558
Niehaus, MathildeUNSPECIFIEDUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-353402
DOI: 10.5771/0342-300X-2019-5-358
Journal or Publication Title: WSI-Mitteilungen
Volume: 72
Number: 5
Page Range: pp. 358-364
Date: 2019
Publisher: Nomos
ISSN: 0342-300X
Language: German
Faculty: Faculty of Human Sciences
Divisions: Faculty of Human Sciences > Department Heilpädagogik und Rehabilitation
Subjects: Social sciences
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
SchwerbehindertenvertretungGerman
BeschäftigungsfähigkeitGerman
betriebliche MitbestimmungGerman
betriebliche InteressenvertretungGerman
betriebliche InklusionGerman
workplace inclusionEnglish
disabilitiesEnglish
Related URLs:
Refereed: Yes
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/35340

Downloads

Downloads per month over past year

Altmetric

Export

Actions (login required)

View Item View Item