Flörken, Norbert (2014). Der Streit um die Bücher der Juden. Ein Lesebuch. Universitäts- und Stadtbibliothek. ISBN 978-3-931596-89-7

[img]
Preview
PDF
Floerken9.pdf

Download (7MB)

Abstract

Im Jahre 1508 veröffentlicht der konvertierte Jude Johannes Pfefferkorn in Köln ein Pamphlet mit dem Titel „Judenspiegel“. Darin ruft er die Juden auf, Jesus als Messias anzuerkennen und sich taufen zu lassen; die Obrigkeit warnt er vor falscher Rücksichtnahme auf die Juden. In weiteren Schriften („Judenbeichte“ 1508, „Ostern“ 1508, „Judenfeind“ 1509) verschärft Pfefferkorn den Ton und erweitert seine Forderungen: Zinsverbot, Beschlagnahme und Vernichtung der hebräischen Bücher, Zwangstaufe. Als er 1509 mit Erlaubnis des Kaisers in Frankfurt die Beschlagnahme durchsetzen will, wird er von Kaiser Maximilian gestoppt, der nun mehrere Gutachten anfordert. Einer der Experten, Johannes Reuchlin aus Stuttgart, plädiert dafür, den Juden ihre Bücher zu belassen – höchstens die wirklichen Schmähschriften einzuziehen. Daraufhin greift Pfefferkorn in dem „Handspiegel“ (1511) und dem „Brandspiegel“ (1512) Reuchlin heftig an, der sich mit dem „Augenspiegel“ (1511) wehrt. Reuchlin wird mit Prozessen vor Papst und Kaiser überzogen, die Universitäten von Köln, Erfurt, Paris und anderen Städten verfassen Gegengutachten. Reuchlins Freunde verfassen die sogenannten „Dunkelmännerbriefe“, in denen sie die Gegner Reuchlins verhöhnen. 1521 stirbt Pfefferkorn, 1522 Reuchlin. Pfefferkorn hat nichts erreicht, Reuchlin hat – letzten Endes – seine humanistisch geprägte Position erfolgreich verteidigt und grösseres Unheil von der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland abgewehrt.

Item Type: Book
Translated abstract:
AbstractLanguage
In 1508 Johannes Pfefferkorn, a Jew converted to Christianity, published a lampoon in Cologne, titled „Judenspiegel“. In this lampoon he urged the Jews to acknowledge Jesus as the Messiah and to get baptized; he warned the authorities of false consideration for the Jews. In further papers (“Judenbeichte” 1508, “Ostern” 1508, “Judenfeind” 1509) Pfefferkorn struck a harsher note expanding his demands: prohibition of demanding interests, confiscation and destruction of Hebrew books, compulsary baptism. When he wanted to push through the confiscation of the books in Frankfurt - at first with the permission of the Emperor Maximilian, he was stopped by the same Emperor, who ordered several experts’ reports. One of the experts, Johannes Reuchlin of Stuttgart, pleaded for leaving the books to the Jews and only confiscating the worst lampoons. With regard to this Pfefferkorn attacked Reuchlin harshly in “Handspiegel” 1511 and “Brandspiegel” 1512. Reuchlin defended himself in the paper “Augenspiegel” 1511. He was confronted with trials by the Pope and the Emperor; the universities of Cologne, Erfurt, Paris and of other cities drew up experts’ reports against him. Reuchlin’s friends published the so called “Dunkelmännerbriefe” 1516, in which they mocked Reuchlin’s opponents. Pfefferkorn died in 1521, Reuchlin in 1522. Pfefferkorn didn’t achieve anything, Reuchlin – in the end – was successful in defending his humanistic position and so prevented the Jewish community from great damage.UNSPECIFIED
Creators:
CreatorsEmailORCID
Flörken, Norbertfloerken@netcologne.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-57315
["eprint_fieldname_local_series" not defined]: Elektronische Schriftenreihe der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
Publisher: Universitäts- und Stadtbibliothek
ISSN: 2191-849X
ISBN: 978-3-931596-89-7
Volume: 9
Subjects: Generalities, Science
Faculty: Central Institutions / Interdisciplinary Research Centers
Divisions: Central Institutions / Interdisciplinary Research Centers > Universitäts- u. Stadtbibliothek Köln
Language: German
Date: 2014
Full Text Status: Public
Date Deposited: 22 Aug 2014 11:15
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/5731

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item