Erlbeck, Anja (2017). Demand for Micro Life Insurance in Sri Lanka: Impact of Social Capital and Religion. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Dissertation_Endversion_USB.pdf - Accepted Version
Bereitstellung unter der CC-Lizenz: Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (6MB)

Abstract

Micro-life insurance provides protection against small premiums to low-income people in developing countries. Demand, however, is very moderate. The aim of this empirical work is to explain, how social capital and religion affect life insurance demand in developing countries using the example of Sri Lanka. Social networks allow for access to information, money, or innovation in an environment where infrastructure is not well functioning or less developed. Thus, social networks shape both, the consumption and the risk management behavior of individuals. In addition, cross-country studies show that the religion of Islam has a negative impact on life insurance consumption. This research follows a mixed-method research approach to study the role of social capital and religion on micro life insurance demand. The qualitative focus group discussions and the quantitative household surveys were conducted in the Eastern province of Sri Lanka in 2013. This work identifies three mechanisms through which social capital influences the demand for micro-life insurance: imitation, information exchange, informal risk sharing. People buy a micro-life insurance if they know an insured person. Informal risk management practices crowd-out formal micro-life insurance and the exchange between friends, family members or neighbors can reduce consumption if prior negative experiences weaken the confidence in the insurance promise. Regarding religion, the qualitative study shows that Muslims are reluctant to buy conventional insurance as they perceived it as a financial product contradicting with their religion. This study confirms that the financial situation contributes significantly to the purchase decision. It further found, that people are motivated to sign-up for micro life insurance by the perception to support other people in need with their purchase.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Translated title:
TitleLanguage
Mikrolebensversicherungsnachfrage in Sri Lanka: Einfluss von Sozialkapital und ReligionGerman
Translated abstract:
AbstractLanguage
Mikrolebensversicherungen bieten einkommensschwachen Menschen in Entwicklungsländern einen Versicherungsschutz gegen kleine Prämien. Ziel dieser empirischen Arbeit ist es, die geringe Nachfrage nach Mikrolebensversicherungen in Entwicklungsländern zu verstehen und neue Erklärungsansätze zu etablieren: Soziale Netzwerke bilden in einem Lebensumfeld, das von einer schlecht funktionierenden bzw. wenig ausgebauten Infrastruktur geprägt ist, eine wesentliche Quelle für Informationen, Geld oder Innovationen. Daher untersucht diese Arbeit die Bedeutung des Sozialkapitals auf Mikrolebensversicherungsnachfrage. Darüber hinaus belegen ländervergleichende Studien, dass die Religion des Islam den Lebensversicherungskonsum negativ beeinflusst. Wie der Islam die Lebensversicherungsnachfrage in Entwicklungsländern beeinflusst, ist bisher kaum erforscht. Zur Untersuchung des Einflusses von Sozialkapital und Religion auf die Mikrolebensversicherungsnachfrage folgt diese Arbeit einem Mixed-Methods Forschungsansatz. Im Rahmen der qualitativen Studie wurden neun Fokusgruppendiskussion mit insgesamt 71 Teilnehmerinnen geführt. An der Haushaltsbefragung der quantitativen Studie nahmen insgesamt 464 Personen teil. Beide Feldstudien wurden im August und September 2013 in der Ostprovinz Sri Lankas durchgeführt. Die Arbeit identifiziert drei Mechanismen, wie Sozialkapital die Nachfrage nach Mikrolebensversicherungen beeinflussen kann: Konsumnachahmung, Informationsaustausch, informelle Risikoteilung. Menschen kaufen eine Mikrolebensversicherung, wenn sie eine versicherte Person kennen. Informelle Risikomanagementansätze verdrängen formale Versicherungsprodukte und auch der Austausch zwischen Freunden, Familienmitgliedern oder Nachbarn kann mit negativen Effekten verbunden sein, wenn vorherige negative Erfahrungen das Vertrauen in das Leistungsversprechen schwächen. In Bezug auf Religion weist die qualitative Studie nach, dass Muslime konventionellen Versicherungspraktiken ablehnend gegenüberstehen, da diese gegen grundlegende Normen ihrer Religion verstoßen. Die Arbeit ergänzt zudem den Nachfragefaktor der Solidarität und bestätigt die Relevanz der Vermögenssituation des Konsumenten.German
Creators:
CreatorsEmailORCID
Erlbeck, Anjaanja.erlbeck@web.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-76312
Subjects: Social sciences
Economics
Management and auxiliary services
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Mikroversicherung, Lebensversicherung, Nachfrage, Entwicklungsländer, Sri LankaGerman
Microinsurance, life insurance, demand, developing countries, Sri LankaEnglish
Faculty: Faculty of Management, Economy and Social Sciences
Divisions: Faculty of Management, Economy and Social Sciences > Institut für Versicherungswissenschaft
Language: English
Date: December 2017
Date of oral exam: 26 April 2017
Referee:
NameAcademic Title
Schradin, HeinrichProf. Dr.
Schulz-Nieswandt, FrankUniv-Prof. Dr.
Funders: Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft (DVfVW)
Projects: Religon und Risikomanagement. Der Einfluss des Islams auf die Versicherungsnachfrage in Sri Lanka
Refereed: Yes
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/7631

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item