Höfler, Stefan (2017). Zur Diskursstruktur von Gesetzestexten: Satzübergreifende Bezüge als Problem der Gesetzesredaktion. Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL).

[img]
Preview
PDF
Hoefler_2017_Diskursstruktur_Gesetzestexte.pdf - Published Version
Bereitstellung unter der CC-Lizenz: Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (852kB)

Abstract

Rechtssätze können letztlich nur verstanden werden, wenn nachvollziehbar ist, wie sie an den Diskurs anknüpfen. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, was diese These für die Gesetzesredaktion bedeutet: Wie kann und soll die Einbettung eines Rechtssatzes in den Diskurs bei der Redaktion von Gesetzestexten sprachlich zum Ausdruck gebracht werden? Mit welchen sprachlichen Mitteln können die Leserinnen und Leser von Gesetzen dabei unterstützt werden, die Diskursstruktur von Gesetzestexten zu erfassen? Zur Beantwortung dieser Fragen werden textlinguistische Analysemodelle auf die Eigenheiten von Gesetzestexten angewendet. Zunächst wird erörtert, inwiefern Gesetzestexte aus textlinguistischer Sicht überhaupt als Diskurse betrachtet werden können. Anschließend wird analysiert, auf welche Weise die Diskursstruktur von Gesetzestexten transpa-rent gemacht werden kann und welche Verstehenshindernisse entstehen können, wenn dies nur ungenügend geschieht. Die angestellten Überlegungen werden anhand von Beispielen aus der Bundesgesetzgebung der Schweiz und aus der Praxis der Redaktionskommission der schweizerischen Bundesverwaltung veranschaulicht.

Item Type: Journal Article
Translated abstract:
AbstractLanguage
The individual sentences of a legislative text can only be properly understood if they are interpreted in the context of the broader discourse to which they belong. The present paper asks what this means for legislative drafting: how can and should legislative texts make the relations between individual sentences and their context transparent? What linguistic means can be deployed to help readers grasp the discourse structure of statutes and ordinances? The present paper approaches these questions by applying a multi-layer model of textual coherence to legislative texts. The model is first used to characterise the discourse underlying legislative texts in general. It is then employed to analyse the means by which the structure of this discourse can be made transparent. The resulting analysis shows, among other things, that the comprehensibility of a legislative text can be jeopardised if its discourse structure is not made sufficiently clear. The arguments presented in this paper are supported by examples from Swiss federal legislation and from the work of the Drafting Committee of the Swiss Federal Administration.English
Creators:
CreatorsEmailORCID
Höfler, StefanUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
Editors:
EditorsEmailORCID
Burr-Haase, Isoldeburr@uni-koeln.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-78526
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL)
Subjects: Law
Language, Linguistics
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Diskurs, Diskursstruktur, Normstrukturen, Textfunktion, Gesetzestexte, Sprache und Recht, Rechtssprache, Rechtslinguistik, NormstrukturenGerman
Faculty: Faculty of Arts and Humanities
Divisions: Faculty of Arts and Humanities > Europäische Rechtslinguistik
Language: German
Date: 25 October 2017
Full Text Status: Public
Related URLs:
Date Deposited: 29 Nov 2017 12:41
Refereed: Yes
Status: Published
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/7852

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item