Krone, Madlen (2017). Information and Communication Technology in Small- Scale Business Based Agricultural Value Chains in Sub-Saharan Africa. Examples from Kenyan and Tanzanian Horticulture. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Diss_Krone.pdf - Submitted Version

Download (2MB) | Preview

Abstract

Agriculture is the main economic activity in Sub-Saharan Africa and also the largest employer. Hereby, smallholders often form the base of agricultural production but face challenges, including limited access to markets, a lack of information and knowledge linked to information asymmetries and high transactions costs. Advances in information and communication technologies (ICT) have expanded the possibility to communicate knowledge across geographical distances and to shorten the link between producers and buyers. Many studies, therefore, argue that ICTs play an important role in integrating small producers into (global or regional) value chains by improving inter-firm relationships, creating new market opportunities and increasing a supplier´s access to information and knowledge by overcoming spatial constraints. These expectations have resulted in various public and private programs and projects funded by international banks and donor organizations, which are generally categorized under the term ICT for Development (ICT4D). By linking the ICT4D debate with the Global Value Chain approach, this thesis aims to critically discuss the effects of ICT use on small-scale farmers in commercial agricultural value chains in Tanzania and Kenya and the underlying conditions. This thesis analyses various types of ICT usage, different types of information and knowledge, different types of value chain integration and the spatial implications of ICT use to give more differentiated explanations under which conditions ICT use has certain positive or negative effects on farmers and value chain integration. For the empirical analyses, a mixed method study was conducted between 2013 and 2015 focusing on small-scale farmers and their direct buyers in the Mt. Kenya region and Mwanza region. The results show that the use of ICTs affects the transfer of information and knowledge, financial and market transactions and power relationships. To some extent, the use of ICTs even leads to a reduction of spatial barriers for access to external knowledge. However, a greater structural transformation is absent: no disintermediation and new actors in value chains could be observed. In sum, these effects only have a medium extent, meaning that ICTs are used supplementary to the existing modes of doing business (and not substitutionally). While this can, in part, be explained by the conditions analysed, this thesis provides evidence on why the use of ICTs can lead to mixed results. Relational proximity, different forms of the value chain integration of farmers, the different types of knowledge and ICTs as well as the spatial distance between farms and city centres provide a great part of the explanation as to why ICTs’ effects are mixed or even controversial. The results contribute to the current applied and conceptual debate on market access for smallholders, ICT4D, and the understanding of changing agricultural value chains.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Translated abstract:
AbstractLanguage
Die Landwirtschaft ist die wichtigste Wirtschaftsaktivität und der größte Arbeitgeber im ländlichen Subsahara Afrika. Dabei bilden Kleinbauern oftmals die Basis für die landwirtschaftliche Produktion. Jedoch stehen diese vor Herausforderungen wie z.B. der fehlende Zugang zu Informationen und Wissen in Verbindung mit Informationsasymmetrien, schlechte Finanz- und Markttransaktionen und strukturelle Probleme wie z.B. eine hohe Anzahl an Mittelsmänner. Fortschritte in den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben die Möglichkeit erweitert, Wissen über geographische Entfernungen hinweg zu vermitteln und die Verbindung zwischen Produzenten und Käufern zu verkürzen. Viele Studien argumentieren daher, dass IKT eine wichtige Rolle bei der Integration kleiner Produzenten in Wertschöpfungsketten spielen, indem sie neue Marktchancen eröffnen und den Zugang zu Informationen und Wissen durch die Überwindung räumlicher Beschränkungen erhöhen. Diese positiven Erwartungen führten auch zu der Implementierung verschiedener öffentlicher und privater Programme und Projekten, die von internationalen Banken und Geberorganisationen finanziert wurden und im Allgemeinen unter dem Begriff ICT for Development (ICT4D) kategorisiert werden. Durch die Verknüpfung der ICT4D-Debatten mit den wissenschaftlichen Ansätzen zu globalen Wertschöpfungskette und Wissenstypen sowie relational Nähe, diskutiert diese Dissertation die Auswirkungen der IKT-Nutzung auf Kleinbauern in landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten in Tansania und Kenia. Zudem analysiert diese Arbeit verschiedene Arten der IKT Nutzung, Typen von Informationen und Wissen, Formen der Integration von Wertschöpfungsketten und die räumlichen Auswirkungen der Nutzung von IKT, um Erklärungen zu geben unter welchen Bedingungen die Nutzung von IKT positive oder negative Auswirkungen auf landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten haben können. Für die empirischen Analysen wurde zwischen 2013 und 2015 eine Mixed Methods Studie durchgeführt, die sich auf Kleinbauern und ihre direkten Käufer in der Mt. Kenia Region und Mwanza Region fokussiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die IKT Nutzung den Transfer von Informationen und Wissen, Finanz- und Markttransaktionen sowie Machtverhältnisse beeinflusst. Zum Teil führt der Einsatz von IKT zu einer Reduzierung räumlicher Barrieren für den Zugang zu externem Wissen. Eine stärkere strukturelle Transformation fehlt jedoch: Keine Disintermediation und keine neuen Akteure in der Wertschöpfungskette konnte beobachtet werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Effekte nur in einem mittleren Maße wirken, sodass die IKT Nutzung nur ergänzend zu den existierenden Geschäftsmodalitäten und nicht substituierend zu sehen ist. Während dies teilweise durch die analysierten Bedingungen erklärt werden kann, liefert diese Arbeit Belege für die Erklärung der IKT Effekte auf Kleinbauern. Relationale Nähe, die verschiedenen Formen der Wertschöpfungskettenintegration, die unterschiedlichen Arten von Wissen und IKTs sowie die räumliche Nähe zwischen Betrieben und Stadtzentren liefern einen großen Teil der Erklärung, warum die Auswirkungen von IKT gemischt oder sogar kontrovers diskutiert werden. Die Ergebnisse tragen zu der gegenwärtig angewandten und konzeptionellen Debatte über ICT4D, die Wertschöpfungskettenintegration von Kleinbauern und dem Verständnis von sich wandelnden landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten bei.German
Creators:
CreatorsEmailORCID
Krone, Madlenmadlen.krone@gmail.comUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-83464
Subjects: Geography and travel
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
ICTUNSPECIFIED
AgricultureUNSPECIFIED
Value ChainsUNSPECIFIED
AfricaUNSPECIFIED
KnowledgeUNSPECIFIED
Relational ProximityUNSPECIFIED
Faculty: Faculty of Mathematics and Natural Sciences
Divisions: Faculty of Mathematics and Natural Sciences > Institute for Geography
Language: English
Date: 2017
Date of oral exam: 27 April 0002
Referee:
NameAcademic Title
Dannenberg, PeterProf. Dr.
Kulke, ElmarProf. Dr.
Full Text Status: Public
Date Deposited: 22 Aug 2018 12:23
Funders: DFG
Refereed: Yes
Status: Published
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/8346

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item