Uhlmann, Felix (2017). Gute Gesetzessprache - Gedanken aus juristischer Sicht. (Videoaufzeichnung des Vortrags vom 23. Juni 2017 an der Universität zu Köln.). Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL).

[img]
Preview
Image (PNG)
coverimage.png
Bereitstellung unter der CC-Lizenz: Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (598kB) | Preview

Abstract

Gesetzessprache folgt besonderen Regeln. Sie muss insbesondere normativ sein, d.h. in der Regel verbindliches Handeln vorschreiben. Eine Vorschrift sollte nicht wiederholt werden. Soweit möglich soll Gesetzessprache auch verständlich, vielleicht sogar prägnant sein. Ambivalenz ist zu vermeiden. Gesetzessprache muss jedes Wort mit Bedacht wählen. Zu vermeiden ist insbesondere ein uneinheitlicher Wortgebrauch, d.h. Gesetzessprache muss stringent sein.

Item Type: Journal Article
Creators:
CreatorsEmailORCIDORCID Put Code
Uhlmann, FelixUNSPECIFIEDUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
Editors:
EditorsEmailORCIDORCID Put Code
Burr-Haase, Isoldeburr@uni-koeln.deUNSPECIFIEDUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-85555
DOI: 10.18716/ZERL/85555
Journal or Publication Title: Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL)
Date: 23 June 2017
Language: German
Faculty: Faculty of Arts and Humanities
Divisions: Faculty of Arts and Humanities > Fächergruppe 5: Moderne Sprachen und Kulturen > Romanisches Seminar > Professur für Europäische Rechtslinguistik
Subjects: Law
Language, Linguistics
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Vortrag, Verständlichkeit, Rechtssprache, Sprache und Recht, Normtexte, Normstrukturen, Optimierung der Verständlichkeit, GesetzestexteGerman
Related URLs:
Refereed: No
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/8555

Downloads

Downloads per month over past year

Altmetric

Export

Actions (login required)

View Item View Item